Mastschweine werden in einem Transportcontainer zum Schlachthof gebracht (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Tiere nicht richtig betäubt

Tierschutzskandal in pfälzischem Schlachthof

STAND

In einem pfälzischen Schlachthof soll es nach Recherchen einer Tierrechtsgruppe und des SWR über Wochen hinweg zu massiven Verstößen gegen den Tierschutz gekommen sein. Dies berichtet das SWR-Politikmagazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz".

Aufnahmen, die dem Sender vorliegen, zeigen, dass Schlachter Pferde, Rinder und Schweine anscheinend nicht ausreichend betäuben. Die Tiere erlebten so den Tötungsprozess bei vollem Bewusstsein. Zu dieser Einschätzung kommt ein Experte, den der Sender zur Beurteilung der Aufnahmen hinzugezogen hat. Trotz der unzureichenden Betäubung wird der Entblutungsprozess mit einem Messerstich in die Hauptschlagader bereits eingeleitet.

Experte: Tiere leiden massiv

Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Landwirtschaft, Fleischhygiene und Tierschutz, Kai Braunmiller, den die Redaktion zu Rate gezogen hat, sagt dazu: Hier würden den Tieren massive Leiden, Schmerzen und Schäden zugefügt. Seiner Meinung nach erfüllt dies einen Straftatbestand, denn die Tiere erlebten den Tötungsprozess bei vollem Bewusstsein. Der Schlachthof sollte deshalb bis zur endgültigen Aufklärung der Umstände vorübergehend geschlossen werden.

Auch die Tierrechtsgruppe um den Tierrechtler Philipp Hörmann fordert eine Schließung des Schlachthofs.

Auch Elektrotreiber im Einsatz

In dem Betrieb wird darüber hinaus auch ein sogenannter Elektrotreiber eingesetzt. Mit Stromstößen werden die Tiere in die Betäubungsbox getrieben. Die Aufnahmen belegen, dass Schlachter den Elektrotreiber auch in den Gesichtspartien der Tiere einsetzen. Dies sei in dieser Form nicht zulässig, so Braunmiller.

Kaiserslautern

Kaiserslautern Nach SWR-Recherchen zu Tierschutz: Schlachtungen vorerst verboten

Das Veterinäramt im Kreis Kaiserslautern hat einem Schlachthof in der Pfalz bis auf Weiteres sämtliche Schlachtungen untersagt. Hintergrund sind SWR-Recherchen zu massiven Tierschutzverstößen in dem Betrieb.  mehr...

Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Auch dem zuständigen Veterinäramt waren die Aufnahmen zugespielt worden. Auf Nachfrage heißt es, man habe "nach eingehender veterinärrechtlicher Bewertung die Aufnahmen an die Staatsanwaltschaft zur Prüfung von etwaigen strafrechtlichen Verstößen" weitergeleitet. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen bestätigt, dass die Angelegenheit jetzt geprüft werde. Der Geschäftsführer des Schlachthofs hat sich trotz mehrfacher Nachfrage bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Rheinland-Pfalz

Bessere Information zu artgerechter Haltung Bewusster Fleischkonsum mit dem Tierwohllabel

Eine deutliche Mehrheit der Verbraucher ist bereit, mehr zu bezahlen, für Fleisch aus artgerechter Tierhaltung bei eindeutiger Kennzeichnung.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Nünschweiler

Nünschweiler Bauer erneut mit Gesetz in Konflikt Rehkitz beim Mähen die Beine abgetrennt

Ein Landwirt aus der Südwestpfalz muss eine Geldauflage zahlen, weil er beim Mähen ein Rehkitz schwer verletzt haben soll. Es ist nicht das erste Mal, dass der Mann ein Tier schwer verletzt hat.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Tierschützer schlagen Alarm Gänsestopfleber auf rheinland-pfälzischen Speisekarten

Gänsestopfleber, auf Französisch 'Foie Grasl‘ genannt, ist eines der umstrittensten Luxuslebensmittel der Welt. Die einen halten es für eine Delikatesse ohnegleichen, die anderen halten Gänseleber Produktion von Gänsestopfleber für schlimmste Tierquälerei. Denn für die gestopfte Gänseleber leben die Tiere auf engstem Raum und werden mehrmals täglich mit einem 50 Zentimeter langen Schlauch oder Rohr zwangsgemästet. In Deutschland ist das verboten, der Verzehr aber erlaubt. Die Tierschutzorganisation Peta macht dagegen jetzt mobil.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN