swraktuell Collage: Malu Dreyer, Volker Wissing, Opel Logo Kaiserslautern (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Batteriezellenproduktion in Kaiserslautern Landesregierung sieht in Opel-Projekt "Meilenstein"

"Meilenstein" und "großer Wurf" - die Landesregierung ist glücklich über die Entscheidung von Opel, Batteriezellen in Kaiserslautern zu produzieren. Wichtig seien vor allem die neuen Arbeitsplätze in der Westpfalz.

"Wir sind zuversichtlich, dass die Aufsichtsräte die entsprechenden Entscheidungen treffen werden", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Die Landesregierung glaube fest an den Bau des Batteriewerks in Kaiserslautern. Die Billigung der milliardenschweren Förderung der sogenannten Batterienallianz, zu der das Projekt zählt, durch die EU-Kommission sei ein Meilenstein.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

"Die Westpfalz ist stark betroffen von der Transformation in der Automobilbranche", so Dreyer weiter. "Umso wichtiger ist jetzt, dass ein Signal gesetzt werden kann, dass auch die Automobilbranche eine Zukunft hat." Es würden 2.000 Arbeitsplätze der Zukunft entstehen und das sei die wichtigste Aussage für Rheinland-Pfalz.

Wissing sieht Chancen für den Standort

Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) sprach von einem "großen Wurf" für Kaiserslautern. Es sei gelungen, inmitten des Wandels der ganzen Autoindustrie Chancen für den Standort zu schaffen. Er rechne mit weiteren Investitionen in der Region.

"Wir haben die Chance, Gewinner der Transformation der Automobilindustrie zu werden"

Wirtschaftsminister Volker Wissing

In Kaiserslautern will ein Konsortium aus Opel, dessen Mutterkonzern PSA, sowie dem französischen Batteriehersteller Saft, einem Unternehmen der französischen Total-Gruppe, eine Batteriezellenproduktion aufbauen. Dreyer zufolge hat der Bund für dieses Projekt im Rahmen der europäischen Batterienallianz bis zu 437 Millionen Euro an Förderung vorgesehen.

Wissing sagte, das Land werde das Projekt im Rahmen der Wirtschaftsförderung unterstützen. Der Betrag hänge am Ende von der genauen Investitionssumme ab.

Die EU-Kommission hatte am Montag gebilligt, dass verschiedene Vorhaben im Rahmen der Batterienallianz in sieben Mitgliedsländern mit insgesamt bis zu 3,2 Milliarden Euro bezuschusst werden dürfen.

STAND