Keine Käufer, kein Umsatz

Erdbeer-Bauern bleiben vielfach auf Ware sitzen

STAND

Viele Landwirte mit Erdbeerfeldern in Rheinland-Pfalz sind frustriert: Trotz guter Ernte und schmackhafter Qualität können sie ihre Ware nicht verkaufen - und das hat Folgen.

Video herunterladen (11 MB | MP4)

2022 ist ein Erdbeerjahr - das sonnige und relativ trockene Wetter hat das Wachstum der süßen Früchte besonders befördert. Doch dem reichhaltigen Angebot in diesem Jahr steht eine geringe Nachfrage gegenüber. Der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeer-Anbauer spricht von bis zu 30 Prozent weniger Umsatz.

Nicht selten müssen nicht verkaufte Erdbeeren daher vernichtet werden, denn sie bleiben nur einen oder zwei Tage frisch. Die Früchte zu spenden - etwa an die Tafel - ist nicht immer eine Option. Da Erdbeeren schneller verderben als andere Lebensmittel, ist es schwieriger, sie rechtzeitig an Hilfsorganisationen oder gemeinnützige Einrichtungen zu liefern. Dazu kommt die ungewöhnliche Hitze im Mai, die den Pflanzen zu schaffen gemacht hat.

Preisdruck durch billige Erdbeeren aus dem Ausland

Ein Hauptgrund für die geringere Nachfrage in diesem Jahr ist nach Ansicht des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeer-Anbauer, dass in den Supermärkten viele billige Erdbeeren aus dem Ausland angeboten werden. Da die Lohnkosten hierzulande deutlich höher lägen, könnten die heimischen Erzeuger nicht mit diesen Preisen mithalten. Dabei sei die Qualität der hiesigen Erdbeeren viel besser, findet Vorstandssprecher Simon Schumacher.

Der Preisdruck macht den Verkauf von Erdbeeren für viele Erzeuger zu einem so schlechten Geschäft, dass sich die Ernte mancherorts von vornherein nicht lohnt. Im Münsterland beispielsweise haben einige Bauern nach Angaben der Landwirtschaftskammer NRW ihre Erdbeeren gar nicht erst gepflückt, sondern die Felder direkt gehäckselt.

Inflation lässt Menschen bei Lebensmitteln sparen

Dabei war das Geschäft mit regionalen Produkten im Coronajahr 2020 noch gut gelaufen. Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer NRW hat dafür eine Erklärung: Während der Corona-Pandemie seien viele Stadtbewohner aufs Land gefahren, um dort in Hofläden oder auf dem Markt Erdbeeren zu kaufen. Dieser Boom sei aber in diesem Jahr vorbei. Das liege unter anderem an den hohen Spritpreisen. Die Fahrt aufs Land falle jetzt häufig weg. Generell sei der Alltag für die Menschen durch die Inflation so teuer geworden, dass viele auf bestimmte Lebensmittel verzichteten.

Gönnheim

Spargel ein Luxusgut? Spargel aus der Pfalz in diesem Jahr wenig nachgefragt

Die Spargelbauern in der Pfalz sind verzweifelt: Die Saison, die vor vier Wochen begann, läuft gar nicht gut. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Spargel-Umsatz stark zurückgegangen.  mehr...

Diese Beobachtung machen auch die Spargelbauern in Rheinland-Pfalz. Auch sie verkaufen in diesem Jahr zu wenig.

Frankenthal

Ernte beginnt Pfälzer Erdbeeren sind dieses Jahr teurer

Lange sonnige Tage - die Erdbeeren haben derzeit in Rheinland-Pfalz beste Bedingungen. Vor allem in der Südpfalz wird schon kräftig geerntet. Die Preise sind aber noch relativ hoch.  mehr...

Eisenberg

Ernte hat begonnen Erste Erdbeeren im Westen der Pfalz sind reif

Sie sind rot, süß und saftig: Erdbeeren. Jetzt hat die Erdbeerernte in der Westpfalz begonnen. Allerdings sind noch nicht alle Erdbeeren reif für die Ernte.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN