Gefahren beim Wandern im Wald in RLP (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Oliver Dietze)

Herabfallende Äste und neue Zeckenarten

Das sollten Sie beim Wandern in den rheinland-pfälzischen Wäldern beachten

STAND
AUTOR/IN
Matthias Weber

Eines vorweg: Ein Wald-Spaziergang ist in Rheinland-Pfalz grundsätzlich unproblematisch und empfehlenswert. Auf ein paar Dinge sollten Sie aber trotzdem achten - wie immer beim Aufenthalt in freier Natur.

Es wird wieder spürbar wärmer, die Bäume werden grün und viele Blumen blühen. Immer mehr Menschen zieht es hinaus in den Wald. In Rheinland-Pfalz ist der Wald aber zuletzt ins Gerede gekommen. Nach Schneefall gab es stark erhöhte Gefahr von umstürzenden Bäumen oder herunterfallenden Ästen. Und neue Zeckenarten sind auch aufgetaucht.

Ist es also gefährlich geworden im heimischen Wald? "Nein, prinzipiell natürlich nicht", sagt Simone Kiefer vom Haus der Nachhaltigkeit im Pfälzerwald dem SWR. "Aber Warnungen sollten beachtet werden." Vor allem die Trockenheit der vergangenen zwei, drei Jahre habe ihre Spuren im Wald hinterlassen.

Hier die wichtigsten Hinweise für einen sichern Waldspaziergang.

Wetter
Orientierung
Pflanzen
Tiere
Wenn etwas passiert

Wetter

Schauen Sie vor Beginn der Tour auf die Wetter-App! Wenn Gewitter, starker Wind oder starker Regen drohen, sollten Sie nicht in den Wald gehen. Die Gefahr, vom Blitz oder von umstürzenden Bäumen oder herabfallenden Ästen getroffen zu werden, ist einfach zu groß. Aufgeweichte Wege sind eine zusätzliche Verletzungsgefahr. Bei unsicherer Wetterlage sollten Sie vorher schauen, wo Sie sich zur Not unterstellen können oder wie Sie den Wald auf dem schnellsten Weg wieder verlassen können.

Orientierung

Generell sollten Sie wissen, wo Sie sind und wie lange Sie ungefähr unterwegs sein werden. Deshalb ist zumindest eine rudimentäre Tourenplanung wichtig. Wanderkarten, Wegweiser und das Handy mit seinen zahlreichen Orientierungsfunktionen sind dabei wichtige Helfer. Auch im Wald in Rheinland-Pfalz verlaufen sich Jahr für Jahr Menschen.

Vor allem wichtig, wenn Sie länger nicht unterwegs waren: Überschätzen Sie Ihre Kräfte nicht. Lassen Sie es erst einmal etwas ruhiger angehen. Wenn die erste Tour dann ohne Probleme absolviert ist, können Sie ja bei der nächsten ein paar Kilometer draufpacken.

Pflanzen

Grundsätzlich gilt: Bleiben Sie auf den markierten Wegen - sonst erhöht sich nicht nur die Gefahr für Sie, sondern auch die für die Pflanzen und Tiere im Wald. Nicht alles, was im Wald wächst, ist außerdem für den Menschen verträglich. "Nichts abreißen oder in den Mund stecken, was man nicht kennt", rät Waldpädagogin Kiefer. "Es gibt auch giftige Pflanzen."

Bäume

Vor allem Trockenheit und der Borkenkäfer haben dazu geführt, dass es vielen Bäumen in den heimischen Wäldern schlecht geht. Das erhöht die Gefahr, dass sie umfallen. Oft "sterben aber auch einzelne Äste ab und brechen dann ab ", weiß Kiefer. Besonders vorsichtig sollte man dort sein, wo bereits Äste und Stämme herumliegen. Wenn Stämme auf Waldwegen liegen, rät Kiefer, zurückzulaufen und einen anderen Weg zu nehmen. "Nicht drunter oder drüber laufen", die herabgestürzten Teile könnten instabil sein.

Sollten Waldwege abgesperrt sein, ignorieren Sie das nicht. "Absperrungen haben immer einen Sinn", sagt Kiefer. "Nehmen Sie lieber einen Umweg in Kauf." Normalerweise fänden in diesen Bereichen Forstarbeiten statt, bei denen es oft instabile Bäume gebe.

Waldpädagogin Simone Kiefer (Foto: Pressestelle, Simone Kiefer)
Waldpädagogin Simone Kiefer Pressestelle Simone Kiefer

Tiere

Der Wald ist Lebensort vieler Wildtiere. Begegnungen mit den größeren von ihnen sind aber äußerst selten, vor allem wenn die Waldbesucher auf den Wegen bleiben. Die Tiere sind in der Regel scheu und meiden den Kontakt mit Menschen. Vorsicht ist geboten, wenn Wildschweine oder Rehe mit ihrem Nachwuchs unterwegs sind, dann sollten Sie Abstand halten.

Gefährlicher als die großen Tiere sind im Wald die ganz kleinen - vor allem bei Zecken, dem Fuchsbandwurm und dem Eichenprozessionsspinner ist Vorsicht geboten.

Zecken

Besonders von März bis Oktober müssen Sie in den rheinland-pfälzischen Wäldern verstärkt mit Zecken rechnen. Zeckenbisse können schwerwiegende Krankheiten hervorrufen - die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Infektionskrankheit Borreliose.

Die Tiere sitzen meist in Büschen oder auf Gräsern. Schützen können Sie sich durch lange Hosen oder Ärmel, die den Zecken den Zugang zur Haut erschweren. Möglichst helle Kleidung ist sinnvoll, damit Sie die Zecken sehen und absammeln können. Außerdem sollten Sie nach einem Waldspaziergang den Körper nach Zecken absuchen. Diese halten sich besonders gern an feuchtwarmen Körperpartien und in den Haaren auf. Wenn sie sich bereits in die Haut gebissen haben, können Sie sie am besten mit einer Pinzette oder einer Zeckenkarte entfernen.

Fuchsbandwurm

Beim Fuchsbandwurm, der zu heftigen Leberbeschwerden führen kann, gehen die Meinungen ein bisschen auseinander. Viele sagen, dass bodennah wachsende Früchte über Fuchskot mit Eiern des Fuchsbandwurms verunreinigt sein könnten - man solle deshalb nur Früchte essen, die höher hängen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald rät, Beeren erst zu waschen und zu erhitzen. Dagegen sieht die Stiftung Warentest beim Essen von Früchten nur ein sehr geringes Risiko. Wer aber direkten Kontakt mit Füchsen (auch mit toten, die am Straßenrand liegen) und auch mit Hunden hat, solle sich danach immer sehr gründlich die Hände waschen. Experin Kiefer sagt, "in den letzten Jahren habe man vom Fuchsbandwurm wenig gehört". Ein bisschen Vorsicht ist aber sicher angebracht.

Eichenprozessionsspinner

Einig sind sich alle beim Umgang mit dem Eichenprozessionsspinner. "Wer ein Nest sieht, soll das melden - an ein Forstamt oder den Waldeigentümer", sagt Kiefer. Die Haare der Raupen können heftige Entzündungen verursachen. Wenn Sie mit ihnen in Berührung gekommen sind, waschen sie alle Kleidungsstücke.

Wenn etwas passiert

Falls trotz aller Vorsicht doch etwas passiert, ist wie bei anderen vergleichbaren Situiationen die 112 die richtige Telenfonnummer. Wenn Sie wissen, wo genau Sie sich befinden (siehe Orientierung), erleichtert das den Rettungskräften ihre Arbeit ungemein. Auch hier leisten die Orientierungsfunktionen des Handys gute Dienste.

Rettungspunkt im Wald (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Fredrik von Erichsen)
Rettungspunkt im Wald picture alliance / dpa | Fredrik von Erichsen

An vielen Punkten im Wald hängen zudem sogenannte Rettungspunkte, grüne Schilder mit Zahlen-Codes. "Das sind die Anfahrtspunkte für die örtlichen Rettungskräfte", sagt Waldpädagogin Kiefer.

Neustadt

Herunterfallende Äste Immer noch gefährlich: Wandern im Pfälzerwald an Ostern

Die zentrale Forstverwaltung in Neustadt warnt davor an Ostern in den Pfälzerwald zu gehen. Der Schneefall am letzten Wochenende habe Schäden an Ästen und Baumkronen angerichtet.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Biologie Neue Zecken-Risikogebiete in Deutschland

Bei frühlingshaften Temperaturen lockt es viele Menschen in die Natur. Doch Vorsicht! In vielen Regionen Deutschlands lauern wieder bissfreudige Zecken!

Frühlings-Ausflüge Tipps zum Wandern und Radfahren

Endlich kommt der Frühling und damit die Zeit zum Wandern und Fahrradfahren. Wir haben für Sie alle Tipps rund um diese beliebten Outdoor-Aktivitäten zusammengestellt und für Kurzentschlossene sogar noch einen Spezialtipp.

Digitale Freizeithelfer Wie gut sind Wander- und Radfahr-Apps?

Wenn auch sonst nicht viel geht an Freizeitbeschäftigungen derzeit: Wandern, Spazieren oder Radfahren gehen immer noch. Wir verraten, welche Dienste und Apps dabei hilfreich sind.

Johanniskreuz

Interview zum internationalen "Tag des Baumes" am 25. April Wald-Experte Michael Leschnig: "Der Mensch ist der größte Schädling für den Wald"

Der "Tag des Baumes" soll daran erinnern, wie wichtig der Wald für den Menschen ist. Michael Leschnig vom "Haus der Nachhaltigkeit" in Johanniskreuz macht sich bereits große Sorgen um die Bäume im Pfälzerwald.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Matthias Weber