Autos wie Spielzeug: Die Wassermassen haben große Teile der Bad Neuenahrer Innenstadt verwüstet.  (Foto: SWR)

Gutachter zur Ahrkatastrophe

Hydrologe: Flut-Videos und -Fotos zeigen hohe Fließgeschwindigkeit

STAND
AUTOR/IN
Dirk Rodenkirch
Dirk Rodenkirch  (Foto: ARD-Hauptstadtstudio/Jens Müller )

Auf den Fotos und Videos aus dem Polizeihubschrauber in der Flutnacht sind nach Angaben eines Hydrologen hohe Strömungsgeschwindigkeiten der Ahr zu erkennen. Holger Schüttrumpf war vom Untersuchungsausschuss des Landtags als Sachverständiger geladen worden.

Aufgrund der Farbe und der Schlieren, die das Wasser gebildet habe, seien auf den Aufnahmen hohe Strömungsgeschwindigkeiten der Ahr zu erkennen, sagte Schüttrumpf. Die Fotos lagen in der Flutnacht auch Innenminister Roger Lewentz (SPD) vor. Lewentz gibt an, er habe in der Nacht keine Hinweise auf die Flutkatastrophe gehabt. Die Videos hat Lewentz nach eigenen Angaben in der Flutnacht dagegen nicht gekannt und gesehen.

Mainz

Ausmaß der Flut schon am Abend sichtbar Polizei-Videos aus der Flutnacht im Ahrtal erstmals veröffentlicht

Videos eines Polizeihubschraubers von der Flutnacht zeigen das Ausmaß des Hochwassers im Ahrtal erschreckend deutlich. Das Innenministerium hat die Aufnahmen erstmals Medienvertretern vorgeführt und anschließend veröffentlicht.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Nach Aussage von Schüttrumpf zeigen die Videos extrem hohe Fließ-Geschwindigkeiten der Ahr an bestimmten Stellen sowie extrem hohe Wasserstände, Wellenbildungen und überströmte Brücken. Es handele sich um Effekte, die man sofort erkenne, so der Experte. Lewentz hatte zuletzt am Mittwoch gesagt, die Videos zeigten keine Hinweise auf das tatsächliche Ausmaß der Katastrophe.

Video herunterladen (6,8 MB | MP4)

"Für solche Flutereignisse fehlen entsprechende Warn-Kategorien"

Der Sachverständige äußerte sich auch zum Warnsystem. Für Hochwasser gebe es in Deutschland keine Katastrophen-Warnungen. "Für solche Ereignisse wie das 2021-Ereignis fehlen uns in Deutschland eigentlich entsprechende Warn-Kategorien", so der Direktor des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft der Technischen Hochschule Aachen. Nachholbedarf sieht er nach eigenen Angaben auch bei der Erstellung der Hochwasser-Gefahrenkarten.

Experte: Landesamt hat bei Flutkatastrophe im Ahrtal spät gewarnt

Das Landesamt für Umwelt hat nach Ansicht eines weiteren Experten für Wasserkreisläufe am Tag der Ahr-Flut erst spät und nicht ausreichend gewarnt. Im Untersuchungsausschuss des Landtags stellte der Bonner Hydrologe Thomas Roggenkamp sein Gutachten vor. Demnach passten die Warnungen, die das Landesamt für Umwelt (LfU) am Nachmittag des 14. Juli 2021 herausgab, nicht zu den Pegelprognosen. Die Prognosen seien relativ spät gekommen und hätten dann noch das Ausmaß des Hochwassers unterschätzt, sagte Roggenkamp. Die höchste Warnstufe habe das Landesamt erst um 17:17 Uhr herausgegeben.

Schon einige Stunden früher habe die Prognose für den Pegel Altenahr aber bei fünf Metern gelegen und damit bereits um 1,30 Meter über dem Pegel von 2016. Damals gab es das sogenannte Jahrhunderthochwasser im Ahrtal.

Manz: "Alle wichtigen Erkenntnisse lagen vor Ort vor"

Laut Umweltstaatssekretär Erwin Manz (Grüne) haben am Tag der Flut alle wichtigen Erkenntnisse zu Pegelprognosen und Hochwasserwarnungen vor Ort vorgelegen. Aus seiner Sicht habe es kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem gegeben, sagte Manz. Auch der besonders betroffene Kreis Ahrweiler habe um 17:17 Uhr die Meldung bekommen, dass die höchste Warnstufe ausgerufen wurde. "Leider hat es noch fast sechs Stunden gedauert, bis der Landkreis den Katastrophenfall ausgerufen hat", so der Umweltstaatssekretär, der zum dritten Mal im Ausschuss Rede und Antwort stehen musste. Das für Hochwassermeldungen zuständige Landesamt für Umwelt (LfU) ist dem Umweltministerium unterstellt.

Frühere LfU-Präsidentin: Hohe Pegelprognosen waren dem Kreis Ahrweiler bekannt

Auch die ehemalige LfU-Präsidentin Riewenherm sagte, der Kreis Ahrweiler sei am Tag der Flutkatastrophe bereits am Nachmittag über extrem hohe Pegelprognosen informiert worden. Die Ausrufung der höchsten Warnstufe sei damals auch über die Katastrophenschutz-App Katwarn und über die eigene Internetseite bekannt gemacht worden. In der Meldung sei unter anderem vor Sturzfluten und Überflutungen gewarnt worden. Sie sei davon ausgegangen, dass die Warnung bei den für den Katastrophenschutz zuständigen Stellen angekommen sei, so Riewenherm.

CDU und Freie Wähler fordern weiter Rücktritt von Manz

Die Oppositionsfraktionen von CDU und Freien Wählern blieben bei ihrer Rücktrittsforderung. Der CDU-Abgeordnete Marcus Klein sagte dem SWR, Manz habe an einer Stelle gesessen, die früher hätte warnen müssen. Der Staatssekretär habe heute einen ganz schwachen Auftritt gehabt und nichts Klärendes beigetragen. Der Obmann der Freien Wähler im Ausschuss, Stephan Wefelscheid sagte, Manz habe keinen Überblick über die Lage am Flutabend gehabt und sei damit falsch auf seiner Position.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Geschenk-Aktion für Kinder im Ahrtal

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Der Untersuchungsausschuss soll klären, welche Versäumnisse es bei der Flutkatastrophe Mitte Juli 2021 gab und wer dafür verantwortlich ist. Die Flut hatte in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 für verheerende Zerstörungen gesorgt, 135 Menschen starben alleine in Rheinland-Pfalz.

Hubschrauber-Videos aus der Flut-Nacht Vorher-Nachher-Vergleich: CDU zweifelt an Aussage von Lewentz zu Videos

Die CDU legt bei ihrer Kritik an den Aussagen von Innenminister Roger Lewentz (SPD) zu den Videoaufnahmen eines Polizeihubschraubers vom Abend der Ahrflut nach. Lewentz hatte gesagt, auf den Bildern sei ein großes Hochwasser, aber keine Katastrophe erkennbar. Die CDU will Lewentz nun das Gegenteil beweisen. Sie verglich die Aufnahmen mit Ansichten vor der Flut.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Auf Antrag von CDU und Freien Wählern Landtag debattiert am Mittwoch über Rolle von Lewentz in der Flutnacht

Die Oppositionsfraktionen von CDU und Freien Wählern haben eine Sitzung des Landtags zur Rolle und Verantwortung von Innenminister Roger Lewentz (SPD) in der Flutnacht beantragt. Das von der AfD geforderte Misstrauensvotum unterstützen sie zunächst nicht.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

SWR-Talk zu Flut-Videos Innenminister Lewentz weicht Fragen nach Rücktritt aus

Trotz wachsender Kritik nach der Veröffentlichung von Polizeiaufnahmen aus der Flutnacht verteidigt Innenminister Lewentz weiter sein damaliges Verhalten. Die Katastrophe sei so nicht absehbar gewesen. Seine Verantwortung sei nun der Wiederaufbau im Ahrtal.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

RLP

Nach der Flutkatastrophe So soll der Hochwasserschutz in Rheinland-Pfalz verbessert werden

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Lehren aus der Flutkatastrophe ziehen und den Hochwasserschutz neu aufstellen. Umweltministerin Katrin Eder (Grüne) hat dazu einen Sieben-Punkte-Plan vorgelegt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Empörung und Retraumatisierung Was die Flutvideos bei Betroffenen im Ahrtal auslösen

Die Veröffentlichung der Videos aus dem Polizeihubschrauber in der Flutnacht hat bei Betroffenen aus dem Ahrtal für Empörung und Entsetzen gesorgt.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz