Drei Rinder betroffen Blauzungenkrankheit in Südwestpfalz nachgewiesen

Zum ersten Mal seit mehr als zehn Monaten sind in Rheinland-Pfalz wieder Fälle der Blauzungenkrankheit aufgetreten. Das Virus wurde bei drei Rindern eines Landwirts aus dem Kreis Südwestpfalz nachgewiesen.

Eine von der Blauzungenkrankheit betroffene Kuh (Foto: dpa Bildfunk,  Ralf Roeger)
Für Menschen ungefährlich, für Kühe schädlich: die Blauzungen-Krankheit Ralf Roeger

Nach Angaben des Landesuntersuchungsamts in Koblenz sind es die ersten Nachweise der Krankheit seit Januar. Damals war die Blauzungenkrankheit in vier Betrieben in der Westpfalz entdeckt worden. Das Blauzungenvirus kann alle Wiederkäuer-Tierarten wie Rinder, Schafe oder Ziegen befallen. Seitdem dürfen nur noch Tiere aus Rheinland-Pfalz in andere Bundesländer gebracht werden, die nachweislich gegen das Virus geimpft sind.

Krankheit für Menschen ungefährlich

Wie das Landesuntersuchungsamt mitteilt, wurden seit Beginn des Ausbruchs im Januar über 40.000 Tier-Blutproben untersucht. Übertragen wird das Blauzungenvirus meist durch kleine blutsaugende Mücken. Für Menschen und Haustiere ist die Krankheit ungefährlich. Fleisch und Milch erkrankter Tiere könne nach Angaben des Amtes zudem bedenkenlos verzehrt werden.

STAND