Sternenhimmel mit der Milchstraße. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, SWR, Picture Alliance/Marcus Siebert (Symbolbild))

Die dunkle Seite der Nacht Pfälzerwald soll Astro-Touristen anlocken

Im Pfälzerwald gehen die Lichter aus - zumindest nachts. So will es das Projekt "Sternenpark". Das könnte sich auszahlen, denn die Sicht auf den Sternenhimmel zieht Astro-Touristen magisch an.

In den Pfälzerwald kamen laut Pfalztouristik im vergangenen Jahr knapp 180.000 Gäste. Das waren vor allem Wanderer und Mountainbiker. Ein kleiner Teil sind aber auch Sterngucker, sogenannte Astro-Touristen. Und von denen sollen in Zukunft noch mehr kommen. Das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen könnte zum "Hotspot" für Astro-Touristen werden.

Kampf gegen Lichtverschmutzung im Pfälzerwald

Aber damit Astro-Touristen freie Sicht auf den nächtlichen Sternenhimmel haben, muss zunächst die Lichtverschmutzung im Pfälzerwald eingedämmt werden. Straßenlaternen oder Gartenlampen überstrahlen den Glanz der Sterne. Gegen die Lichtverschmutzung kämpft das Projektteam des "Sternenparks Pfälzerwald". Koordinatorin Sarah Köngeter sagt, vor allem Gastronomen und Touristiker könnten viel dafür tun: "Wenn wir die Dunkelheit und die natürliche Nacht touristisch erlebbar machen, dann führt das dazu, dass die Leute vielleicht mehr gegen die Lichtverschmutzung tun, weil sie sehen: Das bringt uns touristisch was und das ist gut für die Regional-Entwicklung."

Dauer

Zurzeit läuft eine Aufklärungstour durch Pfälzerwald-Gemeinden. Der jüngste Workshop war am Montagabend in Johanniskreuz. Nach oben abgeschirmte Leuchten, eine "warme" Lichtfarbe oder auch die Kugelleuchten im Vorgarten oder die Werbetafel am Hoteleingang einfach nachts ausschalten. All das hilft gegen Lichtverschmutzung.

Sarah Köngeter vom Projekt Sternenpark Pfälzerwald. (Foto: SWR)
Sarah Köngeter vom Projekt Sternenpark Pfälzerwald.

Beim Workshop dabei war unter anderem Melanie Dreiucker aus Leimen. Sie vermietet eine Ferienwohnung. Eigentlich ist dort der Sternenhimmel schon jetzt prima zu sehen, aber: "Unsere Lampe vor dem Haus ist wahrscheinlich nicht so optimal, weil das so ein Flutstrahler ist. Dann ist sofort alles hell und man sieht keinen Sternenhimmel mehr. Vielleicht kann man da noch was anpassen."

Extra Liegen für Sterngucker im Pfrimmtal

Kristina Vogel vom Campingplatz Pfrimmtal im Donnersbergkreis verzichtet bereits auf helle Beleuchtung - sehr zum Vorteil der Camper: "Wir liegen mitten im Wald und haben einen unfassbaren Sternenhimmel bei Nacht, den die meisten Leute gar nicht mehr kennen. Und wir haben schon ein Angebot geschaffen in Form von Sterngucker-Liegen."

Weitere Workshops sollen folgen: im nächsten und im übernächsten Jahr.

STAND