Jahresrückblick 2020 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, SWR, Bild Flugzeug: picture-alliance, Rest: SWR)

Meistgeklickt

Was die Rheinland-Pfälzer 2020 außer Corona noch bewegt hat

STAND

In diesem Jahr hat die Corona-Pandemie ganz klar die Nachrichten dominiert. Aber worüber wurde in Rheinland-Pfalz noch geredet? Das sind unsere meistgeklickten Nicht-Corona-Artikel als Jahresrückblick.

Januar: Streit ums Gemäuer

Das Jahr beginnt mit einer guten Nachricht: Der Prinz von Preußen und die Stadt St. Goar legen ihren jahrelangen Streit um die Eigentumsrechte an der Burg Rheinfels bei. Die Burg bleibt im Eigentum der Stadt. Dafür kommt zukünftig ein Teil des Eintrittsgelds der Jugendarbeit des Hauses Hohenzollern zu Gute. Win-win.

Panoramaaufnahme der Burg Rheinfels bei St. Goar (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Bildagentur-online/Gernhoefer-Mc | Bildagentur-online/Gernhoefer-McPhoto)
picture alliance / Bildagentur-online/Gernhoefer-Mc | Bildagentur-online/Gernhoefer-McPhoto

Februar: Wetterkapriolen

Wetter und Natur spielen Rheinland-Pfalz im Februar übel mit. Anfang des Monats treten Rhein und Mosel über die Ufer. Das Hochwasser erreicht teilweise die Innenstädte und sorgt für vollgelaufene Häuser und Verkehrschaos. Nur wenige Tage später ist Sturmtief "Sabine" da. Umgestürzte Bäume, Straßensperrungen, Zug- und Stromausfälle sind die Folge.

Hochwasserstege in der Cochemer Altstadt (Foto: SWR)

März: Das gab's noch nie!

Viel zu mild war der Winter und der Sommer davor zu heiß. So wird das nichts mit dem Eiswein. "Der Weinjahrgang 2019 wird hierzulande als der erste Jahrgang in die Geschichte eingehen, in dem die Eisweinlese bundesweit ausgefallen ist", musste Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut feststellen. Und in der Tat: Keinem einzigen Winzer in Deutschland gelang es, Eiswein herzustellen.

Gefrorene Trauben aus denen Eiswein gemacht wird (Foto: SWR)

April: Morddrohung

Monatelang war der Pfarrer der Gemeinde Queidersbach (Kreis Kaiserslautern), Patrick Asomugha, rassistisch beleidigt und angefeindet worden. Eine Morddrohung bringt das Fass zum Überlaufen. Das Bistum teilt mit, dass der aus Nigeria stammende Pfarrer die Pfarrei in Queidersbach Ende April verlassen wird. Bürgermeister Ralph Simgen (CDU) bedauert das und stellt klar, dass der Großteil der Menschen in Queidersbach hinter dem Pfarrer stehe. Asomugha selbst hatte in den Monaten zuvor immer wieder zur Versöhnung aufgerufen.

Pfarrer Queidersbach (Foto: SWR)

Mai: Dachschaden

Glück im Unglück: Im Mai stürzt ein Kleinflugzeug in Langenhahn im Westerwald in ein Hausdach. Die beiden Bewohner bleiben unverletzt und auch der Pilot überlebt den Absturz, wenn auch mit schweren Verletzungen. Er war zum Zeitpunkt des Absturzes allein im Flugzeug gewesen und in der Luft mit einer Stromleitung kollidiert. Vier Tage nach dem Unglück kann der Flieger aus dem Dach geborgen werden - unter vollem Einsatz aller Beteiligten.

Das Flugzeug wird nach dem Absturz aus dem Hausdach in Langenhahn gezogen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Thomas Frey)
picture alliance/dpa | Thomas Frey

Juni: Abriss live

In Ludwigshafen beginnt ein riesiges Straßenbauprojekt: Die Hochstraße Süd wird abgerissen. Die Arbeiten dauern mehrere Monate. Immer mit dabei: die Webcam des SWR, über die man das Geschehen verfolgen kann.

Derweil ereignet sich im Rhein bei Nierstein (Kreis Mainz-Bingen) ein tragisches Unglück. Ein fünfjähriger Junge rennt ins Wasser und gerät in einen Strudel. Seine Mutter will ihn retten. Beide sterben. Der Vorfall facht erneut die Diskussion über die Gefahren des Rheins an.

Bucht bei Trebur, wo der tödliche Unfall passierte (Foto: SWR)

Juli: Familienbande

Romeo und Julia im Hemshof in Ludwigshafen: Ein 22-Jähriger will eine Beziehung mit einer Frau eingehen. Das führt zu einem Streit zwischen beiden beteiligten Familien, der völlig eskaliert. Die Polizei muss am Ende mit 70 Einsatzkräften eine Prügelei zwischen 20 Menschen im Alter von 17 bis 76 Jahren schlichten, elf davon werden verletzt. Ob das junge Paar nach der ganzen Aufregung noch zusammengefunden hat, ist nicht bekannt.

Viele Schaulustige verfolgten die Szene (Foto: SWR, Bemelmann)
Bemelmann

August: Der Macheten-Angriff

Was hat sich im August nahe eines Grillplatzes in Ochtendung abgespielt? Die Schilderungen sind etwas konfus. Ein Auto hat im Wald eine Panne. Ein Mann will helfen. Dann wird auf ihn geschossen, er verteidigt sich mit einer Machete und hackt einem 21-Jährigen eine Hand ab. So schilderte laut Polizei der 22-Jährige Beschuldigte den Vorfall. Da die Ermittler Notwehr nicht ausschließen können, bleibt der Mann auf freiem Fuß.

Grillplatz in der Nähe von Ochtendung, wo es zu einem Machtenangriff kam, bei dem einem Mann die Hand abgehackt wurde (Foto: SWR, Winkler TV)
Winkler TV

Ende des Monats fegt der erste Herbststurm über Deutschland. Rheinland-Pfalz bleibt weitestgehend verschont, sorgt aber auch hierzulande für Stromausfälle und blockierte Gleise. Ein Motorradfahrer wird schwer verletzt.

September: Royale Nachfolge

Die neue Deutsche Weinkönigin kommt wieder aus Rheinland-Pfalz. Eva Lanzerath aus Bad Neuenahr-Ahrweiler holt die Krone für das rheinland-pfälzische Anbaugebiet Ahr. Die 22-Jährige setzt sich mit Fachwissen und Schlagfertigkeit gegen sechs Konkurrentinnen durch und wird für ihren Erfolg in der Heimat mit einem kleinen Umzug begrüßt.

Eva Lanzerath ist Deutsche Weinkönigin 2020 (Foto: SWR)

Im September ereignet sich in Bad Neuenahr-Ahrweiler aber auch ein Unglück: Bei einem Großbrand am historischen Heilbad werden vier Menschen verletzt. Der Sachschaden wird auf rund eine Million Euro geschätzt. Bei den Ermittlungen stellt sich später heraus, dass das Feuer durch Dachdeckerarbeiten mit einem Gasbrenner verursacht worden war.

Oktober: Tödliche Verwechslung

Für große Aufregung sorgt ein Jäger in Rohrbach (Kreis Südliche Weinstraße). In der Nacht erschießt er bei schlechter Sicht ein vermeintliches Wildschwein. Erst bei der Bergung des Tieres bemerkt er seinen Irrtum: Statt eines Wildschweins handelt es sich um ein Pferd.

In Koblenz sorgen im Oktober die vermeintlichen Vorgänge in einer Kita für so große Aufregung in den sozialen Netzwerken, dass die Einrichtung nach Morddrohungen gegen die Mitarbeiter geschlossen werden muss. Eine Mutter hatte zuvor in einem Internetvideo schwere Vorwürfe erhoben: Ihr Kind sei in der Kita sexuell missbraucht worden. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft stellten sich die Vorwürfe nach intensiven Ermittlungen als haltlos heraus.

November: Zeichen am Himmel

Was ist denn in der Südpfalz los? Anrüchige Himmelszeichnungen sind im November weithin sichtbar - sie erinnern an einen Penis. Im Internet wird leidenschaftlich über die Entstehungsgeschichte diskutiert. Die Deutsche Flugsicherung teilt mit, dass die Kondensstreifen bei Flugübungen entstanden seien.

Kondensstreifen über der Stadt Landau in Form eines Phallus (Foto: Privatfoto)
Privatfoto

Vize-Ministerpräsident und FDP-Generalsekretär Volker Wissing muss im November jede Menge Kritik der Koalitionspartner einstecken. Sein "Kamikaze-Kurs" spalte die Landesregierung. Hintergrund: Wissings FDP hatte ihre Zustimmung zum neuen Infektionsschutzgesetz des Bundes verwehrt. In der Folge musste sich Rheinland-Pfalz bei der Abstimmung im Bundesrat enthalten, weil das der Koalitionsvertrag vorgibt.

Mehr als fünf Jahre nach ihrem Verschwinden entdeckt im November ein Pilzesammler die Überreste der Leiche von Birgit Ameis in einem Wald im Hunsrück. Die damals 54-Jährige war 2015 nach ihrem Dienst am Flughafen Hahn spurlos verschwunden. Ob sie durch einen Unfall oder ein Verbrechen ums Leben kam, ist noch unklar.

Das Fahndungsplakat mit dem Foto von Birgit Ameis auf einer Landkarte (Foto: SWR)

Dezember: Amokfahrt

Ein Mann rast mit seinem Auto durch die Innenstadt. Fünf Menschen sterben am ersten Dezembertag bei der Amokfahrt in Trier. Zahlreiche weitere Passanten werden verletzt, zum Teil lebensgefährlich. Die Stadt steht unter Schock, die Anteilnahme ist riesig. An der Porta Nigra wird ein zentraler Trauerort eingerichtet, an dem die Menschen Kerzen aufstellen und Blumen niederlegen.

Amokfahrt Trier: Kerzen und Blumen an der Porta Nigra (Foto: SWR)

Von der vom Erdboden verschluckten Frau bis zum "Pimmel am Himmel" Das passierte 2020 außer Corona noch in Rheinland-Pfalz

Corona, Corona und nochmals Corona. War sonst noch was? Ja klar, es gab auch 2020 eine ganze Reihe von Geschichten, die wenig bis gar nichts mit dem Virus zu tun hatten und trotzdem rührend, witzig oder verrückt waren.  mehr...

Corona, Corona und ein bisschen mehr Das waren Ihre Top-Klicks des Jahres

In diesem turbulenten Jahr drehte sich viel um Corona - doch auch das erste Eis und eine saubere Biotonne haben Sie beschäftigt. Das sind unsere bestgeklickten Artikel des Jahres!  mehr...

Trends Das war 2020 (im Internet) los

Google und Co. haben ihren Jahresrückblick veröffentlicht und gezeigt, welche Themen die Leute in diesem Jahr beschäftigt haben. Vorne mit dabei: Fragen zu Corona - klar. Welche Schlagzeilen, Personen, Serien und Co. 2020 aber sonst noch wichtig waren, haben wir hier zusammengefasst.  mehr...

STAND
AUTOR/IN