Eine Frau und ein Mädchen entzünden am Ufer der Ahr Kerzen zum Gedenken an die Flut im Ahrtal. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Dezentrale Gedenkveranstaltungen entlang der Ahr

Glockengeläut und Menschenketten: Trauern im Ahrtal ein Jahr nach der Flut

STAND

Nachdem am Donnerstag im Kurpark von Bad Neuenahr-Ahrweiler die zentrale Gedenkveranstaltung stattgefunden hatte, gab es am Freitag noch einzelne Veranstaltungen im Ahrtal.

In Ahrbrück fand ein ökumenischer Gottesdienst unter freiem Himmel statt. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, feierten den Gottesdienst mit rund 250 Menschen.

"Die Flut hat Menschen getötet, Häuser weggerissen, Lebenspläne zerstört. Und sie hat bei vielen Betroffenen tiefe Spuren hinterlassen."

In ihren Predigten gingen die beiden Geistlichen vor allem auf die Hoffnung ein, dass alles wieder gut werde. Auch wenn manche das Tal unter Abschiedsschmerz verlassen hätten, sei für andere weiterhin klar gewesen: "Das ist meine Heimat", so Bischof Ackermann. Präses Latzel sagte: "Die Flut hat Menschen getötet, Häuser weggerissen, Lebenspläne zerstört. Und sie hat bei vielen Betroffenen tiefe Spuren hinterlassen." Nun gelte es, Hoffnung neu zu lernen.

Trierer Bischof Stephan Ackermann und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel beim Open-Air-Gedenkgottesdienst in Ahrbrück. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Trierer Bischof Stephan Ackermann und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel beim Open-Air-Gedenkgottesdienst in Ahrbrück. Picture Alliance

Kerzen als Gedenken an die Flut und die Todesopfer

In Heppingen, einem Stadtteil von Bad Neuenar-Ahrweiler, kamen mehrere Hundert Menschen zusammen. Sie trafen sich an einer neu errichteten Notbrücke, die über die Ahr führt. Auf der Brücke standen viele Kerzen, um an die Flut und die Todesopfer, die sie gefordert hatte, zu erinnern. Nach einer Schweigeminute setzten die Bürgerinnen und Bürger noch ein Zeichen der Verbundenheit: sie ergiffen alle ein lange rotes Seil und gingen damit zum örtlichen Bürgerhaus. Dort fand im Anschluss eine weitere Gedenkveranstaltung statt.

Video herunterladen (415,6 MB | MP4)

"Die wollen hier das Gemeinschaftsgefühl erleben."

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur äußerte sich ein Anwohner aus Heppingen. Er sagte, zur Gedenkfeier seien auch viele Bürgerinnen und Bürger gekommen, die derzeit in Ausweichquartieren weiter weg wohnten. Die Flut habe ihre Häuser und Wohnungen zerstört. "Die wollen hier das Gemeinschaftsgefühl erleben", so der Anwohner.

Ahrtal

Landrätin Weigand: "Wir sind heute zusammengekommen, um gemeinsam zu trauern" So beging RLP den Jahrestag der Flut im Ahrtal

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 regnete es so viel, dass kleine Flüsse und Bäche zu reißenden Strömen wurden und das Leben von tausenden Menschen im Land für immer veränderten.  mehr...

Gedenken zum Jahrestag der Flutkatastrophe SWR Fernsehen

Menschenketten und Glockengeläut

Für den Freitagabend war ein gemeinsames Glockengeläut in vielen Orten an der Ahr geplant. Als Zeichen der gemeinsamen Trauer und Hoffnung erklangen beispielsweise die Glocken in Bad Neuenahr-Ahrweiler für eine Viertelstunde. Außerdem gab es dort entlang des Kurparks eine lange Menschenkette. Hunderte Menschen, Jung und Alt, hielten sich an den Händen. Den symbolischen Auftakt dazu hatten bei der zentralen Gedenkveranstaltung für das Flusstal schon am Donnerstag die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD), Landrätin Cornelia Weigand (parteilos) und der Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler, Guido Orthen (CDU), gemacht. Auch sie hielten sich auf einer Bühne an den Händen.

Bewegende Gefühle - Ein Jahr an der Ahr in sechs Minuten Die Flutkatastrophe - Von Entsetzen, Trauer und Hoffnung

Am 14. Juli 2021 brach über das Ahrtal und angrenzende Regionen das Unheil herein. Unmengen an Regen ließen die Ahr und ihre Nebenflüsse rasant ansteigen. Wassermassen wälzten sich durch das Ahrtal und nahmen alles mit, was ihnen in die Quere kam. 135 Menschen in Rheinland-Pfalz nahm die Flutkatastrophe ihr Leben. Seitdem ist ein Jahr vergangen. Ein Jahr mit vielen Geschichten: Von Entsetzen, Trauer und Hoffnung.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Rekonstruktion einer Katastrophe Was ist in der Flutnacht passiert? - Ein Protokoll

Knapp ein Jahr nach der Jahrhundertflut im Ahrtal hat der Untersuchungsausschuss viele Zeugen befragt, um Klarheit zu gewinnen: Wie konnte es zu einer solchen Katastrophe kommen?  mehr...

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Hochwasser 2021: Auf einer Karte die aktuelle Lage in allen Orten

Unvorstellbare Regenmengen haben am 14. und 15. Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auf unserer Karte zeigen wir die betroffenen Orte.  mehr...

RLP

Menschen, Wiederaufbau und Aufarbeitung Ein Jahr nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - ein Überblick

Die Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat alles verändert. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe blicken wir zurück auf das, was seitdem passiert ist - und wie die Menschen in der Region in die Zukunft schauen.  mehr...

RLP

Aufarbeitung der Flutkatastrophe Was der Flut-Untersuchungsausschuss in RLP bisher gebracht hat

Lücken im Warnsystem und Unklarheiten im Katastrophenschutzgesetz in RLP - der Untersuchungsausschuss des Landtags zur Flutkatastrophe hat schon einiges zu Tage gefördert. Die Arbeit des Gremiums führte außerdem zum Rücktritt einer Ministerin. Eine erste Bilanz:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR