Verfolgungsjagd bei Nacht (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Frank Rumpenhorst (Symbolbild))

Nach Polizeikontrolle bei Winnweiler Verfolgungsjagd durch den Donnersbergkreis

Ein Mann hat bei einer Verfolgungsjagd im Donnersbergkreis das Leben von Kindern riskiert, um einer Kontrolle zu entgehen. Als das Auto gestoppt wurde, fand die Polizei nicht nur vier Kinder darin.

Dauer

Der Autofahrer sollte in der Nacht zu Samstag zwischen Lohnsfeld und Winnweiler kontrolliert werden. Doch statt anzuhalten, sei er weitergefahren, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Als eine Funkstreife die Verfolgung aufnahm und den Wagen überholte, rammte der 26-Jährige das Polizeiauto. Erst durch eine Straßensperre konnte das Auto gestoppt werden. Beim Wenden fuhr der Mann in den Graben und blieb stecken.

Alle vier Kinder auf dem Rücksitz

Der Mitteilung zufolge saßen in dem Auto noch ein 20-jähriger Beifahrer und auf dem Rücksitz vier Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren. Alle Personen seien unverletzt geblieben.

Mehrere Drogen im Auto

Im Auto und bei dem 26-Jährigen fanden die Beamten Drogen. Sie stellten mehrere hundert Ecstasytabletten, dazu Amphetamin, Marihuana sowie Bargeld sicher. Der Fahrer wurde festgenommen und kam wegen Fluchtgefahr in Haft.

Bei den vier Kindern handelt es sich laut Polizei um die drei Kinder der Lebensgefährtin des 26-Jährigen sowie in einem Fall um sein eigenes. Alle Kinder wurden zu der Lebensgefährtin gebracht.

STAND