CDU-Logo am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Soede)

Deutschlandtreffen der Jungen Union

"Es ist an der Zeit über eine Doppelspitze bei der CDU nachzudenken"

STAND
AUTOR/IN

Die Junge Union trifft sich seit Freitagabend in Münster. Der rheinland-pfälzische Vorsitzende der Jugendorganisation übte im Vorfeld Kritik an der "Mutterpartei" CDU.

Vor Beginn des Deutschlandtages der Jungen Union hat sich der Vorsitzende der Jugendorganisation der CDU in Rheinland-Pfalz, Jens Münster, dafür stark gemacht, dass die Bundespartei eine Doppelspitze - nach dem Vorbild von SPD und Grünen - bekommt. In SWR Aktuell sagte Münster, gerade nach der deutlichen Niederlage der Union bei der Bundestagswahl sei es nötig, darüber nachzudenken. "Ob das dann zwei Vorsitzende sind, ein Mann oder eine Frau oder ein Vorsitzender oder eine Vorsitzende, das muss man gucken."

Kritik an Kandidatenkür für CDU-Vorsitz

Münster kritisierte indirekt, dass es zu viele Bewerber für den Posten des Bundesparteichefs oder der Bundesparteichefin gebe, die aus Nordrhein-Westfalen kommen. "Wir haben nicht nur Männer aus Nordrhein-Westfalen, die Vorsitzender werden können, weil wir nicht nur Mitglieder haben, die Männer aus Nordrhein-Westfalen sind." Das seien jedoch alles gute Kandidaten, so Münster. Es gebe aber genügend Bewerberinnen und Bewerber aus anderen Bundesländern. "Und natürlich gibt es auch Frauen, die das können." Er sei gespannt, ob nicht noch eine "ihren Hut in den Ring" werfen werde.

In der CDU giltst du als Jungtalent, wenn du 50 bist.

Überalterung der CDU-Spitze?

Der JU-Chef aus Rheinland-Pfalz kritisierte zudem, dass es in der CDU zu wenige jüngere Personen in Spitzenpositionen gebe. "In der Jungen Union […] gibt es sehr viele, die in der CDU ein bisschen blockiert werden." In der CDU gelte man als "Jungtalent", wenn man mindestens 50 Jahre alt sei. Darunter würden "nicht so gerne" Menschen für höhere Positionen der Partei zugelassen. Darüber müsse man reden, so Münster.

Mehr zum Thema

Trier Vorsitzende der Trierer Frauen-Union Albrecht kritisiert Partei

Die CDU-Frauen Union in Trier fordert nach der verlorenen Bundestagswahl und der Niederlage bei der Landratswahl im Kreis Trier-Saarburg mehr Beteiligung der Basis. Im SWR Fernsehen "Zur Sache Rheinland-Pfalz" äußerten sich Vertreterinnen kritisch zur eigenen Partei. Es müsse transparenter gearbeitet werden. Eine Kurskorrektur, wie sie angemahnt wurde, werde aber nicht angenommen, kritisiert Jutta Albrecht, Vorsitzende der Frauen-Union Trier.  mehr...

Trier

Landratswahl in Trier-Saarburg CDU versucht Schartz-Niederlage zu verarbeiten

Landrat Günther Schartz (CDU) wird im Landkreis Trier-Saarburg nach 16 Jahren von einem SPD-Mann abgelöst. Was sind die Gründe für die Wahlschlappe der CDU?  mehr...

Aktuelles Wahlprogramm Die CDU in Rheinland-Pfalz und ihr Programm für die Landtagswahl 2021

Bis 1991 war die CDU der Platzhirsch auf der Regierungsbank im Mainzer Landtag. Dort will sie nach der Wahl endlich wieder sitzen. Ihr Wahlprogramm hat die CDU selbstbewusst mit "Regierungsprogramm" überschrieben.   mehr...

RLP

Entscheidung für Ampel-Sondierungen im Bund Klöckner sieht Zäsur für CDU, Ampel im Land zuversichtlich

Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sieht ihre Partei vor einem Umbruch. Grund ist die Entscheidung von Grünen und FDP, Sondierungsgespräche mit der SPD im Bund zu führen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN