Nur noch Wracks waren die beiden Autos nach dem tödlichen Unfall bei Kirchheimbolanden, bei dem ein Ehepaar starb. (Foto: Archivbild: Thomas Stepan)

Landgericht Kaiserslautern Berufungsprozess nach tödlichem Raser-Unfall im Donnersbergkreis

Ein 19-Jähriger soll bei Kirchheimbolanden einen Unfall verursacht haben, bei dem ein Ehepaar ums Leben gekommen ist. Am Dienstag hat vor dem Landgericht in Kaiserslautern der Berufungsprozess begonnen.

Im September vergangenen Jahres hatte das Amtsgericht Rockenhausen den 19-Jährigen zu zweieinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt - wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und der vorsätzlichen Straßenverkehrsgefährdung. Die Staatsanwaltschaft hatte Berufung eingelegt, die Verteidigung Revison. Zum Prozessauftakt beantwortete der Angeklagte Fragen zu sich. An den Unglückstag selbst erinnere er sich aber nicht.

Unfall beim Überholen verursacht

Der junge Mann hatte im Januar 2018 auf der Landesstraße zwischen Kirchheimbolanden und Alzey mehrere Autos überholt und einen Unfall verursacht, bei dem ein älteres Ehepaar ums Leben kam. Damals urteilten die Richter: Der 19-Jährige habe grob fahrlässig gehandelt, weil er im Überholverbot trotz durchgezogener Linie und eingeschränkter Sicht drei Fahrzeuge überholen wollte. Nach Angaben seines Verteidigers bereue er den Unfall. Ein Urteil in dem Berufungsprozess soll noch Ende des Monats fallen.

STAND