Abgerissene Polizeiabsperrung im Wald (Foto: SWR, Weber)

Leiche in einem Waldstück entdeckt In Kaiserslautern gefundener Mann wurde erwürgt

Der 40-jährige Mann, der am Sonntag tot in Kaiserslautern gefunden wurde, ist erwürgt und dann verscharrt worden. Das hat die ermittelnde Staatsanwaltschaft in Berlin mitgeteilt.

Der Mann, der in Berlin wohnte, war seit Silvester vermisst worden. Tatverdächtig ist ein 37-Jähriger aus Kaiserslautern, der in der Nähe von Stuttgart festgenommen wurde. Der Kaiserslauterer sitzt in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft hat inzwischen seine Überführung in die Bundeshauptstadt beantragt.

Dauer

Leiche von Berlin nach Kaiserslautern gebracht

Der Kaiserslauterer soll seinen drei Jahre älteren Schwager in Berlin getötet und die Leiche in seine Heimatstadt transportiert haben. Vermutlich war der Auslöser für die Tat ein Familienstreit, teilte der Generalstaatsanwalt in Berlin mit.

Verpixeltes Bild des Opfers. (Foto: Pressestelle, Polizei)
Mit diesem Foto hatte die Berliner Polizei nach dem vermissten Mann gesucht. Pressestelle Polizei

Zusammenhang mit ausgebranntem Auto in Kaiserslautern?

Weil das Opfer Epileptiker war und dringend seine Medikamente gebraucht hat, gab es seit dem 4. Januar in Berlin eine großangelegte Suchaktion nach dem Mann. Die Leiche wurde in einem Waldstück in der Nähe eines Industriegebiets in Kaiserslautern gefunden. Ganz in der Nähe war zwei Tage zuvor ein Auto ausgebrannt. Nach SWR-Informationen könnte es sich dabei um den Wagen des Tatverdächtigen handeln

Eine abgebrannte Stelle im Wald. (Foto: SWR, Weber)
Hier ist das Auto ausgebrannt. Weber
STAND