Ein Luchs bei seiner Freilassung im Pfälzerwald. (Foto: SWR, Weber)

Rückschlag für Projekt Luchs Lucky bei Unfall im Pfälzerwald getötet

Lucky war einer der ersten Luchse, die im Pfälzerwald freigelassen wurden. Jetzt ist er tot - sein Jagdtrieb wurde ihm offenbar zum Verhängnis.

Wie die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz mitteilte, wurde ihr am vergangenen Montag ein Autounfall mit einem Luchs gemeldet. Es sehe so aus, als habe Lucky einem Reh hinterhergejagt - und sei dabei auf eine Landstraße bei Helmbach in der Nähe von Elmstein gelaufen. Dort wurden beide Tiere von einem Auto erfasst und getötet.

Lucky war in vielem der erste

Der Kuder (männlicher Luchs) Lucky war 2016 zusammen mit zwei Artgenossinnen als erster Luchs im Pfälzerwald freigelassen worden. Er hatte immer wieder auf sich aufmerksam gemacht: Er war der erste Luchs, der Nutztiere aus einer Herde riss - und der erste, der für Nachwuchs bei den Luchsen im Pfälzerwald sorgte. Zuletzt hatte Lucky das Luchsweibchen Kiara im Wildpark Kaiserslautern besucht und war sogar in ihr Gehege eingestiegen.

Bisher wurden in dem Projekt der Stiftung Natur und Umwelt 16 Luchse in den Pfälzerwald umgesiedelt - vier weitere sollen folgen. Zwei junge Weibchen starben relativ schnell nach ihrer Freilassung, ein Kuder wanderte in die Vogesen ab. Die Stiftung geht davon aus, dass bisher sieben junge Luchse im Pfälzerwald geboren wurden.

STAND