Trippstadt: Blick auf die Unfallstelle. Ein mutmaßlicher Raser hat in Trippstadt zwei Frauen schwerst verletzt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/-/Polizeipräsidium Westpfalz/dpa)

Ermittlungen nach schwerem Verkehrsunfall Wohl kein illegales Autorennen in Trippstadt

Die Polizei geht nicht länger davon aus, dass der schwere Unfall in Trippstadt nach einem verbotenen Autorennen entstanden ist. Der Verdacht habe sich bisher nicht erhärten können.

Es habe Ermittlungen in diese Richtung gegeben, Augenzeugen hatten von möglichen Rennen berichtet. Hinweise auf ein Rennen konnten aber nicht entdeckt werden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Bei dem Unfall in der Nacht auf Sonntag war ein Auto in zwei Fußgängerinnen geschleudert. Die beiden Frauen wurden schwer verletzt – einer von ihnen musste ein Bein abgenommen werden.

Jugendliche beschuldigen sich gegenseitig

In dem Unfallauto saßen zwei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren. Sie bestreiten nach wie vor, am Steuer gesessen zu haben und schieben die Schuld auf den jeweils anderen. Die Polizei sagte aber, sie sei zuversichtlich, mit kriminaltechnischen Untersuchungen herauszubekommen, wer von den beiden am Steuer saß.

Nach dem Unfall ist ein Haus in Trippstadt einsturzgefährdet und muss gestützt werden. (Foto: SWR)
Nach dem Unfall ist ein Haus in Trippstadt einsturzgefährdet und muss gestützt werden.

Ein Unfallgutachten steht noch aus. Die Spurensuche ist laut Polizei weitgehend abgeschlossen - die Auswertung wird voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Die bei dem Unfall verletzte 48-Jährige habe bereits ausgesagt. Die ebenfalls verletzte 26-Jährige habe noch nicht vernommen werden können. Ihr wurde das Bein amputiert.

Die beiden verdächtigen Männer hatten die Unfallstelle zunächst verlassen, waren dann aber zurückgekehrt. Bei dem 18-Jährigen ergab ein Atemalkoholtest einen Messwert von 0,7 Promille. Die beiden jungen Männer haben keine Fahrerlaubnis. Das Auto gehöre einem Bekannten von einem der beiden, sagte der Sprecher. Wie sie daran gekommen seien, sei Gegenstand der Ermittlungen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Appell an Auto-Insassen

Der Opferbeauftragte der Landesregierung, Detlef Placzek, appellierte an die beiden jungen Männer, zu der Tat zu stehen und sich ihrer Verantwortung zu stellen. Das sei auch für die Opfer wichtig, um den Unfall verarbeiten zu können, sagte Placzek.

STAND