STAND

Der AfD-Bundesvorstand hat den rheinland-pfälzischen Landesverband aufgefordert, eine Ordnungsmaßnahme für dessen Ex-Vorsitzenden Uwe Junge zu prüfen. Dieser hatte die Kapitänsbinde von Nationaltorhüter Manuel Neuer als "Schwuchtelbinde" bezeichnet.

Nach SWR-Informationen hat der Bundesvorstand der AfD am Montag auf Junges Äußerung reagiert. Der ehemalige AfD-Landesvorsitzende hatte am Samstagabend einen Tweet abgesetzt, in dem er die regenbogenfarbene Armbinde des Kapitäns der Fußball-Nationalmannschaft, Manuel Neuer, als "Schwuchtelbinde" bezeichnete. Zudem beschwerte er sich darüber, dass die Allianz Arena in München beim Spiel gegen Ungarn am Mittwoch in Regenbogenfarben leuchten soll. Der Tweet ist mittlerweile gelöscht.

Junge hat sich für die Verwendung des Wortes "Schwuchtelbinde" entschuldigt. Die Fraktionschefin der Bundes-AfD, Alice Weidel, hatte Junge bereits am Sonntag aufgefordert, die Partei zu verlassen. Junge warf ihr daraufhin vor, seinen Tweet zu nutzen, um einen innerparteilichen Kritiker loszuwerden. Junge sagte dem SWR, jetzt habe man die Verantwortung dem Landesverband übertragen und tue diesem damit keinen Gefallen.

Video herunterladen (4,5 MB | MP4)

"Schwuchtelbinde" - Frisch sieht "verletzende Wortwahl"

Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionsvorsitzende Michael Frisch distanzierte sich von den Äußerungen Junges. Der Landesvorstand werde sich laut einem entsprechenden Beschluss des Bundesvorstands in seiner nächsten Sitzung mit dem Thema beschäftigen und dabei auch den langjährigen Fraktionsvorsitzenden befragen, sagte Frisch.

Er teile zwar Junges Kritik an der der Politisierung des Sports, die "jetzt offensichtlich auch der DFB betreibt", erklärte Frisch. Junges Wortwahl sei jedoch "verletzend und herabwürdigend gegenüber einer ganzen Gruppe von Menschen und daher völlig inakzeptabel". Es gebe in der AfD viele homosexuelle Mitglieder und eine Spitzenkandidatin, die in einer lesbischen Beziehung lebe, betonte Frisch weiter. Das zeige, dass Homosexuellen in der AfD der gleiche Respekt und die gleiche Wertschätzung entgegengebracht würde wie allen anderen auch.

Mainzer Polizei ermittelt gegen AfD-Politiker Uwe Junge

Die Mainzer Polizei hat inzwischen bekannt gegeben, dass sie wegen Junges Tweet gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft gegen den AfD-Politiker Ermittlungen aufgenommen hat.

Manuel Neuer: Mit Regenbogenfarben gegen Diskriminierung

Neuer trägt die Regenbogenbinde bereits seit dem EM-Test am 7. Juni gegen Lettland. "Als Zeichen und klares Bekenntnis der gesamten Mannschaft für Diversität, Offenheit, Toleranz und gegen Hass und Ausgrenzung. Die Botschaft lautet: Wir sind bunt!", so DFB-Pressesprecher Jens Grittner.

Mit der bunt erleuchteten Allianz Arena soll auf Diskriminierung homosexueller Menschen in Ungarn aufmerksam gemacht werden. Dort gibt es unter anderem ein neu verabschiedetes Gesetz, das die schulische Aufklärung über Homosexualität verbietet.

UEFA erlaubt Regenbogenbinde

Um die Kapitänsbinde hatte es am Sonntag kurzzeitig Aufregung gegeben, weil die Europäische Fußball-Union (UEFA) den Fall überprüft hatte. Die Überprüfung wurde aber nach wenigen Stunden eingestellt. Neuer wurde nicht bestraft. In einem UEFA-Schreiben an den Verband werde "die Regenbogenbinde als Zeichen der Mannschaft für Vielfalt" bewertet, hatte der DFB mitgeteilt. Üblicherweise sind die EM-Kapitäne zum Tragen des UEFA-Modells verpflichtet.

Fußball "Schw***telbinde" - Jetzt gibt's Stress

Per Twitter schoss er gegen die Regenbogenbinde von Manuel Neuer. Jetzt soll Uwe Junge von der AfD die Quittung dafür bekommen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Bundestagswahl 2021 RP-AfD will Spitzenduo Weidl/Chrupalla unterstützen

Michael Frisch, AfD-Chef in Rheinland-Pfalz, hat dem Spitzen-Duo für die Bundestagswahl seine Unterstützung zugesichert. Zuvor hatte er sich für die Gegenkandidaten ausgesprochen.  mehr...

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN