Rathaus Kaiserslautern (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Oliver Dietze/dpa)

Umweltschutzmaßnahme Stadtrat vertagt Entscheidung über Klimanotstand in Kaiserslautern

Landau hat es vorgemacht, jetzt könnte Kaiserslautern nachziehen: Der Stadtrat beriet am Montag darüber, ob die Stadt den Klimanotstand ausruft - und hat die Entscheidung vorerst vertagt.

Die Mehrheit der Ratsmitglieder stimmte nach fünf Stunden für eine Unterbrechung der Sitzung am Montagabend. Der Stadtrat selbst hatte vor Jahren festgelegt, dass die Sitzungen maximal fünf Stunden dauern dürfen. Die Entscheidung über den Klimanotstand soll nun am kommenden Montag fallen, wenn die Sitzung fortgesetzt wird.

Hintergrund ist: Der Klimawandel ist längst in Kaiserslautern angekommen. Vor allem im Mai und Juni vergangenen Jahres gab es heftige Unwetter mit starken Regenfällen und Überflutungen.

Kaiserslautern will Bundesinitiative zum Klimaschutz

Die Stadt hat bereits angekündigt: Sollte sich der Stadtrat für den Klimanotstand entscheiden, werde Kaiserslautern von der Bundesregierung die Einführung eines Klimaschutzgesetzes fordern. Außerdem sollen künftig bei allen Entscheidungen im Stadtrat die Auswirkungen auf das Klima berücksichtigt werden.

Ein weiteres Ziel sei, die Temperatur in Kaiserslautern zu senken und mehr grüne, kühlende Flächen im Stadtgebiet zu schaffen. Kaiserslautern will so den Klimawandel und dessen Folgen eindämmen.

STAND