Urteil des Sportgerichtes Kein Videobeweis in der Kaiserslauterer Kreisklasse

Das Sportgericht hat entschieden: Einen Videobeweis hat es im Kreisklassenspiel zwischen Mölschbach und Hochspeyer nie gegeben. Das Spiel muss trotzdem wiederholt werden.

Ball und Beine (Foto: picture-alliance / dpa)
Ob der Ball im Aus war oder nicht, durften nicht die Zuschauer mitentscheiden. (Symbolbild)

Mitte September hatte der SV Mölschbach im Kreisklassen-Derby mit der SG Hochspeyer kurz vor Schluss ein Tor erzielt. Der Schiedsrichter hatte es zuerst aber nicht gegeben, weil er den Ball vorher im Toraus gesehen hatte. Ein Zuschauer hatte die Szene mit seinem Handy gefilmt - angeblich zeigte er die Sequenz dem Schiedsrichter. Dieser machte - auch angeblich - das Zeichen für den Videobeweis und entschied auf Tor. Mölschbach gewann das Spiel 3:2.

Unterschiedliche Versionen von Hochspeyer und Mölschbach

Schon auf dem Feld hatte der Trainer der SG Hochspeyer Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Hochspeyer argumentierte, einen Videobeweis dürfe es in der Amateurliga nicht geben. Der SV Mölschbach gab dagegen an, es habe gar keinen Videobeweis gegeben, weil der Schiedsrichter nur sehr kurz auf das Handy geschaut habe. Er habe deswegen gar nichts erkennen können.

Sportgericht Videobeweis (Foto: SWR)
Das Sportgericht entschied: Kein Videobeweis, aber trotzdem Wiederholung.

Das Sportgericht setzte sich am Dienstagabend in Enkenbach zusammen und gab den Mölschbachern in diesem Punkt Recht. Ein weiterer Film, der in der Verhandlung gezeigt wurde, bestätigte die Version der Mölschbacher. Kein Videobeweis.

Schiedsrichter beeinflusst

Trotzdem muss das Spiel wiederholt werden, denn das Sportgericht sah einen anderen Fehler des Schiedsrichters: Er habe sich von Zuschauern und Spielern beeinflussen lassen. Unter anderem hatte er einen Zuschauer gefragt, ob der Ball noch im Spiel war. Erst dann habe er auf Tor für den SV Mölschbach entschieden. In den Fußballregeln steht aber, dass er so eine Entscheidung aber immer im Rahmen seiner eigenen Einschätzung treffen muss. Der Schiedsrichter wird wahrscheinlich für die kommenden zwei Jahre für Spiele des SV Mölschbach und der SG Hochspeyer gesperrt.

STAND