Archiv Live Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, Getty Images)

Corona-Krise und die Folgen

Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 5. September

STAND

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 5. September

Sonntag (5. September)

+++ Höhere Impfquote als gedacht? +++
19:30 Uhr

Die Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Das berichtet das Magazin "Der Spiegel" und beruft sich auf Erhebungen der Kassenärztlichen Vereinigungen. Demnach haben Ärzte mindestens 350.000 Impfdosen mehr verabreicht als dem Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet wurden. Die Praxen müssen jede verabreichte Dosis in zwei Listen erfassen - zum einen beim RKI und zum anderen in ihrer Abrechungssoftware. Der Unterschied sei nun beim Vergleich der beiden Listen aufgefallen. Laut RKI sind derzeit mehr als 61 Prozent aller Einwohner vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

+++ Junge Erwachsene wissen zu wenig über Impfung +++
13:00 Uhr

Junge Erwachsene in Deutschland wissen oft nicht gut über die Corona-Impfung Bescheid. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben, die der Verband der privaten Krankenversicherung in Auftrag gegeben hat. Nur knapp die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen meint, dass sie über Wirkungen und Nebenwirkungen der Corona-Impfung Bescheid wissen. Zum Vergleich: Bei den Erwachsenen ab 60 Jahren sagten dies 72 Prozent von sich.

+++ Corona-Inzidenz nun über 100 +++
12:30 Uhr

Erstmals seit vier Monaten ist die Corona-Inzidenz in Rheinland-Pfalz mit 100,4 über den Wert von 100 geklettert. Das teilte das Landesuntersuchungsamt am Sonntag mit. Damit liegt das Land über dem bundesweiten Durchschnitt von 83,1. Am Samstag betrug die Inzidenz in Rheinland-Pfalz noch 95,4. Die Gesundheitsämter meldeten demnach 449 neue Infektionen innerhalb eines Tages und einen neuen Todesfall.

Samstag (4. September)

+++ "Lange Nacht des Impfens" in Trier +++
17:30 Uhr

Die Stadt Trier bietet heute eine "Lange Nacht des Impfens" an. Von 19 bis 2 Uhr am Sonntagmorgen öffnet das Impfzentrum in den Moselauen seine Türen. Mit der Aktion sollen laut Stadt vor allem Nachtschwärmer und Partygänger angesprochen werden. Es gibt Livemusik, Getränke und Snacks.

+++ Ungeimpfte bekommen Quarantäne-Verdienstausfälle nicht mehr bezahlt +++
16.45 Uhr

Wer zahlt den Verdienstausfall wenn Arbeitnehmer wegen Corona in Quarantäne müssen? Bisher hat das Land Rheinland-Pfalz die Ausfälle ersetzt. Das soll sich jetzt ändern.

Neue Regelung soll ab 1. Oktober gelten Auch in RLP: keine Quarantäne-Entschädigung mehr für Ungeimpfte

Wer zahlt den Verdienstausfall, wenn Arbeitnehmer wegen Corona in Quarantäne müssen? Bisher hat das Land Rheinland-Pfalz die Ausfälle ersetzt. Das soll sich jetzt ändern.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Neue Quarantäne-Regeln in Kitas ab 6. September +++
14.55 Uhr

In Rheinland-Pfalz gelten in Kindertagesstätten ab Montag, 6. September, neue Quarantäneregeln. Das geht aus der am Freitag geänderten Quarantäneverordnung hervor, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Demnach müssen Kita-Kinder mit einer Corona-Infektion weiterhin unverzüglich in Quarantäne. Neu ist, dass die anderen Kinder aus der Betreuungsgruppe nur dann ebenfalls in Quarantäne müssen, wenn ein PCR-Test positiv ausfällt. Kinder, bei denen der Test negativ ausfällt, können weiterhin die Kita besuchen. Diese Regelung gilt landesweit einheitlich. Bisher hat das jeweils zuständige Gesundheitsamt individuell festgelegt, wie die Kitas vorzugehen haben und welche Kinder in Quarantäne müssen. Nach Auskunft des Gesundheitsministeriums sind auch für Schulen einheitliche Regeln geplant. Sie sollen im Lauf der kommenden Woche verabschiedet werden.

+++ Mehr Hausgeburten in der Pandemie +++
14:30 Uhr

In der Corona-Pandemie hat es deutlich mehr Hausgeburten gegeben. Das haben das baden-württembergische Gesundheitsministerium und der Landesverband der Hebammen in Rheinland-Pfalz mitgeteilt. Die Zahlen seien teilweise um bis zu 20 Prozent gestiegen. Ein Grund könnte sein, dass Väter lange Zeit nicht mit in den Kreißsaal durften. Außerdem waren Besuche in der Klinik während der Pandemie kaum möglich. Die Angst vor Ansteckung oder dauerhaftem Maske-Tragen sei ebenfalls groß gewesen.

+++ Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf 95,4 - hohe Werte bei Jüngeren +++
12:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz steigen die Sieben-Tage-Inzidenz und die Neuinfektionen kontinuierlich an. Das Landesuntersuchungsamt meldet für Samstag 369 Neuinfektionen und einen Inzidenzwert von 95,4 (Vortag 94,4). Vor einer Woche wurden 186 Neuinfektionen gezählt, die Inzidenz lag bei 67,4. Vor allem Personen unter 20 Jahren stecken sich überdurchschnittlich an: In dieser Gruppe liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 216,3. Seit dem Vortag kam ein neuer Todesfall hinzu. Damit sind bisher 3.932 Personen im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die höchsten Inzidenzen haben der Kreis Ahrweiler mit 199,9 und die Stadt Ludwigshafen mit 152,1, den niedrigsten Wert hat der Kreis Kusel (38,5).

+++ Pirmasens und Landkreis Südwestpfalz verschärfen Corona-Regeln +++
7:00 Uhr

Seit heute gelten in Pirmasens und im Landkreis Südwestpfalz schärfere Corona-Regeln. Nach Angaben der Verwaltungen greift ab sofort für viele Aktivitäten die 3-G-Regel. Somit dürfen nur noch geimpfte, genesene oder getestete Menschen bei Aktivitäten im Innenbereich zugelassen werden. Diese Testpflicht betreffe unter anderem Restaurantbesuche, Friseurtermine oder kulturelle Veranstaltungen. Auch bei mehrtägigen Aufenthalten in Hotels oder Pensionen müsse regelmäßig ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Aufgrund der verschärften Maßnahmen gelte außerdem ab Montag wieder eine generelle Maskenpflicht während des Schulunterrichts. Die strengeren Corona-Regeln seien notwendig, weil beide Kommunen am Donnerstag den kritischen Inzidenzwert von 35 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten hatten.

Freitag (3.September)

+++ Moderna will Zulassung für Auffrischungsimpfung in Europa +++
23:00 Uhr

Der US-amerikanische Impfstoffhersteller Moderna hat bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eine bedingte Zulassung für eine Auffrischungsimpfung eingereicht. Die Booster-Impfung rufe eine robuste Antikörperreaktion auf die Delta-Variante hervor, teilte Moderna mit. Am Donnerstag hatte Moderna bei der US-Arzneimittelbehörde FDA erste Daten für die Prüfung einer Auffrischungsimpfung eingereicht.

+++ Mehr Intensivpatienten, weniger Impfungen +++
20:30 Uhr

Am Klinikum Ludwigshafen werden mehrere Menschen auf der Intensivstation mit einer Covid-19-Erkrankung versorgt. Wenn sich weiter so viele infizierten, stoße die Intensivmedizin des Klinikums bald an ihre Grenzen, erklärt der Ärztliche Direktor des Klinikums. Er weist darauf hin, dass bis auf eine Ausnahme alle Covid-Patienten ungeimpft seien. Gleichzeitig geht die Zahl der Impfungen deutlich zurück - auch bei den Hausärzten, wie unser Beispiel im Film zeigt.

+++ Geändertes Angebot der Impfbusse +++
16:30 Uhr

Die Impfbusse In Rheinland-Pfalz sind mit einem neuem Konzept unterwegs. Insgesamt gibt es pro Tag nur noch eine Station, dafür wurde das Angebot auf das Wochenende ausgeweitet, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Zusätzlich werden demnach kulturelle oder sportliche Events in das Impfangebot miteinbezogen - unter anderem das Herbstfest in Plaidt am Samstag oder auch im Wochenverlauf verschiedene Supermarktketten. Insgesamt seien bisher über 22.000 Menschen durch Impfbusse geimpft worden.

+++ 676 Neuinfektionen am Freitag - Inzidenz nun bei 94,4 +++
14:45 Uhr

In den letzten 24 Stunden sind nach Angaben des rheinland-pfälzischen Landesuntersuchungsamtes (LUA) 676 neue Corona-Infektionen registriert worden. Damit stieg die landesweite Inzidenz auf 94,4. Vor einer Woche waren 569 neue Ansteckungen gezählt worden, die Inzidenz lag landesweit noch bei 67,7. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnete das LUA nicht. Die Zahl der Verstorbenen liegt weiter bei 3.931. Wie aus dem Intensivregister DIVI hervorgeht, liegen derzeit 62 Corona-Patienten auf Intensivstationen im Land. Von diesen Erkrankten müssen 28 beatmet werden. 250 Intensivbetten sind im Moment frei. Die landesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz weist der Kreis Ahrweiler auf mit 177,6, die niedrigste die Stadt Pirmasens mit 42,3. Damit liegen alle Kreise und Städte in Rheinland-Pfalz über der Marke von 35.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.  mehr...

+++ Kreis Trier-Saarburg schickt Impfteams in Schulen +++
14:00 Uhr

Der Kreis Trier-Saarburg wird ab der kommenden Woche mobile Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes durch seine Schulen schicken. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, können Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren das Angebot nutzen. Start soll am Montag in der Integrierten Gesamtschule Hermeskeil sein. Schüler zwischen 12 und 15 Jahren müssen von mindestens einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. Geimpft werden die Kinder und Jugendlichen mit dem Impfstoff von Biontech.

+++ Baumholder beantragt Fördermittel des Bundes für Lüftungsgeräte +++
13:15 Uhr

Für die Anschaffung fest installierter Lüftungsanlagen beantragt die Verbandsgemeinde Baumholder jetzt Bundesfördermittel. Der Verbandsgemeinderat hat einem entsprechenden Antrag zugestimmt. Vorgesehen sind die Raumluftanlagen für die beiden Grundschulen und vier Kindertagesstätten. Nachdem der Rat einstimmig grünes Licht gegeben habe, werde der Antrag auf Fördermittel nun schnellstens gestellt, so Verbandsbürgermeister Alsfasser. Laufe alles nach Plan, würden die Lüftungsgeräte nächstes Jahr bestellt und eingebaut. Ziel sei es, dass in den Schulen und Kindergärten künftig nicht ständig gelüftet werden müsse.

+++ EU und Astrazeneca beenden Rechtsstreit zu Impfdosen +++
10:40 Uhr

Die EU-Kommission hat im Streit um ausgebliebene Lieferungen von Corona-Impfstoff eine außergerichtliche Einigung mit Astrazeneca getroffen. Diese sehe vor, dass das britisch-schwedische Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2021 insgesamt 135 Millionen weitere Impfstoffdosen liefert, erklärte die Brüsseler Behörde am Freitag. Bis Ende März 2022 soll Astrazeneca den Angaben zufolge alle vertraglich vereinbarten 300 Millionen Dosen geliefert haben. Astrazeneca hat unter Verweis auf Produktionsprobleme bislang deutlich weniger Impfstoff an die EU geliefert, als vertraglich vereinbart. Die Kommission, die mit den verschiedenen Impfstoffherstellern im Namen der Mitgliedstaaten die Lieferverträge ausgehandelt hatte, hatte deshalb im Mai rechtliche Schritte eingeleitet. Das Unternehmen selbst bestritt, den mit der EU geschlossenen Vertrag gebrochen zu haben.

+++ Südwestpfalz verschärft ab Samstag Regeln +++
10:10 Uhr

Im Kreis Südwestpfalz und in Pirmasens gelten ab Samstag strengere Corona-Regeln. Unter anderem tritt die sogenannte 3-G-Vorschrift für Veranstaltungen in Innenräumen in Kraft.

Pirmasens

Testpflicht im Innenbereich Seit Samstag strengere Corona-Regeln in der Südwestpfalz

In Pirmasens und im Kreis Südwestpfalz gelten seit Samstag strengere Corona-Regeln. Hintergrund ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 35 lag.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Impfabfrage soll in bestimmten Berufen erlaubt werden +++
8:15 Uhr

Arbeitgeber sollen in besonders sensiblen Bereichen fragen dürfen, ob ihre Beschäftigten gegen Corona geimpft sind. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte dem Magazin "Der Spiegel", darauf habe sich die große Koalition verständigt. Die Regel solle zum Beispiel für Kitas, Schulen und Pflegeheime gelten - solange die epidemische Lage von nationaler Tragweite besteht .

Donnerstag (2. September)

+++ Weniger Verstöße gegen Corona-Verordnungen in der Region Mainz +++
16:30 Uhr

In der Region Mainz geht die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Verordnungen seit Juli immer weiter zurück. Die Stadt Mainz zum Beispiel vermutet nach eigenen Angaben einen Zusammenhang mit den Lockerungen der Corona-Vorschriften. In Mainz wurden seit Beginn der Corona-Pandemie knapp 4.000 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eröffnet. Besonders häufig seien Verstöße gegen die Maskenpflicht und die Kontaktbeschränkungen gewesen. Vereinzelt habe es auch Bußgelder in Höhe von mindestens 5.000 Euro gegeben, weil Fitnesscenter oder Gaststätten trotz Verbots geöffnet gewesen seien. Auch in den Kreisen Bad Kreuznach und Alzey-Worms gibt es immer weniger Corona-Verstöße. Seit Beginn der Pandemie wurden in den beiden Kreisen jeweils gut 1.000 Vergehen erfasst.

+++ Landes-Inzidenz steigt weiter - jetzt bei 90,8 +++
14:30 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie ist am Donnerstag auf 167.735 gestiegen. Das sind 877 mehr als am Mittwoch. Das Landesuntersuchungsamt meldet außerdem mit insgesamt 3.931 Toten im Zusammenhang mit Covid-19 einen Todesfall weniger im Vergleich zum Vortag. Näheres dazu ist bislang nicht bekannt. Die Inzidenz liegt aktuell bei 90,8. Am Mittwoch wurde ein Wert von 83 gemeldet. Am Donnerstag vor einer Woche hatte die Inzidenz noch bei 63 gelegen. Den höchsten Wert weist in Rheinland-Pfalz aktuell der Kreis Ahrweiler mit 188,3 auf - den geringsten meldet mit 39,9 der Kreis Kusel.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.  mehr...

+++ Für wen ist die dritte Impfung sinnvoll? +++
9:45 Uhr

Seit dem 1. September können besonders gefährdete Menschen sich ein drittes Mal gegen Corona impfen lassen. Zum Einsatz kommen bei der Booster-Impfung nur mRNA-Impfstoffe. Ulrike Till aus der Wissenschaftsredaktion hat die Antworten auf drängende Fragen.

Covid-19 Für wen ist die dritte Corona-Impfung jetzt sinnvoll?

Seit dem 1. September können sich besonders gefährdete Menschen ein drittes Mal gegen Corona impfen lassen. Wir beantworten drängende Fragen.  mehr...

+++ Hoch: Weitere Lockerungen für Geimpfte und Genesene +++
5:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz sollen in der nächsten Corona-Bekämpfungsverordnung die Auflagen für Geimpfte oder Genesene gelockert werden. Das kündigte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) im SWR an. Hoch sagte dem Politikmagazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz", wenn ein Wirt sicherstelle, dass seine Gäste geimpft oder genesen seien, dann solle er alle Tische belegen dürfen wie vor Corona. Mindestabstände und begrenzte Gästezahlen fielen unter diesen Umständen weg. Mit entsprechenden Konzepten seien dann auch größere Veranstaltungen wieder möglich, so Hoch. Ein Zugang soll laut Hoch auch für Menschen möglich sein, die sich nicht impfen lassen dürften. Deswegen werde es ein reines 2-G-Modell in Rheinland-Pfalz nicht geben. Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes läuft am 11. September aus.

Mittwoch (1. September)

+++ Impfung: Kommt die Auskunftspflicht für Arbeitnehmer? +++
20:15 Uhr

Die Corona-Impfung gleicht mittlerweile oft einer Eintrittskarte. Der Impfnachweis wird gerne beim Besuch der Kneipe oder im Restaurant gezeigt. Aber was ist, wenn der eigene Chef wissen will: Sind Sie eigentlich geimpft? Die Bundesregierung prüft, ob eine Auskunftspflicht kommt.

Video herunterladen (5,6 MB | MP4)

+++ 21 positive Corona-Fälle bei Schulstart in Mainz und Mainz-Bingen +++
19:00 Uhr

In den Schulen in der Stadt Mainz und im Kreis Mainz-Bingen sind am ersten Schultag nach den Sommerferien 20 Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrkraft positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Kreisverwaltung Mainz-Bingen mit. Nach den positiven Schnelltests seien die Betroffenen nach Hause in Quarantäne geschickt worden und hätten anschließend PCR-Tests gemacht. Betroffen seien sechs Schulen in Mainz und dreizehn Schulen im Landkreis. Den Angaben zufolge wurden nur neun Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt. Das liege daran, dass die Tests zu Unterrichtsbeginn gemacht wurden und es bis dahin nur wenige Kontakte gegeben hätte.

+++ Gastgewerbe: Keine Corona-Beschränkungen mehr ab 11. Oktober +++
15:15 Uhr

Das Gastgewerbe fordert spätestens bis zum Auslaufen der kostenlosen Corona-Tests für alle am 11. Oktober das Ende aller Pandemie-Einschränkungen. Da eine Impfquote von über 60 Prozent der Gesamtbevölkerung erreicht sei, bestehe keine lebensbedrohliche Gefahr mehr, sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Rheinland-Pfalz, Gereon Haumann. Zudem könnten bis zu diesem Tag auch alle, die sich impfen lassen wollten, dies tun. Die Corona-Beschränkungen für einzelne Bürgerinnen und Bürger und auch für Unternehmen seien nicht mehr gerechtfertigt. Die Branche machte sich außerdem für die 2-G-Regelung (Genesen oder Geimpft) als freiwillig wählbare Option stark.

+++ Mehr als 900 Neuinfektionen, fünf Tote, Inzidenz jetzt bei 83 +++
14:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz sind binnen 24 Stunden fünf Personen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das Landesuntersuchungsamt meldet am Mittwoch 911 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, am Dienstag waren es noch 664. Die landesweite Inzidenz steigt auf 83,0 nach 75,0 am Vortag. Als aktuell infiziert gelten 7.647 Personen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 166.858 laborbestätigte Infektionen gezählt. Die höchsten Inzidenzen im Land haben Koblenz mit 171,9 und der Kreis Ahrweiler mit 149,1. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Cochen-Zell mit 35,8. Damit liegen alle Kreise und Städte im Land über der Marke von 35.

+++ Mainzer Uni verspricht 90 Prozent Präsenzlehre +++
13:15 Uhr

Die Mainzer Johannes Gutenberg-Universität will im bevorstehenden Wintersemester 2021/2022 die große Mehrzahl ihrer Lehrveranstaltungen wieder in Präsenzform abhalten. Nach aktuellen Planungen könnten Studierende vor Ort an 90 Prozent der Vorlesungen und Seminare teilnehmen, teilte die Hochschule mit. Der Campus solle "wieder zu einem Ort der Begegnung und des gemeinsamen Forschens und Lernens" werden. Teilnehmen darf, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Seit Anfang 2020 fanden Vorlesungen und Seminare an den Hochschulen in Rheinland-Pfalz und den anderen Bundesländern wegen der Corona-Krise grundsätzlich digital statt.

+++ Drei Tote in Ingelheimer Altenheim +++
12:45 Uhr

Der Corona-Ausbruch in einem Altenheim in Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen) weitet sich aus. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind drei Menschen gestorben. Allerdings lasse sich schwer beurteilen, ob die drei Todesfälle ursächlich mit der Corona-Infektion zusammenhingen, so der Leiter des Gesundheitsamtes, Dietmar Hoffmann. Es handele sich um hochbetagte Menschen mit Demenz und zahlreichen Begleiterkrankungen. Insgesamt sind in dem Ingelheimer Altenheim 29 Bewohnerinnen und Bewohner einer Station mit dem Coronavirus infiziert, außerdem sieben Personen aus der Belegschaft.

+++ Filmfestival in Ludwigshafen startet mit 2-G-Regel +++
8:30 Uhr

Das Festival des deutschen Films rollt ab heute den roten Teppich aus. Nach Angaben der Festivalmacher werden 300 Schauspieler und Stars auf der Ludwigshafener Parkinsel erwartet. In diesem Jahr dürfen nur Geimpfte und Corona-Genesene auf das Festival-Gelände.

Ludwigshafen

Promis kommen trotz Corona-Auflagen 300 Stars beim Festival des deutschen Films

Das Festival des deutschen Films rollt den roten Teppich aus. Nach Angaben der Festivalmacher werden 300 Schauspieler und Stars auf der Ludwigshafener Parkinsel erwartet.  mehr...

+++ Eisbahn in Kaiserslautern fraglich, Oktoberkerwe fällt definitiv aus +++
7:30 Uhr

In Kaiserslautern könnte es den zweiten Winter in Folge keine Eisbahn geben. Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) will aktuell noch keine Prognose abgeben. Hintergrund seien die steigenden Corona-Infektionszahlen. Zudem seien nur wenige Jugendliche geimpft. Diese Gruppe sei aber hauptsächlich auf Eisbahnen unterwegs, so Weichel. Definitiv ausfallen wird auf jeden Fall erneut die Oktoberkerwe. Die Hygiene-Kontrollen würden Mehrkosten verursachen, die von der Stadt aufgrund der angespannten Haushaltslage nicht getragen werden könnten, hieß es. Die Kerwe sollte vom 15. bis 25. Oktober stattfinden.

Kaiserslautern

Unsichere Coronalage Oktoberkerwe in Kaiserslautern abgesagt, Eisbahn fraglich

In diesem Jahr fällt die Oktoberkerwe in Kaiserslautern aus - möglicherweise wird es auch wieder keine Eisbahn geben, sagte Oberbürgermeister Weichel dem SWR.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Heute starten Drittimpfungen in Rheinland-Pfalz +++
4:00 Uhr

Ältere, Pflegebedürftige und weitere Risikogruppen können ab heute in Rheinland-Pfalz eine dritte Corona-Schutzimpfung bekommen. "Erste Studienergebnisse zeigen, dass bestimmte Personengruppen mit einer zusätzlichen Impfung einen längeren Impfschutz erhalten können. Durch die ausreichende Versorgung mit Impfstoff können wir nun für besonders vulnerable Personen eine weitere Impfung anbieten", hatte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) vor Kurzem erklärt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Drittimpfung.

Rheinland-Pfalz

3. Spritze für Ältere und Risikogruppen Rheinland-Pfalz beginnt mit Auffrischungs-Impfungen gegen das Coronavirus

Seit dem 1. September können sich besonders gefährdete Menschen ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. Das hatten die Gesundheitsminister der Länder Anfang August beschlossen.  mehr...

+++ Bundesjustizministerin zu Abfrage des Corona-Impfstatus: nur in Ausnahmen +++
2:45 Uhr

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält eine Abfrage des Corona-Impfstatus am Arbeitsplatz nur in Ausnahmefällen für vertretbar. "Gesundheitsdaten von Beschäftigten sind besonders sensibel, dazu gehört auch die Frage einer Impfung gegen das Coronavirus", sagte Lambrecht den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Ein Auskunftsrecht von Arbeitgebern ist daher für mich nur in bestimmten Fällen vorstellbar, in denen es um besondere Gefährdungssituationen geht." Am Montag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gesagt, er könne sich grundsätzlich vorstellen, dass Arbeitgeber Mitarbeiter nach ihrem Corona-Impfstatus fragen dürfen. Er sei hin- und hergerissen, ob das Gesetz geändert werden solle, damit Arbeitgeber zumindest für die nächsten sechs Monate fragen dürften, sagte er in der ARD-Sendung "Hart aber fair". Auf die Frage, wie seine Haltung dazu sei, hatte Spahn geantwortet: "Ich tendiere zunehmend zu ja."

Dienstag (31. August)

+++ Hospitalisierungsrate oder Inzidenz - Entscheidung steht noch aus +++
19:15 Uhr

Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass die so genannte Hospitalisierungsrate künftig das entscheidende Kriterium für Maßnahmen in der Corona-Pandemie sein soll. Allerdings dürfte die Vorlage im parlamentarischen Verfahren noch verändert werden. Die Hospitalisierungsrate gibt an, wie viele Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen stationär in Krankenhäusern zur Behandlung aufgenommen werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, bei einer hohen Impfquote verliere die bisher genutzte Inzidenz an Aussagekraft. Bundestag und Bundesrat müssen darüber noch entscheiden.

+++ LEA fordert Quarantäne-Regel-Lockerung für Kita-Kinder +++
17:00 Uhr

Der Landeselternausschuss der Kitas in Rheinland-Pfalz (LEA) fordert von der Bundes- und der Landesregierung in der Corona-Politik eine Lockerung der Quarantäne-Regeln für Jungen und Mädchen in Kindertagesstätten. 14 Tage für alle Kontaktpersonen seien unverhältnismäßig, sagte der LEA-Vorsitzende Andreas Winheller. Es sei zu befürchten, dass angesichts wieder steigender Infektionszahlen aufgrund von Reiserückkehrern und nachlassender Impfbereitschaft die Zahl von Kita-Kindern, die "auf diese Weise von ihrem Recht auf Bildung auf längere Zeit ausgeschlossen werden", drastisch steige. Mittlerweile hätten alle Erwachsenen ein Impfangebot bekommen, erklärte Winheller weiter. Das Kita-Personal sei vorrangig bei Impfungen berücksichtigt worden. Kinder selbst seien von Corona-Infektionen kaum schwer betroffen.

+++ Wegen Anfeindungen - Ortsbürgermeisterin tritt zurück +++
16:30 Uhr

Die Ortsbürgermeisterin von Simmertal im Kreis Bad Kreuznach, Christina Bleisinger (SPD), ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein Streit um Querdenker- und Gegendemonstrationen in der kleinen Gemeinde. Seit 18 Wochen treffen sich regelmäßig Gegner der Corona-Politik, um mit einem Spaziergang dagegen zu demonstrieren. Unter ihnen sind dem Vernehmen nach auch zunehmend Rechtsextremisten und Reichsbürger. Bleisinger hatte gegen diese Spaziergänge Gegendemonstrationen initiiert. Die Mehrheit des Gemeinderats war dagegen der Meinung, dass diese eher zu weiterer Eskalation führten. Auch wenn die Ortsbürgermeisterin ihr Engagement als Privatperson sehe, sei das von ihrem Amt nicht zu trennen. Sie selbst nannte nun zunehmende Anfeindungen und die fehlende Unterstützung im Rat als Grund für ihren Rücktritt.

Simmertal

Demos gegen Corona-Politik Bürgermeisterin von Simmertal tritt wegen Streit um Querdenker zurück

Die Ortsbürgermeisterin von Simmertal (Kreis Bad Kreuznach) ist zurückgetreten. Als Grund nennt sie Anfeindungen und fehlenden Rückhalt im Gemeinderat. Hintergrund sind Querdenker-Demos, gegen die sie sich positioniert hatte.  mehr...

+++ 664 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 75,0 +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat 664 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die landesweite Inzidenz steigt auf 75,0 (Vortag: 72,1). Aktuell gelten 6.899 Menschen in Rheinland-Pfalz als infiziert. Binnen 24 Stunden wurden drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung bekannt.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.  mehr...

+++ 70 Prozent der EU-Bürger vollständig geimpft +++
11:45 Uhr

Die Europäische Union hat im Kampf gegen das Coronavirus ein wichtiges Ziel erreicht. Nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sind mittlerweile 70 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft. Damit seien mehr als 250 Millionen Menschen immunisiert. Experten waren ursprünglich davon ausgegangen, dass rund zwei Drittel der Bevölkerung einen Impfschutz erhalten müssten, um die Corona-Pandemie in einem Land zu stoppen. Diese Hoffnung hatte sich wegen der deutlich ansteckenderen Delta-Variante zwar zerschlagen, dennoch reduzierte sich der Druck auf die Gesundheitssysteme und die Gesellschaft durch die Impfkampagne. Die Zahl der schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle sank stark.

+++ 13 Corona-Patienten am Klinikum Ludwigshafen +++
8:15 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten am Kliniken Ludwigshafen steigt offenbar wieder an. Dort werden zurzeit 13 Patienten betreut, vier auf der Intensivstation. Dagegen gibt es im Kreis Germersheim trotz der hohen Inzidenz nur drei Patienten im Krankenhaus. Keiner von ihnen liegt auf der Intensivstation.

Ludwigshafen

Alle laut Klinikum ungeimpft 13 Corona-Patienten am Klinikum Ludwigshafen

Die Zahl der Corona-Patienten am Kliniken Ludwigshafen steigt offenbar etwas an. Dort werden zurzeit 13 Patienten betreut, vier auf der Intensivstation. Sie alle seien ungeimpft.  mehr...

+++ Hafenfest in Ingelheim kann stattfinden, Spectaculum in Worms nicht +++
7:30 Uhr

Das Land hat für das Hafenfest in Ingelheim eine Sondergenehmigung erlassen. Sie sieht unter anderem vor, nicht mehr als 4.600 Besucher gleichzeitig zuzulassen. Zudem gilt die 3G-Regel - genesen, geimpft oder getestet. Die Eintrittskarten müssen im Vorfeld online bestellt werden. Die Anmeldung ist über die Internetseite der Stadt Ingelheim möglich. Ausreichend Sicherheitspersonal werde dafür sorgen, dass alle Regeln eingehalten würden, so die zuständige Ingelheimer Bürgermeisterin und Kulturdezernentin Eveline Breyer (CDU). Es sei das erste große Fest dieser Art im Kreis Mainz-Bingen seit Beginn der Pandemie. Das Hafenfest sollte bereits im Juli gefeiert werden, musste aber aufgrund des Hochwassers verschoben werden. Das Festgelände auf der Jungau in Frei-Weinheim ist am Samstag und Sonntag jeweils von 14:00 bis 24:00 Uhr geöffnet. Offizielle Eröffnung ist am Freitag um 16:00 Uhr. Abgesagt wurde dagegen das Wormser Spectaculum. Die Auflagen waren nach Angaben der Veranstalter zu hoch. Das im Mai verschobene Mittelalterfest hätte Mitte September stattfinden sollen. Das nächste Spectaculum soll nun wieder regulär vom 27. bis 29. Mai 2022 laufen.

+++ Schärfere Corona-Auflagen auch in der Vulkaneifel +++
6:15 Uhr

Weil der Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen 35 überschritten hat, gelten in der Stadt Trier und vier Landkreisen der Region verschärfte Auflagen. Am Mittwoch folgt mit der Vulkaneifel der fünfte Kreis.

Region Trier

Daten zur Pandemie Aktuelle Corona-Zahlen für die Region Trier

Hier die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Trier und die Kreise Trier-Saarburg, Bitburg-Prüm, Birkenfeld, Bernkastel-Wittlich und Vulkaneifel.  mehr...

+++ 2G-Regelung beim Ludwigshafener Filmfestival stößt im Netz auf Kritik +++
1:45 Uhr

Das Festival des Deutschen Films auf der Parkinsel in Ludwigshafen wird am kommenden Mittwoch eröffnet. Auf die Ankündigung, dass nur Geimpfte und Genesene auf das Gelände dürfen, gab es heftige Reaktionen - vor allem im Internet.

Ludwigshafen

Kurz vor der Eröffnung Shitstorm wegen 2-G-Regelung bei Filmfestival in Ludwigshafen

Das Festival des Deutschen Films auf der Parkinsel wird am kommenden Mittwoch eröffnet. Auf die Ankündigung, dass nur Geimpfte und Genesene auf das Gelände dürfen, gab es heftige Reaktionen.  mehr...

+++ Schüler fordern mehr Geld für Luftfilter und Impfangebote +++
01:30 Uhr

Schülervertreter verlangen vom Bund mehr Engagement, um trotz Corona- Pandemie einen geregelten Unterricht sicherzustellen. So forderte die Bundesschülerkonferenz eine Milliarde Euro zusätzlich für Luftfilter und flächendeckende Impfangebote in den Schulen. "Der Bund hat bislang ein Hilfspaket von 200 Millionen Euro für Luftfilter verabschiedet, diese Rechnung geht bei Weitem nicht auf", sagte der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Schramm kritisierte, die Politik habe die Sommerferien nicht genutzt, um das neue Schuljahr gut vorzubereiten.

Montag (30. August)

+++ Spahn erwägt, Abfrage des Impfstatus zu erlauben +++
23:15 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kann sich vorstellen, dass Arbeitgeber Mitarbeiter nach ihrem Corona-Impfstatus fragen dürfen. Er sei gerade hin- und hergerissen, ob man das Gesetz ändern solle, damit Arbeitgeber zumindest für die nächsten sechs Monate fragen dürften, sagte der CDU-Politiker am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair". Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Rainer Dulger, hatte am Montag erklärt: "Unternehmen und Betriebe brauchen jetzt eine klare Ansage, dass sie den Impfstatus ihrer Beschäftigten erfragen dürfen, um die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit aller ihrer beschäftigten Mitarbeiter sicherzustellen."

+++ Knapp 6.000 Impfungen am Familienimpftag +++
18:00 Uhr

Beim ersten landesweiten Famlienimpftag am vergangenen Samstag haben sich fast 6.000 Menschen impfen lassen. Das Gesundheitsministerium sprach von einer positiven Bilanz. Sechs Impfbusse standen an 32 Orten, die laut Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) für Familien besonders attraktiv sind. So konnten sich die Menschen beispielsweise vor dem Zoo in Neuwied, am Holiday Park in Haßloch oder vor dem Technikmuseum in Speyer impfen lassen. Der Aktionstag richtete sich nach Angaben von Hoch an Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren, ihre Eltern und Verwandten. Jeder, der Interesse hatte, konnte sich ohne Terminvergabe impfen lassen. Die Impfbusse halten auch in den kommenden Wochen an verschiedenen Stationen im Land, meist auf den Parkplätzen von Supermärkten.

+++ Trierer Museumsnacht fällt auch 2021 aus +++
16:00 Uhr

Die Museumsnacht in Trier ist auch in diesem Jahr abgesagt. Wie eine Sprecherin des Stadtmuseums Simeonstift mitteilte, hängt die Absage mit den Corona-Auflagen zusammen. Eine richtige Museumsnacht sei so nicht möglich. Geplant war die Museumsnacht für den 11. September. Zur letzten Museumsnacht vor zwei Jahren kamen in Trier fast 4.000 Besucher. Bei der Veranstaltung öffnen verschiedene Museen ihre Türen bis Mitternacht. Außerdem gibt es oft Sonderveranstaltungen wie Musik- oder Kostümführungen.

+++ Inzidenz mittlerweile über 70, zwei neue Todesfälle +++
14:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet für heute 479 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am vergangenen Montag waren es 450. Die landesweite Inzidenz steigt auf jetzt 72,1 Fälle je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern lag sie bei 69,1, am vergangenen Montag bei 52,0. Im Zusammenhang mit einer Infektion gab es zwei neue Todesfälle. Insgesamt sind bislang 3.924 Menschen gestorben. Koblenz hat mit 139,4 die höchste Inzidenz, die niedrigste hat mit 14,6 der Kreis Südwestpfalz.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.  mehr...

+++ Virologe im Interview: Wer nicht geimpft werden sollte +++
12:30 Uhr

Als Grund für die sinkende Impfnachfrage wird gelegentlich angeführt, dass sich viele Menschen nicht gegen Corona impfen lassen könnten. Dem widerspricht der Mainzer Virologe Bodo Plachter: "Es gibt relativ wenige Menschen, die nicht gegen Corona geimpft werden sollten", sagt er. Welche das sind, erklärt Plachter im Interview mit SWR Aktuell:

Mainz

Sinkendes Impftempo Virologe Plachter: Diese Menschen dürfen nicht geimpft werden

Das Impftempo in Rheinland-Pfalz sinkt. Oft heißt es, viele Menschen könnten sich nicht gegen Corona impfen lassen. Dazu der Virologe Professor Bodo Plachter im Interview.  mehr...

+++ Mehrere Ministerien gegen 3G-Pflicht in Zügen +++
11:20 Uhr

Mehrere Bundesministerien lehnen eine Corona-Testpflicht für Passagiere in Zügen ab. Eine Vorschrift, dass diese getestet, geimpft oder genesen (3G) sein müssten, sei weder aus gesundheitlichen Gründen nötig noch durchsetzbar, heißt es in einer Stellungnahme von Gesundheits-, Innen- und Verkehrsministerium an das Kanzleramt, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt: "Die Einführung einer 3G-Regelung, die offensichtlich nicht oder jedenfalls nur sehr eingeschränkt kontrolliert und damit durchgesetzt werden kann, läuft ins Leere." Das Wesensmerkmal des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs sei der freie Zugang. Eine Kontrolle beim Einstieg sei aufgrund der kurzen Haltezeiten ausgeschlossen. Da schon eine Maskenpflicht bestehe, seien mehrere wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Ergebnis gekommen, dass weder Personal noch Passagiere einem besonderen Infektionsrisiko ausgesetzt seien.

+++ Wahllokale auch für Ungeimpfte und Nicht-Getestete offen +++
11:10 Uhr

Die sogenannte 3G-Regel wird bei der anstehenden Bundestagswahl in Wahllokalen nicht gelten. Der Bundeswahlleiter teilte per Twitter mit, "nach gegenwärtigem Stand" könnten auch ungeimpfte und nicht getestete Personen ihre Stimme vor Ort abgeben. Eine Maskenpflicht könne je nach Land gelten. Zudem verweist der Bundeswahlleiter auf die Möglichkeit der Briefwahl.

+++ Hoch verstärkt Druck auf Ungeimpfte +++
6:30 Uhr

Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) hat angekündigt, Ungeimpfte würden angesichts der Corona-Situation im Winter mehr Einschränkungen haben als Geimpfte. Hoch sagte der Rhein-Zeitung, alle Personen, die sich noch nicht impfen lassen wollten, müssten damit rechnen, dass man sie sehr genau beobachten werde. Diese Personen nähmen Patienten nach einem Herzinfarkt oder Autounfall im Zweifelsfall einen Platz auf der Intensivstation weg. Aber auch Ungeimpfte müssten am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Dies sei wichtig, da sich Kinder und Erwachsene mit speziellen gesundheitlichen Problemen nicht impfen lassen könnten. Eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen lehnt Hoch ab. Der Minister kündigte zudem an, dass ab September in den Statistiken der Covid-19-Patienten zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschieden werden: "Das soll veranschaulichen, wie wichtig eine Impfung ist, um eine Erkrankung zu vermeiden. Denn mit großer Sicherheit erkranken Geimpfte nicht schwer an Covid-19, es sei denn, man ist hochbetagt oder erheblich vorerkrankt", so Hoch.

Sonntag (29. August)

+++ Inzidenz steigt auf 69,1 +++
11:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet am Sonntag 261 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Vortag waren es 186 und vor einer Woche 162. 6.104 Menschen im Land sind damit aktuell mit dem Virus infiziert. 3.922 Menschen sind bisher im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben - nicht mehr als am Vortag. Die landesweite Inzidenz steigt auf 69,1 (Vortag: 67,4). Vor einer Woche lag die landesweite Inzidenz bei 46,7

+++ Spanien kein Hochrisikogebiet mehr +++
4:00 Uhr

Die Bundesregierung stuft Spanien nicht mehr als Hochrisikogebiet ein. In der Nacht zum Sonntag sind damit alle Quarantänevorschriften für zurückkehrende Spanien-Urlauber gefallen. Auch die Insel Mallorca gilt als risikofrei. Ebenfalls gestrichen wurde der Großraum Lissabon. Als einzige Region Portugals bleibt die Algarve auf der Liste.

+++ Landesweiter Ehrenamtstag mit 1.500 Gästen in Bad Kreuznach +++
2:45 Uhr

In Bad Kreuznach wird heute der 18. landesweite Ehrenamtstag begangen. Das Land will damit 1,7 Millionen ehrenamtlich engagierten Menschen in Rheinland-Pfalz "Danke" sagen. Wegen Corona findet der Ehrenamtstag als Freiluftveranstaltung statt. Es gibt ein entsprechendes Hygienekonzept, die Zahl der Besucherinnen und Besucher ist auf 1.500 begrenzt. Der Zugang zum Festgelände ist nur möglich mit vorheriger Registrierung. Alle müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Ein Test kann vor Ort gemacht werden.

Bad Kreuznach

Zentrale Veranstaltung in Bad Kreuznach Dreyer dankt am Ehrenamtstag den Engagierten

In Bad Kreuznach ist am Sonntag der 18. rheinland-pfälzische Ehrenamtstag begangen worden. Die Staatskanzlei wollte damit ehrenamtlich engagierten Menschen im Land "Danke" sagen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was (noch) nicht? Die in RLP gültigen Corona-Regeln in der Übersicht

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie sind am 3. April die meisten Regeln und Schutzmaßnahmen in Rheinland-Pfalz weggefallen, zum 29. Mai traten weitere Lockerungen in Kraft. Seit 30. Juni sind Corona-Schnelltests nur noch für bestimmte Personengruppen kostenlos. Die Regelungen im Einzelnen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Nachrichten, Zahlen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Hintergründe zu Corona  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR