STAND

Weil die Rheinpegelstände steigen, bereitet sich die Feuerwehr in Koblenz auf Hochwasser vor. Dagegen sind die Pegelstände an der Mosel am Montagmorgen wieder rückläufig.

Die Feuerwehr in Koblenz hat angesichts des steigenden Rheinpegels am Samstag mit dem Aufbau der Hochwasserschutzwand begonnen. "Ausschlaggebend ist für uns die Prognose der Wasserstände", sagte eine Sprecherin der Feuerwehr. Laut Hochwassermeldezentrum Rhein war der Pegel in Koblenz in den vergangenen zwei Tagen um rund einen Meter auf 338 Zentimeter gestiegen.

Wegen Corona helfen weniger Einsatzkräfte beim Aufbau

In den nächsten Tagen sind für die Region zudem Regenschauer vorhergesagt, sodass die Feuerwehr mit einem weiter steigenden Pegel rechnet. Anders als im Frühjahr sei die Corona-Pandemie kein Grund für das Aufstellen der Hochwasserschutzwand. Im März hatte die Feuerwehr die Schutzwand vorsorglich fertig aufgebaut, da sie mit Personalausfällen oder -engpässen durch das Coronavirus rechnete. "Aktuell ist der Hauptgrund aber der steigende Wasserstand", sagte die Sprecherin. Ein Teil der Durchläufe bleibe zunächst auch offen.

Video herunterladen (2,7 MB | MP4)

Zum Aufbau der Schutzwand sei zudem nur so viel Personal wie notwendig eingeteilt worden, um eine Menschenansammlung zu vermeiden. "Sonst waren wir immer mit möglichst vielen Menschen vor Ort, um die Arbeiten schnell abzuschließen", hieß es. Am Samstag seien 24 Feuerwehrleute mit dem Aufbau beschäftigt gewesen. Von der Stadt seien den Einsatzkräften zudem FFP2-Masken gestellt worden.

Hochwasser an der Mosel geht wieder zurück

Die Wasserstände an der Mosel sinken dagegen wieder, nachdem in der Nacht zum Sonntag der bisherige Höchststand von 6, 30 Meter erreicht wurde. Am Pegel Trier wurden am Montagmorgen 5,65 Meter gemessen. Das Hochwassermeldezentrum rechnet bis Mitte der Woche mit weiter sinkenden Pegelständen. Am Samstagmorgen war in Enkirch ein Autofahrer trotz einer Absperrung in die überschwemmte Unterführung der B 53 gefahren und mit seinem Wagen ins Hochwasser geraten. Er konnte sein Auto zwar selbst wieder aus dem Wasser ziehen, die Feuerwehr musste aber ausrücken, weil aus dem Tank des Wagens Benzin ausgetreten war. Die Polizei warnt davor, wegen Hochwassers gesperrte Strecken zu befahren.

Schiffsunglücke auf dem Rhein 10 Jahre Waldhof-Unglück

Es war eines der schwersten Schiffsunglücke auf dem Rhein: Vor genau zehn Jahren kenterte nahe der Loreley der Tanker "Waldhof". Zwei Besatzungsmitglieder kamen ums Leben, der Rhein musste für mehrere Wochen gesperrt werden.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Speyer

124 Pappeln werden gefällt So geht Deichschutz in Speyer

Am Altrheindeich in Speyer werden 124 Pappeln gefällt, weil sie bei Hochwasser umstürzen könnten oder ausgetrocknete Äste brechen könnten. Ausgleichen sollen Nistkästen in den Auen und Biotopbäume.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Wenn es „Land unter“ heißt Hochwasserkatastrophen im Südwesten

Kaum eine Naturkatastrophe ist im Südwesten so präsent wie das Hochwasser. Jedes Jahr verursachen Hochwasser große Schäden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN