"Brummis im Blick" Mehr als ein Drittel der Lkw in der Westpfalz beanstandet

Knapp 70 kontrollierte Lkw, dabei 27 Regelverstöße - das ist die Bilanz der Polizei aus der Westpfalz bei der Aktion "Brummis im Blick", die am Donnerstag in ganz Deutschland durchgeführt wurde.

Lkw-Kontrolle (Foto: SWR)
Eine Lkw-Kontrolle fand auf dem Parkplatz Schweinsdell der A6 statt.

Die Autobahnpolizei hat in der Westpfalz nach eigenen Angaben mehrere Fahrer aus dem Verkehr gezogen, weil sie am Steuer zum Beispiel durch ihr Handy abgelenkt waren. Außerdem hätten einige Fahrer ihre Ladung nicht richtig gesichert, Lenkzeiten nicht eingehalten oder zu viel geladen. Erfreulich sei, dass keiner der angehaltenen Fahrer betrunken gewesen sei, sagte ein Polizeisprecher. Auch habe keiner der kontrollierten Fahrer unter Drogeneinfluss gestanden.

In ganz Rheinland-Pfalz wurden 535 Lkw kontrolliert. Häufigste Verstöße hier waren die Ablenkung durchs Handy, technische Veränderungen und Verstöße zum Beispiel gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

Lkw-Fahrer oft für Unfälle verantwortlich

Mit den bundesweiten Kontrollen will die Polizei für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen und vor allem Lkw-Fahrer auf die Gefahren im Straßenverkehr hinweisen. Im vergangenen Jahr kam es in Rheinland-Pfalz nach Angaben des Polizeipräsidiums Westpfalz zu mehr als 15.000 Unfällen, an denen Lkw beteiligt waren. In 79 Prozent der Fälle war der Lkw-Fahrer der Verursacher des Unfalls. Insgesamt wurden bei den Unfällen mehr als 1.600 Menschen verletzt und 31 getötet.

STAND