Ein Portraitfoto von Flavio Becca (Foto: Imago, Gerry Schmitt)

Luxemburger will bauen Stadt Kaiserslautern weiter in Gesprächen mit Flavio Becca

Die Stadt Kaiserslautern ist nach eigenen Angaben weiterhin in Gesprächen mit dem luxemburgischen Investor Flavio Becca. Das teilte ein Sprecher auf SWR-Anfrage mit.

Nach Angaben des Sprechers ist Flavio Becca weiterhin daran interessiert, Gebäude in Kaiserslautern zu bauen und langfristig zu vermieten. Seitdem Becca als Investor beim 1. FC Kaiserslautern im Gespräch ist, traf sich der Kaiserslauterer Oberbürgermeister Weichel (SPD) mehrfach mit ihm.

Interesse an Filetstücken der Stadt

Konkret ging es bei den Treffen um das Gelände des ehemaligen Nähmaschinen-Herstellers Pfaff, das Fritz-Walter-Stadion sowie angrenzende Flächen der Stadt und der Stadiongesellschaft.

Becca wartet Entwicklung beim FCK ab

Seine geplanten Investitionen in den 1. FC Kaiserslautern hatte Becca in dieser Woche zurückgestellt. Dabei geht es um eine Summe von rund 25 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren. Der luxemburgische Investor will nach eigenen Angaben die Jahreshauptversammlung des Vereins abwarten. Diese war eigentlich für den 20. Oktober geplant, muss nun aber verschoben werden, weil drei weitere Aufsichtsräte zurückgetreten sind.

STAND