Logo des aktuellen Blogs von SWR Aktuell zur Coronavirus-Pandemie in Rheinland-Pfalz (Foto: Getty Images, SWR, SWR/GettyImages-1208953647)

Corona-Krise und ihre Folgen

Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 24. Oktober

STAND

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 31. Oktober.

Sonntag, 31. Oktober

+++ Allerheiligenmesse in Trier kommt gut bei Besuchern an +++
17:00 Uhr

Nach einem Jahr Corona-Pause dreht sich das Karussell wieder auf dem Trierer Viehmarktplatz: Mehrere hundert Besucher kamen seit dem Start am Freitag auf das Gelände, schätzte Mitveranstalter Werner Weeber am Sonntag. Noch bis zum 7. November können Geimpfte, Genesene oder Getestete die Messe besuchen.

Trier

Allerheiligenmesse kommt wieder in Fahrt Mehrere hundert Besucher auf Viehmarktplatz in Trier

Letztes Jahr ist die Allerheiligenmesse in Trier ausgefallen. Seit Freitag dreht sich das Karussell wieder auf dem Trierer Viehmarktplatz - und wird gut von den Besuchern angenommen.

+++ Halloween - Darauf sollten Kinder und Erwachsene achten +++
15:30 Uhr

In diesem Jahr dürfen kostümierte Kinder am Abend wieder an Haustüren klingeln, nachdem Corona dies im letzten Jahr nicht zugelassen hatte. Aber sie und auch Erwachsene sollten einige Regeln beachten. So mahnen die Gesundheitsbehörden in Rheinland-Pfalz zur Einhaltung der AHA-Regeln, insbesondere da es sich um überraschende, spontane Besuche handelt. Kinder sollten nur in kleinen Gruppen zusammen losziehen und einen Mindestabstand von 1,5 Metern immer einhalten. Kinder ab sechs Jahren sollten beim Sammeln einen Mund-Nasenschutz tragen. Und natürlich: Hände desinfizieren.

RLP

Gruseln mit Vernunft Halloween ohne Corona-Regeln, aber mit Vorsicht feiern

Nach einem vorsichtigen Halloween 2021 können dieses Jahr wieder alle zusammen feiern. Trotzdem kann es weiterhin Sinn ergeben, auf Hygienemaßnahmen zu achten.

+++ Landesweite Inzidenz nähert sich weiterhin 100er-Marke +++
12:45 Uhr

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 97,6 pro 100.000 Einwohner gestiegen (gestern: 94,8). Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Seit gestern sind 292 neue Corona-Fälle gezählt worden, ein Mensch starb im Zusammenhang mit der Infektion. Die Zahl der Covid-Krankenhausfälle pro 100.000 Einwohner - die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz - sank auf 2,8 (Vortag: 3,0). Der Anteil der belegten Intensivbetten in Rheinland-Pfalz mit Covid-19-Erkrankten stieg auf 4,28 Prozent (gestern: 4,15).

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.

+++ Spahn fordert Bund-Länder-Treffen zu Booster-Impfungen +++
1:45 Uhr

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will bei einem Bund-Länder-Treffen darüber diskutieren, wie mehr Menschen zu einer Auffrischungsimpfung bewegt werden könnten. "Aktuelle Daten aus Israel zeigen, dass das Boostern einen ganz entscheidenden Unterschied macht, um die vierte Welle zu brechen", sagte er der "Bild am Sonntag". Aktuell reiche das Booster-Tempo in Deutschlands Praxen aber nicht. Eine Auffrischungsimpfung - die sogenannte Booster-Impfung - gegen die mit der Zeit nachlassende Wirkung des Impfstoffes nehmen viel weniger Menschen wahr, als es könnten.

+++ Sonder-Impfaktion in Frankenthal +++
1:15 Uhr

In Frankenthal findet heute eine Sonder-Impfaktion für alle ab 12 Jahren statt. Geimpft wird im Kinder- und Jugendbüro der Zuckerfabrik. Nach Angaben der Stadtverwaltung stehen 200 Dosen Impfstoff von BioNTech und Pfizer bereit. Möglich sind Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Impfwillige müssen ihren Ausweis und den Impfpass mitbringen. Minderjährige müssen von einem Elternteil begleitet werden.

Samstag, 30. Oktober

+++ Alle drei Leitindikatorenwerte leicht gesunken +++
12:15 Uhr

Die Fallzahlen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz und die Leitindikatoren für die Warnstufen sind am Samstag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete gegenüber dem Vortag 252 neue Corona-Fälle. Keine weiteren Personen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ging auf 94,8 (Vortag: 96,6) zurück. Vor einer Woche hatte sie bei 67,9 gelegen. Auch die Hospitalisierungsinzidenz sank leicht auf 3,0 (Vortag 3,2). Von den Intensivbetten sind im Land aktuell 4,15 Prozent mit Covid-19-Erkrankten belegt (Vortag: 4,58 Prozent). Damit gilt weiter die Warnstufe 1 in Rheinland-Pfalz.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.

+++ Sonder-Impfaktion in Bad Kreuznach +++
6:30 Uhr

In der Sparkasse am Kornmarkt in Bad Kreuznach findet heute in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz eine Sonderimpfaktion statt. Eine Voranmeldung dafür ist nach Angaben des Kreises nicht notwendig. Verimpft würden die Vakzine von BioNTech sowie von Johnson und Johnson. Unter allen Impfteilnehmenden würden zudem Kinokarten verlost. Die Impfaktion beginnt um 10 Uhr und geht bis zum späten Nachmittag.

+++ Kritik an Spahn-Aussage zu möglicher Auffrischimpfung für alle +++
3:15 Uhr

Ärztevertreter haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für dessen Hinweis, nicht nur Risikogruppen, sondern jeder könne eine Corona-Auffrischungsimpfung bekommen, kritisiert. "Wir sind verärgert, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Erwartungen schürt, Booster-Impfungen seien für alle möglich", sagte das Vorstandsmitglied des Hausärzteverbands, Armin Beck, dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND). Die Hausärzte folgten der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, die aktuell Drittimpfungen nur für über 70-Jährige und wenige andere Gruppen empfehle, so Beck. Durch Spahns Äußerungen werde nun aber der Aufklärungs- und Diskussionsbedarf in den Praxen größer. Wenn die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Empfehlung ausweite, würden die Hausärzte auch diese Personengruppen impfen, kündigte er an. Ärztepräsident Klaus Reinhardt sagte dem RND: "Für die Notwendigkeit von Auffrischimpfungen für Menschen jeglichen Alters gibt es bisher keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz."

Freitag, 29. Oktober

+++ BioNTech-Impfstoff bekommt in den USA Notfallzulassung für Kinder +++
21:30 Uhr

Kinder zwischen fünf und elf Jahren können in den USA nun mit dem Corona-Impfstoff vom Mainzer Unternehmen BioNTech und seinem Partner Pfizer geimpft werden. Die US-Arzneimittelbehörde gewährte am Freitag eine Notzulassung, nachdem ein Beratungsgremium der FDA (Food and Drug Administration) sich am Dienstag für eine Notzulassung ausgesprochen hatte. Die Zustimmung der Gesundheitsbehörde muss noch erfolgen, gilt aber als Formsache. Auch in Europa haben die Unternehmen die Zulassung für diese Altersgruppe beantragt.

Mainz

Notfallzulassung für 5- bis 11-Jährige BioNTech-Impfstoff in den USA auch für Kinder zugelassen

Der Corona-Impfstoff von BioNTech und dessen Partner Pfizer hat in den USA nun auch für den Einsatz bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Notfallzulassung bekommen.

+++ Städtetags-Chef von RLP: "Man kann Weihnachtsmarkt gut riskieren" +++
20:00 Uhr

Michael Ebling (SPD), Mainzer Oberbürgermeister und Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Städtetages, hält Weihnachtsmärkte für verantwortbar, sagte er dem SWR. Es gebe nicht nur die Zahl der Infizierten, sondern auch andere Leitindikatoren, sagte Ebling am Freitagabend. "Was nicht passieren darf, ist, dass unser Gesundheitssystem gestresst wird, oder in eine Situation kommt, wo wir Menschen nicht mehr intensiv helfen können." Derzeit seien die Verläufe, nicht zuletzt durch die Impfquote, aber deutlich milder, so Ebling. Eine Schmerzgrenze gebe es aber: Wenn im ganzen Bundesgebiet die Intensivmedizin so gefordert seien, dass keine anderen Intensiv-Fälle aufgenommen werden könnten. Eine derartige Überlastung des Systems zeichne sich aus seiner Sicht aber derzeit nicht ab, so Ebling.

+++ Alle drei Corona-Indikatoren für die Warnstufen steigen +++
14:45 Uhr

Neun weitere Menschen sind in Rheinland-Pfalz im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Das gab das Landesuntersuchungsamt am Nachmittag bekannt. Die Behörde registrierte 761 neue laborbestätigte Fälle. Die landesweite Sieben-Tages-Inzidenz stieg auf 96,6 pro 100.000 Einwohner. Am Donnerstag lag sie noch bei 92,2. Die Hospitalisierungsinzidenz stieg ebenfalls von 3,0 gestern auf jetzt 3,2. Auch der Anteil der belegten Intensivbetten mit Covid-19-Erkrankten erhöhte sich auf aktuell 4,58 Prozent (gestern: 4,40).

+++ Immer mehr Coronafälle in Altenheimen +++
12:30 Uhr

In zwei Seniorenheimen und einer Unterkunft für ältere Menschen in Mainz sind inzwischen 21 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat die Kreisverwaltung Mainz-Bingen bestätigt.

Mainz

Immer mehr Infektionen 21 Corona-Fälle in drei Mainzer Senioreneinrichtungen

In zwei Seniorenheimen und einer Unterkunft für ältere Menschen in Mainz sind inzwischen 21 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat die Kreisverwaltung Mainz-Bingen bestätigt.

+++ Stadtrat Koblenz beschließt kostenlose Corona-Tests für Geimpfte +++
6:45 Uhr

Der Koblenzer Stadtrat hat in seiner Sitzung am Donnerstag mehrheitlich für kostenlose Corona-Schnelltests für geimpfte Koblenzer gestimmt - und zwar bis Ende des Jahres. Nach Angaben der Verwaltung ist Koblenz bislang bundesweit die einzige Stadt, die ein solches Angebot bereitstellt. Der Abstimmung war eine teils emotionale Debatte vorausgegangen. Die Fraktion der Freien Wähler kritisierte, dass ein kostenloses Testangebot ausschließlich für Geimpfte die Gesellschaft weiter spalte. Wenn der Stadtrat sich für ein solches Angebot entscheide, solle es auch für alle Koblenzer gelten, so das Argument der Freien Wähler. Der Vorsitzende der WGS-Fraktion, Oliver Schupp, sagte, das Angebot werde der Stadt "um die Ohren fliegen". Er befürchte einen Shitstorm in den sozialen Medien. Der Kritik schloss sich auch die AfD an. SPD, Grüne, Linke und CDU hingegen begrüßten den Vorschlag. Das Angebot trage unter anderem dazu bei, Impfdurchbrüche zu erkennen.

Koblenz

Bundesweit einmaliges Angebot Geimpfte Koblenzer bekommen weiter kostenlose Corona-Schnelltests

Die Stadt Koblenz bietet geimpften Menschen weiterhin kostenlose Corona-Schnelltests an. Das hat der Stadtrat beschlossen.

+++ Allerheiligenmesse Trier mit Coronaregeln +++
6:30 Uhr

Zehn Tage lang gibt es wieder Rummel auf dem Viehmarkt in Trier. Dieses Jahr aber nur mit der 3G-Regel. Die Besucher müssen am Einlass nachweisen, dass sie genesen, geimpft oder negativ auf das Coronavirus getestet sind.

Trier

Allerheiligenmesse kommt wieder in Fahrt Mehrere hundert Besucher auf Viehmarktplatz in Trier

Letztes Jahr ist die Allerheiligenmesse in Trier ausgefallen. Seit Freitag dreht sich das Karussell wieder auf dem Trierer Viehmarktplatz - und wird gut von den Besuchern angenommen.

+++ Mehr Corona-Schutz in der Pflege gefordert +++
02:30 Uhr

Pflegebedürftige sollen nach dem Willen von Patientenschützern im Herbst und Winter besser vor einer Corona-Infektion geschützt werden. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert unter anderem einen Rechtsanspruch, dass Pflegebedürftige nur von täglich getestetem Personal versorgt werden dürfen. Impfungen und Tests dürften sich hier nicht ausschließen, sondern es müsse gezielt beides eingesetzt werden, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), sagte den Zeitungen der "FUNKE Mediengruppe" (Freitagsausgaben), es müsse jetzt rasch Auffrischungsimpfungen für das Personal und die Bewohner von Einrichtungen geben.

Donnerstag, 28. Oktober

+++ Spahn für Auffrischungsimpfungen für den Winter +++
18:30 Uhr

Angesichts immer weiter steigender Corona-Zahlen in Deutschland rücken Auffrischungsimpfungen als Schutz für den Winter zusehends in den Blick. Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rief zu einer solchen - oft "Booster" genannten - Verstärkung länger zurückliegender Impfungen auf. Viele bisher Nicht-Geimpfte seien zudem anscheinend kaum noch dafür zu gewinnen. Laut einer Umfrage im Auftrag des Ministeriums wollen sich fast neun von zehn Nicht-Geimpften auch in den kommenden acht Wochen eher nicht impfen lassen. Kliniken warnten vor weiter zunehmenden Belastungen.

+++ Alle Corona-Leitindikatoren in RLP steigen, Inzidenz bei über 60-Jährigen wieder über 50 +++
15:00 Uhr

Am Donnerstag liegt die Inzidenz in Rheinland-Pfalz laut dem Landesuntersuchungsamt (LUA) bei 92,2 (Vortag 86,0). 835 weitere Corona-Fälle wurden gemeldet. Sieben Personen sind in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Die Inzidenz bei der Personengruppe unter 20 Jahren liegt bei 144,3. Bei den über 60-Jährigen hat die Inzidenz die 50er Marke überschritten und liegt nun bei 50,6. Auch die Hospitalisierungs-Inzidenz steigt: Sie liegt bei 3,0 pro 100.000 Einwohner (Vortag 2,9). 4,4% der Intensivbetten sind mit Corona-Patienten belegt (Vortag 4,09).

+++ Dreyer: Lehren aus Corona für künftige Krisen ziehen +++
12:00 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat dazu aufgerufen, Lehren aus der Corona-Pandemie für künftige Krisen zu ziehen. Die Pandemie habe zu starken Einschnitten in die Grundrechte geführt, sagte sie auf dem Demokratie-Tag in Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen). Für antidemokratische Kräfte habe es Auftrieb gegeben. Doch der Staat sei handlungsfähig und die Zivilgesellschaft stark gewesen. Es gelte, die Demokratie zu fördern und junge Leute für das Mitmachen zu gewinnen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion bezeichnete Dreyer die Pandemie als "die härteste Zeit, die ich in der Politik erlebt habe."

+++ Virologe Plachter empfiehlt dritte Impfung für Ältere +++
11:00 Uhr

Die Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz steigen wieder. Die Anzahl der Menschen, die eine dritte Impfung erhalten haben, ist jedoch noch überschaubar. Der Mainzer Virologe Bodo Plachter empfiehlt Älteren die Booster-Impfung. Jüngere Menschen seien noch gut geschützt.

+++ Umfrage: Mehrheit der Ungeimpften weiter gegen Impfung +++
05:30 Uhr

Die große Mehrheit der Ungeimpften in Deutschland will sich einer Umfrage zufolge auch in den nächsten Wochen nicht von einer Impfung gegen Corona überzeugen lassen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland und beruft sich sich auf eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. 65 Prozent der rund 3.000 Teilnehmer gaben demnach an, sich auf keinen Fall in den nächsten zwei Monaten impfen zu lassen. Nur zwei Prozent wollen auf jeden Fall noch eine Impfung. 23 Prozent sagten "eher nein", zehn Prozent waren unentschlossen.

Mittwoch, 27. Oktober

+++ Sieben-Tage-Inzidenz stark gestiegen, auch Hospitalisierungen steigen +++
15:15 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Rheinland-Pfalz auch am Mittwoch gestiegen. Sie liegt nun bei 86,3 (Vortag: 78,1). Die Inzidenz bei jungen Menschen unter 20 liegt deutlich höher bei 129,9. Bei über 60-Jährigen liegt sie bei 48,9. Das Landesuntersuchungsamt meldet 896 bestätigte Corona-Fälle. Außerdem sind fünf weitere Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz steigt von 2,5 auf 2,9 pro 100.000 Einwohner. 4,09 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind mit Covid-19-Erkrankten belegt (Vortag: 3,85 Prozent).

+++ Ampel-Parteien wollen Ende der Corona-Sonderlage am 25.11. +++
12:00 Uhr

Die mögliche neue Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP wollen die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite am 25. November beenden. Das haben Vertreter der Parteien mitgeteilt. Demnach soll die Pandemie-Notlage durch eine bis zum 20. März 2022 laufende Übergangsregelung ersetzt werden. Damit könnten die Bundesländer weiterhin Corona-Maßnahmen wie die Maskenpflicht anordnen. Die drei Partner wollten einen bundeseinheitlichen Rahmen schaffen, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Wiese. Die besonderen Befugnisse der Regierungen in Bund und Ländern mit weitreichenden Eingriffsmöglichkeiten in die Grundrechte seien nicht länger gerechtfertigt.

+++ Gesundheitsminister Hoch: Warnstufe 2 noch im November möglich +++
10:00 Uhr

Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) hält eine Verschärfung der Corona-Regeln für möglich, sollte die Inzidenz weiter ansteigen. Sie liegt aktuell im Land bei 78,1 - in Germersheim sogar bei 158,9. Im SWR sagte der Politiker, er rechne für November mit Warnstufe 2, "wenn zum Beispiel die Aufnahmen in Krankenhäusern und vor allem die Intensiv-Belegung ansteigen".

+++ Mehrere hundert Impfdurchbrüche in der Region Trier +++
9:55 Uhr

In der Region Trier gibt es nach Angaben der Gesundheitsämter bereits mehrere hundert Impfdurchbrüche. SWR Aktuell hat Sebastian Gregor, Chefarzt am Klinikum Idar-Oberstein, dazu befragt, ob dies Grund zur Sorge gibt und wie viele der Patienten und Patientinnen, die stationär behandelt werden müssen, ungeimpft sind.

Stuttgart

Impfung als Schutz vor schweren Krankheitsverläufen Corona: Infiziert trotz Impfung - so handeln Sie am besten

Auch vollständig geimpfte Menschen können sich mit dem Coronavirus anstecken. Wenn sie Symptome aufweisen und ein PCR-Test positiv ist, spricht man von einem Impfdurchbruch. Doch was macht man dann?

Dienstag, 26. Oktober

+++ Corona im Seniorenheim: Regeln werden wieder strikter +++
19:15 Uhr

In mehreren Mainzer Senioreneinrichtungen sind in den vergangenen Tagen Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen ist unter anderem das Altenheim "Zum Laubenheimer Ried". Das Leben ist dort für die Bewohner wieder trister geworden. Es gelten Besuchsverbot und Quarantäne.

Mainz

Unverständnis über Regelung Corona in Mainzer Altenheim - Quarantäne trotz Dreifach-Impfung

Nach mehreren Covid-Infektionen in dem Mainzer Altenheim "Zum Laubenheimer Ried" ist das Leben für viele Bewohner wieder sehr viel schwieriger geworden. Es gelten Besuchsverbot und Quarantäne.

+++ Bewohner von Altenheimen und Lehrer sollen dritte Impfung bekommen +++
17:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will allen Menschen in Altenheimen bald eine dritte Corona-Schutzimpfung anbieten. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz an. Dies gelte auch für die Beschäftigten dieser Einrichtungen und auch die Krankenhäuser würden berücksichtigt. Viele Lehrer wünschten sich - obwohl es keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) dafür gebe - ebenfalls eine sogenannte Booster-Impfung nach sechs Monaten. Dafür sollen Impfbusse an den Schulen eingesetzt werden. Die Einzelheiten stehen noch nicht fest. Der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz sieht sich wegen der Drittimpfungen nicht überlastet, wie Präsidentin Barbara Römer dem SWR sagte.

+++ Hunderte Impfdurchbrüche in Region Trier +++
17:15 Uhr

In der Region Trier haben sich Hunderte Menschen trotz Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Das hat eine SWR-Recherche zu Impfdurchbrüchen bei den Gesundheitsämtern in der Region ergeben. Nach Ansicht eines Experten für Infektionskrankheiten am Klinikum Idar-Oberstein sind diese Impfdurchbrüche aber kein Grund zur Besorgnis. Die Corona-Impfstoffe seien wirksam und das einzige Mittel, um den Körper vor einem schweren Verlauf zu schützen.

+++ Inzidenz steigt, die anderen Leitindikatoren sinken +++
15:00 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz hat 743 neue Corona-Fälle gemeldet. Vier weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Land ist weiter gestiegen: von 73,7 am Vortag auf 78,1. Fünf Kreise und Städte in Rheinland-Pfalz verzeichnen inzwischen eine Inzidenz über 100. Den höchsten Wert gibt es in Germersheim mit 158,9. Die beiden anderen Leitindikatoren sind im Vergleich zum Vortag allerdings gesunken: Die landesweite Sieben-Tages-Hospitalisierungsinzidenz liegt jetzt bei 2,5 (Vortag: 2,6). 3,85 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind mit Covid-19-Erkrankten belegt. Am Vortag waren es 4,34 Prozent.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.

+++ Was passiert, wenn Schüler nicht an Corona-Tests teilnehmen wollen? +++
13:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz ist nach den Herbstferien die Schule wieder losgegangen - zunächst mit zwei Corona-Tests pro Woche. Nach Angaben des Bildungsministeriums sind nur wenige Einzelfälle bekannt, in denen Schülerinnen oder Schüler nicht bereit sind, an dieser Testmaßnahme teilzunehmen. Für solche Schüler gebe es ein pädagogisches Angebot für die Arbeit zu Hause - aber nicht vergleichbar mit dem Homeschooling.

Rheinland-Pfalz

Corona-Selbsttests von Schülern und Lehrern Kaum Testverweigerer an Schulen in Rheinland-Pfalz

Nach den Herbstferien hat die Schule wieder begonnen und zum Alltag gehört weiter, dass sich die Schülerinnen und Schüler selbst auf das Coronavirus testen. Weitgehend ist das inzwischen ein eingespielter Vorgang, doch was geschieht, wenn Kinder den Test verweigern?

+++ Gericht lehnt Corona-Selbsttests für Hochschul-Teilnahme ab +++
11:30 Uhr

Ein nicht geimpfter Student der TH Bingen darf weiterhin nur an den Vorlesungen teilnehmen, wenn er professionell durchgeführte Corona-Schnelltests vorweisen kann. Das Mainzer Verwaltungsgericht hat einen gerichtlichen Eilantrag des Studenten abgelehnt. An der TH Bingen gilt für den Besuch an Vorlesungen die sogenannte 3G-Regel.

Bingen

Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz Klage von Binger Student - Corona-Selbsttests reichen nicht für Hochschule

Ein nicht geimpfter Student der TH Bingen darf weiterhin nur an den Vorlesungen teilnehmen, wenn er professionell durchgeführte Schnelltests macht. Das hat das Vewaltungsgericht Mainz entschieden.

+++ Kinder unter 18 Jahren dürfen ohne Corona-Impfung in die USA reisen +++
07:00 Uhr

Bei der Einreise in die USA müssen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht gegen Corona geimpft sein. Das hat ein hochrangiger US-Beamter betont. Grundsätzlich müssen Touristen und Geschäftsreisende bei ihrer Einreise in die USA ab dem 8. November einen Impfnachweis vorlegen. Dabei sind alle Impfstoffe zulässig, die von der US-Behörde FDA und der WHO anerkannt worden sind.

+++ EMA gibt Corona-Auffrischungen mit Moderna-Impfstoff frei +++
2:30 Uhr

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat Auffrischungen mit dem Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna freigegeben. Der Einsatz des Vakzins bei Menschen ab 18 Jahren könne erwogen werden, teilte die EMA mit. Eine Analyse habe gezeigt, dass eine Auffrischung zu einem deutlichen Anstieg des Levels der Antikörper gegen das Coronavirus führe. Vor Kurzem hatte die EMA bereits Impfauffrischungen mit dem Mittel von Biontech und Pfizer für die EU genehmigt.

+++ Ein weiterer Toter in Seniorenheim in Osthofen +++
1:00 Uhr

In einem Seniorenheim in Osthofen (Kreis Alzey-Worms) haben sich etwa 100 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der Toten ist auf insgesamt zehn angestiegen. Nahezu alle Infizierten seien im Februar vollständig geimpft worden, hieß es. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass bei der Impfaktion Fehler passiert seien.

Osthofen

Mehr als 100 Infizierte 13 Tote nach Corona-Ausbruch in Altenheim in Osthofen

In einem Seniorenheim in Osthofen hatten sich mehr als 100 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. 13 Menschen sind inzwischen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Montag, 25. Oktober

+++ Impfkoordinator Stich: "Wir müssen die erreichen, die zögerlich sind" +++
20:45 Uhr

66,1 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz haben eine vollständige Impfung gegen das Corona-Virus erhalten - Platz 8 in Deutschland. Impfkoordinator Daniel Stich (SPD) will die zögerlichen Menschen erreichen.

+++ Höhere Impfquote durch Impfbusse? +++
20:00 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz steigt - und noch immer sind knapp 30 Prozent der Menschen im Land ungeimpft. Das Land versucht weiter, mehr Menschen zum Impfen zu bewegen - zum Beispiel junge Schüler wie hier in Worms.

+++ Sieben-Tage-Inzidenz wieder gestiegen, fünf weitere Todesfälle +++
15:00 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Rheinland-Pfalz auch am Montag wieder leicht gestiegen. Sie liegt nun bei 73,7 (Vortag: 71,1). Dabei ist die Inzidenz bei jungen Menschen unter 20 deutlich höher (97,9) als bei den ab 60-Jährigen (43,1). Das Landesuntersuchungsamt meldete 466 weitere bestätigte Corona-Fälle. Es gab außerdem fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz stieg von 2,4 auf 2,6 pro 100.000 Einwohner. 4,34 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind mit Covid-19-Erkrankten belegt (Vortag: 4,28 Prozent).

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.

+++ Auch an den Unis Trier und Koblenz beginnen die Vorlesungen wieder +++
12:30 Uhr

An den Hochschulen und Unis in Rheinland-Pfalz finden die Vorlesungen wieder vor Ort statt - nach drei coronabedingten digitalen Semestern. In den Hörsaal darf, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist.

Rheinland-Pfalz

Nach drei digitalen Semestern Trier, Koblenz-Landau: Studierende kehren in Hörsäle zurück

An den Hochschulen und Unis in Rheinland-Pfalz finden die Vorlesungen wieder vor Ort statt - nach drei coronabedingten digitalen Semestern. In den Hörsaal darf, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist.

+++ Landeselternbeirat befürwortet Testkonzept an Schulen +++
10:15 Uhr


Die stellvertretende Landeselternsprecherin in Rheinland-Pfalz, Susanne Döhler, hält die verstärkten Tests an den Schulen nach den Herbstferien für richtig. "Ich denke, die meisten wollen einen sicheren Schulverlauf haben und sind einfach vorsichtig und hätten gerne Sicherheit", sagte sie SWR Aktuell. Sollten die Infektionszahlen auf einem hohen Niveau bleiben oder sogar steigen, plädiert sie dafür, bei zwei Tests pro Woche zu bleiben und nicht - wie vor den Ferien - auf einen Test pro Woche zurückzugehen. Kurzfristig sollte zudem mit Luftfilteranlagen in allen Klassenräumen für Sicherheit gesorgt werden. Das sei vor allem aber auch ein Langfristthema für die Schulbaurichtlinien. 

+++ Gefälschte Impfausweise in Mainz und Umgebung +++
9:00 Uhr

Auch in Mainz und Umgebung sind in den vergangenen Monaten vereinzelt gefälschte Impfausweise aufgetaucht. Nach Angaben des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz wurden zuletzt 14 Fälle registriert. Meistens hätten Menschen diese gefälschten Impfpässe in Apotheken vorgelegt, um sie in digitale Impfnachweise umwandeln zu lassen. Die Mitarbeiter der Apotheken hatten die Impfpässe aber als Fälschungen erkannt, so das Landeskriminalamt. Außerdem gebe es Anzeigen, dass im Internet gefälschte Impfpässe verkauft würden. So sei beispielsweise die Kriminalinspektion Worms mit einem Fall befasst, in dem ein Blanko-Impfpass zum Kauf angeboten worden sei. Laut LKA werde nun wegen möglicher Urkundenfälschung oder Fälschung von Gesundheitszeugnissen ermittelt. 

+++ Corona-Ausbrüche in Seniorenzentren in Mainz +++
6:45 Uhr

In zwei Mainzer Seniorenzentren sind mehrere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Betroffen sind nach Angaben des zuständigen Gesundheitsamtes sowohl Bewohnerinnen und Bewohner als auch Beschäftigte. In den Altenheimen bestehe für die jeweilige betroffene Station bis auf Weiteres ein Besuchsverbot und ein Aufnahmestopp. Eine Ursache für den Infektionsherd habe das Gesundheitsamt bislang nicht ausmachen können. Bei den Infizierten seien eher milde Verläufe zu beobachten.

Mainz

Immer mehr Infektionen 21 Corona-Fälle in drei Mainzer Senioreneinrichtungen

In zwei Seniorenheimen und einer Unterkunft für ältere Menschen in Mainz sind inzwischen 21 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat die Kreisverwaltung Mainz-Bingen bestätigt.

+++ UN und WHO warnen davor, Corona-Impfstoffe zu horten +++
1:00 Uhr

Zum Auftakt des "Weltgesundheitsgipfels" in Berlin hat UN-Generalsekretär António Guterres eine sinnvollere Verteilung von Corona-Impfstoffen gefordert. "Impfnationalismus und Horten von Impfstoff bringt uns alle in Gefahr", sagte er in einer vorab aufgezeichneten Rede. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sagte, Regierungen und Hersteller müssten "viel mehr Impfdosen vor allem an die am stärksten gefährdeten Länder liefern". Nur so könne die Corona-Pandemie unter Kontrolle gebracht werden.

+++ Neue 2G-Regel in Baden-Württemberg ab Donnerstag +++
0:30

In Baden-Württemberg entfällt bei 2G-Veranstaltungen künftig die Maskenpflicht. Das betrifft auch die Gastronomie. Laut Sozialministerium treten die Änderungen am Donnerstag in Kraft.

Auch für Beschäftigte keine Maske Ab Donnerstag neue 2G-Regel: Gastronomen und Veranstalter reagieren zurückhaltend

In Baden-Württemberg entfällt bei 2G-Veranstaltungen ab Donnerstag wahlweise die Maskenpflicht für Beschäftigte. Doch Gastro- und Veranstaltungsbranche fordern verlässliche Regeln.

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 24. Oktober)

Rheinland-Pfalz

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 24. Oktober

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 24. Oktober.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt weiter

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat am Montag 3.781 (Freitag: 2.588) neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist im Vergleich zu vergangener Woche erneut gestiegen.

Rheinland-Pfalz

Endemie statt Pandemie? Welche Corona-Regeln gelten noch in RLP?

Corona beherrscht immer weniger den Alltag in Rheinland-Pfalz. Das zeigen die geltenden Corona-Regeln. Zuletzt wurde das Ende der Masken-Pflicht in Bussen und Bahnen angekündigt.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Nachrichten, Zahlen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Hintergründe zu Corona

STAND
AUTOR/IN
SWR