Zwei Personen mit Maske wenden sich einander zu (Foto: IMAGO, imago images / Action Pictures)

Corona in Rheinland-Pfalz

Beenden die Impfungen die Pandemie?

STAND
AUTOR/IN

Die Impfung gegen das Coronavirus soll auch in Deutschland kurz nach Weihnachten beginnen. Die Frage, die viele dabei bewegt: Rückt damit das Ende der Pandemie in greifbare Nähe? Darüber hat der SWR mit den beiden Wissenschaftlern Bodo Plachter und Konstantin Strauch von der Universitätsmedizin Mainz gesprochen.

Nachdem die EMA (Europäische Arzneimittelbehörde) am Montag ihr positives Gutachten zum Biontech-Impfstoff veröffentlicht hat, hat auch die EU-Kommission grünes Licht gegeben. Doch zur Impfung gehört nicht nur der entsprechende Impfstoff, sondern auch seine Verteilung, medizinisches Fachpersonal, das ihn verabreicht - und Zeit.

Die Erwartungshaltung an den Impfstoff ist gleichzeitig hoch. Ein Begriff, der immer wieder fällt und mit der Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zum regen gesellschaftlichen Leben verbunden ist, ist der der Herdenimmunität.

Im Falle von SARS-CoV-2 geht die Bundesregierung aktuell davon aus, dass rund 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun sein müssten, um in der Theorie eine solche Herdenimmunität zu erreichen. Das entspräche in Rheinland-Pfalz 2,4 bis 2,8 Millionen Menschen, die geimpft werden müssten. Im Bundesland gibt es 31 Impfzentren mit insgesamt 36 Impfstraßen. Auf jeder dieser Impfstraßen sollen täglich 200 Menschen geimpft werden. "Das wären insgesamt 7.200 Menschen pro Tag in Rheinland-Pfalz", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministerium dem SWR.

Herdenimmunität - kein einfacher Dreisatz

Eine simple Rechnung also, an deren Ende ein Datum steht - und dann ist es geschafft? Nicht ganz, erklärt der Leiter des Mainzer Instituts für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik, Konstantin Strauch. "Es ist noch gar nicht klar, inwieweit die Impfung nicht nur den allergrößten Teil der Krankheitsfälle mit Covid-19 verhindert, sondern auch die Infektiosität." Durchaus denkbar, dass ein geimpfter Mensch eine gewisse Viruslast trägt - die würde dann bei ihm selbst zwar nicht zu Symptomen führen, aber eben dazu, dass er nicht geimpfte Menschen anstecken kann.

Zwei Extremfälle gibt es in diesem Szenario, führt Strauch aus: Die Impfung verhindert die Infektion gänzlich - oder eben nur die Krankheit mit symptomatischem Verlauf selbst. "Dann schütze ich mit einer Impfung nur mich selber und die ganze Dynamik der Epidemie würde genauso weitergehen." Wahrscheinlich liege die Wahrheit irgendwo zwischen diesen Extremen.

Zeitliche Prognose noch Wunschdenken

Auch der Mainzer Virologe Bodo Plachter weist auf die komplexe Ausgangslage hin: "Die Erfahrungen aus schon erprobten Impfungen zeigen eben, dass in den allermeisten Fällen die Immunität im Lauf der Zeit nachlässt." Wie das bei der neuen Corona-Impfung aussieht? Darauf gäbe es bisher nur Hinweise. So nähmen die Antikörper nach einer initialen Infektion relativ schnell ab: "Das könnte darauf hindeuten, dass wir keine lebenslange Immunität mit dieser Impfung erzeugen werden."

Theoretisch sei das Konzept der Herdenimmunität erreichbar, praktisch aber unter Umständen nicht wirklich umzusetzen, gibt Plachter zu Bedenken. "Wir haben es hier mit einem System mit zahlreichen Variablen zu tun, das man nicht wirklich in eine starre Form pressen kann, um dann zu sagen: In 3,5 Monaten ist die Pandemie zu Ende."

Impfungen können nicht einzige Strategie sein

Mittelfristig werde die Bevölkerung zwar eine Grundimmunität gegen den Erreger erreichen. Dennoch, betont der Virologe Plachter: "Wir müssen Konzepte entwickeln, die sich nicht nur auf eine Impfung, sondern auch auf Therapien beziehen, um mit diesem Erreger tatsächlich über längere Zeit zu leben."

Mit der Impfung die Pandemie schon kontrollieren zu können, sei eine Illusion: "Wir sind gerade erstmal dabei, einen Eigenschutz bei den Menschen aufzubauen, die schwere Verläufe erleben." Ein sekundärer Effekt der Impfungen sei dabei die notwendige Entlastung des Gesundheitswesens.

Auch in Übergangsphase ist Vorsicht geboten

"Man kann zwar viel mit Zahlen und statistischen Modellen rechnen", so Strauch über die Möglichkeit einer zeitlichen Prognose abschließend. Noch ausstehende wissenschaftliche Erkenntnisse über den Impfstoff und seine langfristige Wirkung auf das Infektionsgeschehen gestalteten sie schwierig. Und auch die logistischen Herausforderungen einer Impfung im großen Stil seien dabei nicht zu unterschätzen. Doch unsicher sei besonders ein Faktor, nämlich der des menschlichen Verhaltens. "Es kann in einer solchen Übergangsphase gefährlich werden, zu nachlässig zu werden."

Video herunterladen (12,2 MB | MP4)

SWR2 Impuls | Reihe Die Corona-Lage: Der Virologe Bodo Plachter im Gespräch

Der Virologe Prof. Bodo Plachter von der Universitätsmedizin Mainz analysiert und bewertet jede Woche im Impuls-Gespräch neue Entwicklungen und Aspekte der Corona-Pandemie.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die wichtigsten Fragen und Antworten FAQ zur Corona-Impfung und zum Impfstoff

Das Thema Corona-Impfung beschäftigt viele Menschen. Wir geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfstoff, Funktionsweise und Nebenwirkungen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen 24-Stunden-Rennen auf Nürburgring ohne Corona-Beschränkungen

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...