Feuerwehr (Foto: SWR, Symbolbild)

Ranch stand in Flammen Hoher Schaden durch Brand in Münchweiler

300.000 Euro Sachschaden hat am Mittwoch ein Brand auf einer Ranch in Münchweiler im Donnersbergkreis angerichtet. Tiere wurden nicht verletzt - ein Mann musste ins Krankenhaus.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Brand in einer Lagerhalle ausgebrochen, in der Heu und Tierfutter gelagert wurden. Außerdem waren dort auch Sättel, Pferdedecken, Reiterhosen, Lederkleidung und Halfter gelagert. Sie gehörten Pferdebesitzern, die dort ihre Tiere untergestellt haben. Auch ein Seminarraum und eine Küche wurden zerstört. Die Brandursache ist noch unklar.

Die Feuerwehr war am Mittwoch mit rund 80 Kräften im Einsatz. Sie konnte verhindern, dass die Flammen auf ein angrenzendes Waldstück übergriffen. Ein 64-jähriger Mann wollte die Lagerhalle betreten, um das Feuer selbst zu löschen. Dabei wurde er verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Über die Schwere der Verletzungen ist nichts Näheres bekannt.

Hilfszusagen von anderen Höfen

Die Halle ist nach Angaben der Pferdehof-Besitzer nicht mehr nutzbar. Sie dürfe vorerst auch nicht betreten werden, weil die Kriminalpolizei und ein Sachverständiger der Versicherung das zum Teil eingestürzte Gebäude zunächst begutachten müssten. Weil alle Pferde zurzeit auf Sommerkoppeln stehen, gebe es aktuell keine Probleme mit dem Tierfutter. Der Pferdehof hat außerdem Hilfe von benachbarten Höfen zugesagt bekommen. Für die bevorstehende Ernte werden vor allem Lagerräume gebraucht.

STAND