Kurz gemeldet

  1. Pirmasens Vermieter bekommen höheren Jobcenter-Zuschuss

    Vermieter in Pirmasens, die ihre Wohnung an Hartz IV-Empfänger vermieten, bekommen künftig einen höheren Zuschuss vom Jobcenter. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Nach Angaben der Stadt mussten die Preise angepasst werden, weil die Mieten in Pirmasens in den vergangenen Jahren gestiegen sind. Demnach bekommen Vermieter künftig beispielsweise für einen Singlehaushalt 4 Euro 20 pro Quadratmeter. Bisher waren es 3 Euro 58 pro Quadratmeter.  mehr...

  2. Kaiserslautern Adient will Stellen abbauen

    Der Autositzhersteller Adient will in seinem technischen Entwicklungszentrum in Kaiserslautern 74 Stellen streichen. Ab wann ist noch unklar. Eine Sprecherin sagte, das sei Teil der Verhandlungen mit dem Betriebsrat, die jetzt beginnen. Als Grund für den Stellenabbau nannte sie die schwierige Lage in der Autobranche - dies zeige sich auch in der geringen Nachfrage nach technischen Neuerungen. Bei Adient in Kaiserslautern arbeiten derzeit 570 Menschen. Das Werk in Rockenhausen mit seinen knapp 1.500 Mitarbeitern ist von dem Stellenabbau nicht betroffen.  mehr...

  3. Kaiserslautern Einbrecher hinterlässt Blutspur

    Eine Blutspur hat die Polizei in Kaiserslautern zu einem mutmaßlichen Einbrecher geführt. Nach Angaben der Polizei wurden die Beamten gestern zu einem Einbruch in einen Kiosk in der Pirmasenser Straße gerufen. Vor Ort stellen die Polizisten fest, dass eine Scheibe eingeschlagen wurde und sich der Täter dabei offenbar verletzt hatte. Die Blutspur führte die Beamten direkt zur Wohnung eines 23-Jährigen, der eine frische, blutende Wunde an der Hand hatte. Der Mann gab an, dass er sich die Verletzung bei einer Schlägerei zugezogen habe. Er wurde vorläufig festgenommen.  mehr...

  4. Dahn Kauft Stadt Gaststätte anstelle von NPD?

    Die südwestpfälzische Stadt Dahn prüft, ob sie ihr Vorkaufsrecht für das ehemalige Gasthaus „Zum Jungfernsprung“ nutzt. Nach SWR-Informationen will der saarländische NPD-Vorsitzende Peter Marx das Gebäude kaufen. Der Bürgermeister von Dahn, Alexander Fuhr, sagte, für die Stadt spiele es keine Rolle, wer das ehemalige Gasthaus „Zum Jungfernsprung“ kaufen wolle. Entscheidend sei einzig, ob das Gebäude samt Grundstück wichtig für die zukünftige Entwicklung von Dahn sein. Das werde im Moment überprüft. Fuhr sagte, der Stadtrat von Dahn werde voraussichtlich im Februar entscheiden. Nach SWR-Informationen haben der NPD-Politiker Peter Marx und die derzeitige Besitzerin des Gasthauses den Kaufvertrag bereits unterschrieben. Unabhängig davon hat die Stadt jedoch das Recht, das Haus zu kaufen, weil es in einem Sanierungsgebiet von Dahn liegt.  mehr...

SWR Heimat