Ein Blick auf ein Smartphone mit den verschiedenen Social Media Apps, wie Facebook, Instagram, YouTube und WhatsApp. (Foto: DASDING, picture alliance/dpa/PA Wire | Yui Mok)

Nach weltweiten Ausfällen

Ursache für Störung bei Facebook, Instagram und WhatsApp steht fest

STAND

Weltweit waren Facebook, Instagram und WhatsApp für fast sechs Stunden ausgefallen - alles Dienste von Facebook. Der Konzern macht einen Konfigurationsfehler dafür verantwortlich.

Am Montag sind gegen 17 Uhr bei einem ungewöhnlich großen Ausfall gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns auf breiter Front vom Netz gegangen. Neben der eigentlichen Facebook-Plattform waren auch der Chatdienst WhatsApp und Instagram für viele Nutzer nicht zu erreichen, wie Störungsmeldungen auf Websites wie Downdetector zeigten.

Facebook-Entschuldigung via Twitter

In der Nacht zum Dienstag gingen die Netzwerke und der Messenger-Dienst dann wieder online. Über Twitter entschuldigte sich der Facebook-Konzern, als die Dienste wieder online gingen. "An die riesige Gemeinschaft von Menschen und Unternehmen auf der ganzen Welt, die sich auf uns verlassen: Es tut uns leid", tweetete das technische Facebook-Team am Montag. "Wir haben hart daran gearbeitet, den Zugang zu unseren Apps und Diensten wiederherzustellen und freuen uns, dass sie jetzt wieder online sind. Danke, dass ihr uns unterstützt habt."

Zuvor hatte sich das Unternehmen auch via Twitter für den Ausfall entschuldigt.

We’re aware that some people are having trouble accessing our apps and products. We’re working to get things back to normal as quickly as possible, and we apologize for any inconvenience.

Netzwerk war fehlerhaft konfiguriert

Am Dienstag gab der Facebook-Konzern bekannt, eine fehlerhafte Änderung der Netzwerk-Konfiguration habe den Ausfall ausgelöst. Gründer und Chef Mark Zuckerberg entschuldigte sich in einem kurzen Facebook-Post. Insgesamt nutzen weltweit rund 3,5 Milliarden Menschen mindestens einen Dienst des Facebook-Konzerns.

Facebook, Instagram, WhatsApp and Messenger are coming back online now. Sorry for the disruption today -- I know how much you rely on our services to stay connected with the people you care about.Posted by Mark Zuckerberg on Monday, October 4, 2021

Zwei namentlich nicht genannte IT-Sicherheitsexperten von Facebook sagten der "New York Times", eine Cyberattacke als Auslöser der Probleme erscheine unwahrscheinlich. Denn die Technologie hinter den einzelnen Apps des Konzerns sei zu unterschiedlich, um sie mit einer Cyberattacke alle gleichzeitig offline zu bringen.

DNS-Störungen keine Seltenheit

DNS-Störungen passieren immer wieder mal. So hatte eine davon im Juli dafür gesorgt, dass zahlreiche Websites zeitweise nicht erreichbar waren. Auslöser waren damals Probleme beim Web-Dienstleister Akamai. Die Zentralisierung der Netz-Infrastruktur bei großen Anbietern sorgt dafür, dass der Ausfall bei einer Firma gleich viele Dienste und Websites vom Netz reißen kann.

Auch Anfang Juni waren bereits zahlreiche Websites weltweit nach einer Störung beim Cloud-Dienst Fastly rund eine Stunde nicht erreichbar gewesen. Damals betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung, die Plattform Reddit sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde".

Rheinland-Pfalz

Kampf gegen Hasskriminalität im Internet Justizminister fordert Klarheit im Umgang mit Telegram

Nach der Gewalttat von Idar-Oberstein sieht der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) die Politik in der Verantwortung, sich Hass im Internet entgegenzustellen.  mehr...

Ratgeber Chat-Messenger Bald zwischen Whatsapp, Signal und Telegram chatten?

Die EU hat entschieden: Whatsapp muss sich anderen Messengern öffnen. Damit könnte es in Zukunft egal sein, mit welcher App du chattest – aber ist das dann auch sicher?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR