STAND

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 05. Juli.

Sonntag (5. Juli)

+++ Zwei Corona-Infizierte bei Schlachthof Simon in Wittlich +++
16:15 Uhr

Beim größten Schlachtbetrieb in Rheinland-Pfalz, der Firma Simon in Wittlich, sind zwei Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Tausende Beschäftigte in rheinland-pfälzischen Fleischbetrieben werden derzeit auf das Coronavirus getestet.

Tests in rheinland-pfälzischen Fleischbetrieben Zwei Corona-Infizierte bei Schlachthof Simon in Wittlich

Beim größten Schlachtbetrieb in Rheinland-Pfalz, der Firma Simon in Wittlich, sind zwei Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Tausende Beschäftigte in rheinland-pfälzischen Fleischbetrieben werden derzeit auf das Coronavirus getestet.  mehr...

+++ Dreyer will Maskenpflicht im Handel beibehalten +++
15:45 Uhr

Eine Aufhebung der Maskenpflicht im Handel ist für die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) einem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge auf absehbare Zeit kein Thema. Die Zeitung zitiert sie mit den Worten, mit der Maske schütze man sich und andere, das bleibe die Grundphilosophie. Zuvor hatte der Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe (CDU), gesagt, er wolle, dass sein Bundesland die Maskenpflicht im Handel Anfang August aufhebe. Die regional niedrigen Infektionszahlen würden das erlauben. Er wolle auch andere norddeutsche Bundesländer dafür gewinnen.

+++ Party mit 300 Leuten in Kaiserslautern aufgelöst +++
12:15 Uhr

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag eine Feier mit rund 300 Gästen in Kaiserslautern aufgelöst. Nachdem bei der Polizei Beschwerden eingingen, sei die Party aufgelöst worden, "um die Nachtruhe wiederherzustellen und Verstößen gegen die Coronabekämpfungsverordnung entgegenzuwirken", teilte die Polizei am Sonntag mit. Demnach hatte eine Frau zu der Party eingeladen. Dafür habe sie ein Anwesen in der Innenstadt angemietet. Da dieses aber nicht genügend Platz für 300 Menschen geboten habe, sei etwa die Hälfte der Gäste auf die Straße ausgewichen. Unter den Gästen befanden sich laut Polizei auch mehrere amerikanische Militärangehörige, die den Nationalfeiertag feierten. Deshalb habe die amerikanische Militärpolizei die deutschen Behörden bei dem Einsatz unterstützt.

+++ Zwei neue Corona-Infektionen +++
11:45 Uhr

Von Samstag auf Sonntag hat das Gesundheitsministerium zwei bestätigte Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Der bisherige Tageshöchstwert seit Ausbruch der Epidemie lag bei 256 Neuinfektionen.Innerhalb der vergangenen sieben Tage verzeichnet das Land damit insgesamt 2,33 Neuinfektionen pro Hunderttausend Einwohner und liegt damit weit unter der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen. Neue Todesfälle infolge einer Covid-19-Erkrankung gab es nicht; die Zahl stagniert bei 235. Aktuell sind 193 Menschen im Land mit dem Coronavirus infiziert. Seit Ausbruch der Epidemie sind insgesamt 7.074 Coronavirus-Infektionen in Rheinland-Pfalz nachgewiesen worden, 6.646 sind genesen.

Samstag (4. Juli)

+++ Verwaltungen ziehen positive Homeoffice-Bilanz +++
12:00 Uhr

Der Großteil der Verwaltungen in der Westpfalz hat positive Erfahrungen mit dem coronabedingten Homeoffice gemacht. Viele Verwaltungen wollen deshalb prüfen, in welchem Umfang sie ihren Mitarbeitern auch nach Corona die Arbeit von Zuhause aus ermöglichen können. Nach Angaben der jeweiligen Rathäuser und Kreisverwaltungen arbeiten derzeit gut 20 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice. Dadurch sei es beispielsweise bei der Kreisverwaltung im Donnersbergkreis gelungen, Zweier-Büros zum Schutz vor Corona nur mit einer Person zu besetzen. Dort wo Homeoffice möglich ist, habe man gute Erfahrungen gemacht. Viele Mitarbeiter würden sich auch künftig eine Mischung aus Homeoffice und Arbeit im Büro wünschen. Das wolle man prüfen, heißt es beispielsweise vom Donnersbergkreis und den Kreisen Kaiserslautern und Südwestpfalz.

+++ Acht Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz +++
11:15 Uhr

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium hat am Samstag acht bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Vortag waren es 36 neue Fälle. Damit ist seit Ausbruch der Pandemie bei 7.072 Menschen im Land das Virus nachgewiesen worden. Zum Vergleich: Der bisherige Tageshöchstwert seit Ausbruch der Epidemie lag bei 256 Neuinfektionen. Derzeit gelten noch 202 Personen als aktuell infiziert. 6.635 sind genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 liegt unverändert bei 235.

+++ Stadt Mainz will Tagestourismus gezielt in Schwung bringen +++
8:00 Uhr

Nach dem Einbruch im Tourismus wegen der Corona-Krise hat die Stadt Mainz mit der Stadtmarketinggesellschaft Mainzplus und Hoteliers ein Konzept für Tagestouristen erarbeitet. Es drehe sich darum, wie gezielt solche Besucher angelockt und Mainz als Ziel beworben werden könne, sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD). "Die Krise bietet auch eine Chance." Vermutlich reisten weniger Menschen in die Ferne und hätten Ziele im Umfeld mehr im Blick. Mainz spürt deutlich, dass der Tourismus fast komplett zum Erliegen gekommen ist. Normalerweise legten zu dieser Jahreszeit täglich vier oder mehr Flusskreuzfahrtschiffe an, diese Menschen konsumierten dann in der Stadt, sagte Ebling. Das fehle. Das Konzept will die Stadt auch dem für Tourismus zuständigen Wirtschaftsministerium vorstellen.

+++ Mehr als 2.000 Klassenfahrten wegen Corona-Pandemie ausgefallen +++
7:30 Uhr

Im gerade zu Ende gegangenen Schuljahr mussten die Schulen in Rheinland-Pfalz wegen der Corona-Pandemie auf mehr als 2.000 Klassen- und Kursfahrten verzichten. Seit März habe die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) 2.026 Anträge zu stornierten Fahrten bearbeitet, teilte eine Sprecherin des Bildungsministeriums mit. Das Land übernimmt die Kosten für die Stornierung bereits gebuchter Reisen, wie Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) Ende März mitgeteilt hat. Ausgezahlt wurden bislang rund 3,8 Millionen Euro. Im neuen Schuljahr soll vorerst weiter auf Klassen- und Studienfahrten sowie Schülerbegegnungen verzichtet werden - zunächst bis zu den Herbstferien.

Freitag (3. Juli)

+++ Tesla-Grohmann baut offenbar Minifabriken für Corona-Impfstoff +++
20:00 Uhr

Der Maschinenbauer Grohmann in Prüm in der Eifel, eine deutsche Tochter des US-Elektroautobauers Tesla, baut offenbar Minifabriken für die Corona-Impfstoffproduktion. Das berichten Medien unter Bezug auf Twitter-Mitteilungen des Tesla-Chefs Elon Musk. Demzufolge arbeitet Tesla mit dem Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac zusammen. Dabei geht es um den Bau sogenannter RNA-Minifabriken, mit denen Impfstoffe schnell produziert und auf den Markt gebracht werden sollen. Für diese Fabriken hatte eine Initiative aus den USA dem Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac Anfang des Jahres bis zu 34 Millionen Dollar zugesagt. CureVac hat dem SWR die Kooperation mit Tesla-Grohmann bestätigt.

+++ Grenzüberschreitendes Notarztsystem wieder angelaufen +++
19:30 Uhr

Nach rund drei Monaten sind die Notärzte in der Südpfalz und dem Elsass wieder grenzüberschreitend im Einsatz. Nach Angaben des Landkreises Südliche Weinstraße und des DRK Rettungsdienstes Südpfalz sind die Notarztdienstzentralen im Klinikum Bad Bergzabern und im Hospital von Wissembourg ab sofort wieder mit französischen und deutschen Notärzten besetzt. Die Zusammenarbeit war eingestellt worden, nachdem das Elsass im März zum Corona-Risikogebiet erklärt worden war.

+++ Gesundheitsamt schließt Kita wegen Corona-Falls +++
18:50 Uhr

Weil ein Kind positiv auf Covid-19 getestet worden ist, wird die Kita in Bergweiler in der Eifel präventiv geschlossen. Das hat die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich am Freitagabend bekannt gegeben. In der Mitteilung des Kreises ist außerdem von weiteren Kita-Kindern mit Krankheitssymptomen die Rede. Diese seien heute getestet worden. Alle Kinder der Kita Bergweiler und das Betreuungspersonal seien aufgefordert worden, sich in häusliche Isolierung zu begeben. Der Kreisverwaltung zufolge handelt es sich um rund 100 Personen. Eine Reihentestung sei für Dienstag vorgesehen.

+++ Weitere Lockerungen in Krankenhäusern +++
18:00 Uhr

Die Mainzer Universitätsmedizin lockert ihre Corona-Regeln. Ab sofort sind eingeschränkte Besuche im Krankenhaus von 15 bis 19 Uhr wieder möglich. Jeder Patient darf pro Tag für eine Stunde eine nahestehende Person empfangen, die auf dem gesamten Gelände eine Mund- und Nasenbedeckung tragen muss. Das Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach hat angekündigt, dem Vorbild der Universitätsmedizin zu folgen. Ab Montag sind dort wieder Patientenbesuche möglich. In den Krankenhäusern in Alzey und Worms ist das schon länger der Fall. Die beiden Kliniken waren die ersten in der Region, die vor etwa zwei Wochen ihre Türen wieder geöffnet haben - unter strikten Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen. Das Katholische Klinikum Mainz hält zunächst an dem Besuchsverbot fest.

+++ Tests in Fleischbetrieben bislang negativ +++
17:15 Uhr

Bei den Corona-Reihentests in Schlachthöfen und fleischverarbeitenden Betrieben in Rheinland-Pfalz sind bislang alle Ergebnisse negativ ausgefallen. Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass insgesamt bislang rund 1.760 Mitarbeiter getestet worden seien - in zwei großen und in zwei kleineren Schlacht- und fleischverarbeitenden Betrieben. In zwei weiteren kleineren Betrieben sollen die Mitarbeiter in der kommenden Woche getestet werden.

+++ Keine Infektionen bei Reihentestung an rheinland-pfälzischen Schulen +++
15:50 Uhr

Bei insgesamt 1.037 stichprobenartigen Tests an 25 Schulen verschiedenster Schulformen im Land ergaben sich keine Hinweise auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Das Landesuntersuchungsamt analysierte insgesamt 747 Proben von Schülerinnen und Schülern der Klassen 1 bis 12 auf das Coronavirus. Hinzu kamen 290 Proben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter sowohl Lehrkräfte als auch nicht-pädagogisches Personal. Nach den Sommerferien sollen die Tests wiederholt und die Ergebnisse verglichen werden. Auch an Kindertagesstätten startet noch in der ersten Julihälfte eine Testreihe. Hierfür wurden elf Einrichtungen in Rheinland-Pfalz ausgewählt. Es werden sowohl Beschäftigte als auch Kinder getestet und nach den Ferien eine zweite Reihe durchgeführt.

+++ 36 Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz +++
14:45 Uhr

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium hat am Freitag 36 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Donnerstag war es noch eine. Damit ist seit Ausbruch der Pandemie im Land bei 7.064 Menschen das Virus nachgewiesen worden. Zum Vergleich: Der bisherige Tageshöchstwert seit Ausbruch der Epidemie lag bei 256 Neuinfektionen. Derzeit gelten noch 206 Personen als aktuell infiziert. 6.623 sind genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 liegt unverändert bei 235.

+++ Hartloff leitet Corona-Enquete-Kommission +++
11:45 Uhr

Der pfälzische SPD-Politiker und Landtagsabgeordnete Jochen Hartloff ist zum Vorsitzenden der Enquete-Kommission des Landtages zur Aufarbeitung der Corona-Pandemie gewählt worden. Der frühere Landesjustizminister erhielt die Stimmen aller Mitglieder. Sein Stellvertreter wurde ebenfalls nach einstimmigem Votum der CDU-Gesundheitsexperte Christoph Gensch. Die Kommission soll sich mit den ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie beschäftigen. Bereits Ende November soll ein Abschlussbericht stehen, der voraussichtlich im Dezember im Landtag besprochen wird.

+++ Mainzer Weinmarkt fällt aus +++
11:15 Uhr

Der Mainzer Weinmarkt fällt in diesem Jahr aus. Diese Entscheidung, die wegen des Verbots von Großveranstaltungen erwartet worden war, gab am Freitag die städtische Tourismusgesellschaft Mainzplus Citymarketing bekannt. "Es schmerzt sehr, dass eines der beliebtesten Weinfeste Deutschlands in diesem Jahr nicht stattfinden kann", erklärte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD). Das Volksfest mit zahlreichen Ständen von Winzern und einem großen Feuerwerk findet normalerweise am letzten August- und am ersten Septemberwochenende statt. Ein Ersatztermin ist nicht geplant.

Wegen Corona abgesagt Mainzer Weinmarkt fällt dieses Jahr aus

Diese Entscheidung der Stadt schmerzt alle Fans des Mainzer Weinmarkts: Das beliebte Weinfest im Stadtpark fällt in diesem Jahr komplett flach. Für die regionaler Winzer ein weiterer Schlag.  mehr...

+++ Keine Maskenpflicht bei Geburten im Krankenhaus +++
10:45 Uhr

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium hat nach Kritik des Hebammenverbandes und einer Elterninitiative bekannt gegeben, dass Mütter während der Geburt im Krankenhaus keine Masken tragen müssen. Die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung sehe eine solche Pflicht nicht vor und man werde die Krankenhäuser im Land darauf hinweisen, teilte das Ministerium mit. Krankenhäuser müssten aber nach der Verordnung weitreichende Schutzmaßnahmen ergreifen, um die werdenden Mütter und das Personal vor Infektionen zu schützen. Alle Anwesenden seien geschützt, wenn das Personal im Kreißsaal eine FFP2-Maske trage.

+++ Vermehrt Corona-Kontrollen an Seen in der Pfalz +++
9:15 Uhr

Besucher beliebter Baggerseen in der Pfalz müssen sich ab sofort auf verstärkte Kontrollen der Ordnungsbehörden einstellen. Damit wird auf überfüllte Badestrände am vergangenen Wochenende reagiert. Sowohl am Lambsheimer Weiher als auch am Silbersee in Bobenheim- Roxheim gab es zahlreiche Verstöße gegen Corona-Abstandsregeln. Wie der Lambsheimer Verbandsbürgermeister Michael Reith dem SWR sagte, stellt der Bauhof am Weiher jetzt Schilder auf, die auf diese Regeln und auch auf Bußgelder hinweisen. Auf die Liegewiesen werden Markierungen gesprüht, um den geforderten Abstand von 1,5 Meter zu verdeutlichen, im Wasser gelten drei Meter Abstand.

+++ Bitburger Brauerei plant Stellenstreichungen +++
8:00 Uhr

Die Bitburger Brauerei plant wegen Einbußen durch die Corona-Pandemie Stellenstreichungen und Kündigungen. Dazu liefen derzeit Gespräche mit dem Betriebsrat, sagte Brauereichef Axel Dahm. Zu genauen Zahlen wollte sich die Brauerei auf SWR-Anfrage nicht äußern. Hintergrund des Stellenabbaus sei die sinkende Nachfrage nach Fassbier während der Corona-Pandemie. Bitburger geht davon aus, dass auch nach der Pandemie weniger Bier verkauft wird. So rechne man mit Insolvenzen in der Gastronomie und weniger Restaurantbesuchen. Die Braugruppe hat nach eigenen Angaben rund 1.700 Mitarbeiter und beliefert 50.000 Restaurants und Gaststätten in Deutschland.

Stellenstreichungen geplant Kündigungen bei Bitburger Brauerei wegen Corona-Einbußen

Die Bitburger Brauerei plant wegen Einbußen durch die Corona-Pandemie Stellenstreichungen und Kündigungen. Dazu laufen offenbar Gespräche mit dem Betriebsrat.  mehr...

+++ Enquete-Kommission soll Corona-Maßnahmen aufarbeiten +++
6:30 Uhr

Noch ist die Pandemie nicht vorbei, doch die Aufarbeitung in Rheinland-Pfalz beginnt schon jetzt: Heute trifft sich erstmals die von SPD, FDP, Grünen und CDU eingesetzte Enquete-Kommission zu den Maßnahmen gegen das neue Coronavirus. Die Sitzung findet in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz statt, wo sonst das Landtagsplenum tagt. Los geht es mit der Wahl des oder der Vorsitzenden und eines Stellvertreters. Anschließend werden sich alle Fraktionen äußern und es werden die sachverständigen Mitglieder vorgestellt. Grob gesagt geht es um bisherige Erfahrungen mit der Pandemie und die Vorbereitung auf eine mögliche zweite Infektionswelle. Die AfD-Fraktion sieht das Gremium kritisch.

Donnerstag, (2. Juli)

+++ Studie: Homeschooling belastet Eltern-Kind-Beziehung +++
21:00 Uhr

Das wochenlange Homeschooling in der Corona-Pandemie hat laut einer Studie die Beziehung von rund einem Viertel der befragten Eltern zu ihren Kindern belastet. Nach Einschätzung von Müttern und Vätern waren zwar 48,5 Prozent der Schüler sehr oder ziemlich motiviert. 51,1 Prozent aber eher wenig bis gar nicht. Das geht aus der bundesweiten Online-Befragung "Homeschooling 2020" der Universität Koblenz-Landau hervor. Zwischen dem 8. April und 4. Mai haben Eltern von Schülern allgemeinbildender Schulen insgesamt 4.320 Fragebögen vollständig ausgefüllt, vor allem Mütter. Eine Mehrheit wünschte sich mehr Rückmeldungen von den Lehrern.

+++ Sechs Pflegekräfte in Altenahr positiv +++
17: 00 Uhr

Sechs Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes aus der Verbandsgemeinde Altenahr (Kreis Ahrweiler) sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat der Kreis Ahrweiler mitgeteilt. Nach dem positiven Ergebnis habe das Gesundheitsamt alle älteren Menschen, die von den Pflegefachschülern betreut wurden sowie ihre Kontaktpersonen vorsorglich auf das Virus getestet. Diese Ergebnisse liegen noch nicht vor.

+++ Eine Neuinfektion gemeldet +++
15:30 Uhr

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium hat heute nur eine bestätigte Neuinfektion mit dem Coronavirus gemeldet. Am Mittwoch waren es noch 26. Damit ist seit Ausbruch der Pandemie im Land bei 7.028 Menschen das Virus nachgewiesen worden. Zum Vergleich: Der bisherige Tageshöchstwert seit Ausbruch der Epidemie lag bei 256 Neuinfektionen. Derzeit gelten noch 180 Personen als aktuell infiziert. 6.613 sind genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 liegt unverändert bei 235.

+++ Corona beschert Verbraucherzentrale viel Arbeit +++
14:15 Uhr

Die Corona-Krise hat der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz jede Menge Arbeit beschert. Bei einer seit März freigeschalteten Telefon-Hotline habe es bereits rund 4.000 Beratungen gegeben, teilten die Verbraucherschützer anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2019 in Mainz mit. Die Bandbreite der Anfragen reichte dabei von der Hochzeitsfeier bis zum Besuchsverbot im Pflegeheim. Auch Informationen zu Reise- und Veranstaltungsrecht waren gefragt. Im vergangenen Jahr habe man insgesamt gut 62.000 Beratungsgespräche geführt, rund 5.000 mehr als im Jahr davor.

Verbraucherzentrale Tausende Anfragen zum Reiserecht in der Corona-Krise

Die Corona-Krise hat der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zahlreiche Anfragen beschert. Vor allem die Themen Reisen, Ernährung und Tierwohl interessierten die Bürger.  mehr...

+++ Weniger Stammzellen-Spender wegen Corona +++
13:45 Uhr

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld hat wegen der Corona-Krise bisher 6.000 Spender weniger registriert als im Vorjahr. Nach Angaben der Stiftung konnten wegen der Corona keine Typisierungsaktionen vor Ort durchgeführt werden, bei denen neue Stammzellspender gefunden werden. Trotz der Lockerungen sei es auch jetzt noch nur vereinzelt möglich, Typisierungsaktionen gemeinsam mit Vereinen, Unternehmen und Schulen durchzuführen. Die Stiftung bietet deswegen potenziellen Spendern die Möglichkeit, sich über das Internet registrieren zu lassen. Wer sich online meldet, erhält ein Set mit einem Wattetupfer, mit dem man dann selbst eine Speichelprobe entnehmen und an die Stiftung zurückschicken kann.

+++ Bildungsministerium warnt vor Fake-Brief an Lehrer +++
12:15 Uhr

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium warnt vor einem Schreiben, das viele Schulen in Rheinland-Pfalz bekommen haben. Versehen mit dem Briefkopf des Ministeriums wirkt der Brief echt - er ist aber eine Fälschung. Darin werden Lehrer aufgefordert, eine neue, zusätzliche Corona-App verpflichtend zu installieren. Die Einhaltung der Abstandsregeln solle mit Hilfe von GPS-Daten überprüft werden. Das Ministerium weist ausdrücklich darauf hin, dass alle Punkte in dem Schreiben nicht der Wahrheit entsprechen.

Kampf gegen Coronavirus in Rheinland-Pfalz Gefälschter Brief zu Corona-App für Lehrer aufgetaucht

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium warnt vor einem Schreiben, das viele Schulen im Land bekommen haben. Darin werden Lehrer aufgefordert, eine neue Corona-Warn-App herunterzuladen.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Mainz: Mobiler Freizeitpark abgesagt - neuer Termin im Herbst? +++
11:30 Uhr

Nach der Absage des mobilen Freizeitparks in Mainz versucht der Zusammenschluss der Schausteller Rheinhessen einen neuen Termin zu finden. Man bemühe sich um einen Termin im Herbst, sagte der Sprecher der Vereinigung, Marco Sottile. Der Freizeitpark kann am Freitag nicht auf dem Mainzer Messegelände stattfinden, weil Karussell-Betreiber lieber zu Veranstaltungen ins Ausland gehen, wo die Corona-Beschränkungen nicht so strikt sind wie in Deutschland. Die Schausteller leiden unter dem Verbot von Großveranstaltungen in der Corona-Krise. Marco Sottile nimmt deshalb mit anderen Schaustellern aus Rheinhessen heute bei der Demonstration dagegen in Berlin teil.

Mobiler Freizeitpark Kommt der Jahrmarkt auf dem Mainzer Messegelände im Herbst?

Eigentlich hätte zum Start der Sommerferien ein mobiler Freizeitpark auf dem Hechtsheimer Messegelände eröffnen sollen. Die Schausteller hofften, die Verluste durch die Corona-Krise ein wenig auffangen zu können. Nun wurde das Projekt vorerst abgesagt.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Tests in Wittlicher Schlachthof bislang ohne Befund +++
8:30 Uhr

Die seit Montag durchgeführten Corona-Tests im Schlachthof Simon in Wittlich sind bislang unauffällig. Nach Angaben der Kreisverwaltung wurden bisher etwa 330 Tests durchgeführt. Derzeit seien etwa für die Hälfte der Abstriche die Laborergebnisse da. Bisher gebe es keinen Corona-Fall. Die Firma Simon in Wittlich ist laut Gesundheitsministerium der größte Schlachthof in Rheinland-Pfalz. Dort arbeiten etwa 700 Menschen. Die Landesregierung hatte angeordnet, in allen fleischverarbeitenden Betrieben in Rheinland-Pfalz Corona-Tests durchzuführen.

Schlachthof Simon aus Wittlich Alle Corona-Tests bei Schlachthof-Mitarbeitern bislang negativ

Nach den Tests der Mitarbeiter des Schlachthofs Simon bei Wittlich gibt es bisher keinen bestätigten Corona-Fall. Bislang wurde die Hälfte der Mitarbeiter getestet.  mehr...

+++ Germersheimer Landrat: "Haben Geschehen im Griff" +++
7:30 Uhr

Die Gemeinde Schwegenheim ist zu einer Art Corona-Hotspot geworden. Trotz der zahlreichen Corona-Fälle in seinem Landkreis sieht der Germersheimer Landrat Fritz Brechtell die Lage aber unter Kontrolle. Es sei ein sehr lokaler Ausbruch, im Wesentlichen gehe es um zwei Familien. Alle bislang positiv Getesteten und ihre Kontaktpersonen seien in Quarantäne, sagte Brechtel dem SWR.

Nach Corona-Ausbruch im Kreis Germersheim Landrat Brechtel: "Wir haben das Geschehen im Griff"

Corona-Hotspot Schwegenheim: Hunderte Einwohner sind getestet worden - darunter auch alle Gäste bei einer Hochzeitsfeier. Im Interview erklärt Landrat Fritz Brechtel (CDU), wie Infizierte ermittelt werden und dass der lokale Lockdown längst umgesetzt sei.  mehr...

Mittwoch (1. Juli)

+++ Corona-Hotspot in Schwegenheim - 42 Infizierte +++
22:00

In der 3.000 Einwohner-Gemeinde Schwegenheim (Kreis Germersheim) sind mittlerweile 42 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehrere Schulen und eine Kita im Ort und in der Umgebung sind geschlossen worden. Sollte sich die Zahl der Infizierten in den kommenden Tagen weiter erhöhen, so könnte der Grenzwert erreicht werden, der einen Lockdown erforderlich macht.

42 Infizierte im Kreis Germersheim Keine neuen Corona-Infektionen im Hotspot Schwegenheim

Gute Nachrichten aus Schwegenheim (Kreis Germersheim): Es gibt bislang keine neuen Corona-Fälle. In der Gemeinde sind 42 Personen infiziert. Ein Lockdown sei aktuell nicht in Sicht, sagen Landrat und Gesundheitsministerin.  mehr...

+++ Mainz 05 zieht erste Corona-Bilanz: Drei Millionen Miese +++
20:15

Mainz 05 hat in der abgelaufenen Saison ein dickes Minus von drei Millionen Euro eingefahren. Als Grund nennt der Verein fehlende Einnahmen durch die Corona-Pandemie. Geplant war eigentlich eine schwarze Null.

Fußball | Bundesliga Erste Corona-Bilanz: Mainz 05 macht drei Millionen Euro Verlust

Fußball-Bundesligist Mainz 05 wird die abgelaufene Saison mit einem Minus von rund drei Millionen Euro abschließen. Grund sind nach Vereinsangaben fehlende Einnahmen durch die Corona-Krise.  mehr...

+++ Fünf Kollegen aus Bautrupp mit Corona infiziert +++
19:15 Uhr

Fünf Mitarbeiter einer Baufirma aus Norddeutschland sind in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilte die Kreisverwaltung mit. Insgesamt gehören zu dem Bautrupp acht Personen. Die Männer hätten gemeinsam in der Verbandsgemeinde gearbeitet und gewohnt. Nach dem ersten positiven Corona-Test sei für alle Arbeiter Quarantäne angeordnet worden. Die Baufirma habe die acht Betroffenen in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises in getrennten Unterkünften untergebracht. Der Betrieb kümmere sich um die Versorgung seiner Mitarbeiter.


+++ Mehr Corona-Fälle in Luxemburg - Maßnahmen werden verschärft +++
18:30 Uhr

In Luxemburg sind eine Reihe neuer Corona-Infektionen aufgetreten. Deshalb nimmt das Land einen Teil seiner bisherigen Lockerungen zurück. Für Treffen von mehr als 20 Menschen sollen die bisher geltenden Abstands-Empfehlungen durch verbindliche Vorschriften ersetzt werden, teilte der luxemburgische Premierminister mit. Am Mittwoch habe es bei knapp 6.000 Tests 46 Neuinfektionen gegeben. "Diese Zahlen sind nicht alarmierend, aber wir müssen verhindern, dass wir in der Zukunft eine Verschlechterung der Lage bekommen." Bei den Neuinfektionen handele es sich vor allem um jüngere Leute. Seit Ende vergangener Woche steigt den Angaben zufolge die Zahl der Neuinfektionen stärker an. Letzte Woche wurden knapp 150 neue Fälle gezählt. Der Anstieg wird unter anderem mit privaten Feiern in Zusammenhang gebracht, die in Luxemburg wieder erlaubt sind.

+++ Biontech: Erste Impfstofftests "ermutigend" +++
15:45 Uhr

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen gehört zu den wenigen Unternehmen weltweit, die bislang klinische Studien zu einem Corona-Impfstoff machen. Nun hat Biontech die ersten Ergebnisse der Tests in den USA als "ermutigend" bezeichnet. Getestet wird dort in Zusammenarbeit mit Pfizer. Bei allen 24 Probanden, denen der Wirkstoffkandidat zwei Mal verabreicht worden war, seien nach vier Wochen Antikörper gegen Sars-CoV-2 festgestellt worden, teilten die Unternehmen mit. Schwerwiegende Nebenwirkungen seien nicht festgestellt worden. Biontech-Chef Ugur Sahin nannte die vorläufigen Daten sehr ermutigend. Sie zeigten, dass der Impfstoffkandidat "eine Immunantwort mit neutralisierenden Antikörpern im Menschen induzieren kann". Außer in den USA testet Biontech auch potenzielle Impfstoffe in Deutschland.

Probanden entwickeln Antikörper gegen Sars-CoV-2 Mainzer Firma Biontech sieht "ermutigende" Testergebnisse

Weltweit wird mit Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus gesucht. Biontech aus Mainz und der US-Konzern Pfizer haben nun ermutigende Ergebnisse nach Tests in den USA vorgestellt. Aber der Weg zum Impfstoff ist noch lang.  mehr...

+++ Das Update am Mittwoch +++
12:30 Uhr

+++ Arbeitslosigkeit nur leicht gestiegen +++
12:00 Uhr

Im Juni waren nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz/Saarland 126.400 Menschen im Land arbeitslos. Das waren 1.400 Menschen mehr als im Mai (+ 1,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote - berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen - lag bei 5,6 Prozent. Im Mai betrug sie 5,5 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Juni langsamer an als im Vormonat. Laut Regionaldirektion meldeten auch mehr Unternehmen freie Stellen. "Dies ist ein Anfang. Von einer Entwarnung kann ich derzeit noch nicht sprechen", sagte Walter Hüther, Geschäftsführer Interner Service der Regionaldirektion.

Arbeitsmarktzahlen der Agentur für Arbeit Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz im Juni nur leicht gestiegen

Der Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz steht weiter im Zeichen der Corona-Krise. Allerdings stieg die Zahl der Arbeitslosen im Juni langsamer an als im Vormonat.  mehr...

+++ 26 bestätigte Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz +++
11:45 Uhr

Das Sozialministerium meldet für Rheinland-Pfalz am Mittwoch 26 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Zum Vergleich: Der bisherige Tageshöchstwert seit Ausbruch der Epidemie lag bei 256 Infizierten. Es kam kein weiterer Todesfall hinzu und die Zahl der Genesenen beträgt 6.603. 189 Menschen gelten aktuell als infiziert. Innerhalb der vergangenen sieben Tage verzeichnet das Land insgesamt 2,33 Neuinfektionen pro Hunderttausend Einwohner und ist damit weit unter der Marke von 50 Neuinfektionen, ab der es zu neuen Einschränkungen kommt. Die meisten Neuinfektionen gab es laut Sozialministerium in diesen Landkreisen: Germersheim (+9); Ahrweiler (+5); Kusel (+4); Rhein-Pfalz-Kreis (+3); Ludwigshafen am Rhein (+2).

+++ Jugendherbergen: Sichere Klassenfahrten sind möglich +++
10:30 Uhr

Die Jugendherbergen im Land drängen auf die Wiederaufnahme von Klassenfahrten. Der Vorstandsvorsitzende der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, Jacob Geditz, sagte am Mittwoch, die Jugendherbergen hätten ein Schutz- und Hygienekonzept vorgelegt, mit dem eine "sichere Klassenfahrt" in die rund 40 Häuser gewährleistet werden könne. Geditz sagte weiter, die Einnahmenausfälle der Jugendherberge durch die Corona-Beschränkungen beliefen sich mittlerweile auf gut 26 Millionen Euro. Mehr als 550.000 Übernachtungen seien bis zum Jahresende weggebrochen, sechs Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz seien bis auf Weiteres geschlossen worden.

+++ Lockerungen in Pflegeheimen werden kritisch gesehen +++
8:45 Uhr

In den Alten- und Pflegeheimen in Rheinland-Pfalz sehen viele Beschäftigte die von heute an geltenden Lockerungen kritisch. Sie befürchten dadurch einen kaum zu bewältigenden Arbeitsaufwand und für die Bewohner eine erhöhte Infektionsgefahr. Die AWO teilte mit, die Seniorenzentren in Mainz, Worms und Wörrstadt seien im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit der bisherigen Regelung, wonach täglich nur ein einstündiger Besuch erlaubt war. Die weitere Öffnung würden viele Mitarbeiter mit mulmigen Gefühlen sehen. Die Leiterin von Pro Seniore in Mainz sagte, bei 350 Bewohnern sei es jetzt kaum noch möglich alles zu kontrollieren. Ab heute können Besucher zeitlich unbegrenzt in die Heime kommen, Bewohner können bis zu 24 Stunden außerhalb der Einrichtung verbringen.

+++ Philologenverband fordert Abstandsregel beizubehalten +++
7:00 Uhr

Der Philologenverband Rheinland-Pfalz fordert von der Landesregierung, die Abstandsregel von 1,5 Metern auch nach den Sommerferien beizubehalten. Die Landesvorsitzende Cornelia Schwartz sagte, bei einer Aufhebung der Abstandsregel in der Schule sei zu befürchten, dass dann auch außerhalb der Schule die Bereitschaft nachlasse, sich daran zu halten. Bei Wiederaufnahme des vollen Regelbetriebs gebe es in einer Klasse mit 30 Jugendlichen kaum eine Chance, Abstand zu halten. Als Alternative fordert der Verband kleinere Klassen und mehr Lehrkräfte.

Dienstag (30. Juni)

+++ Wie hoch ist das Corona-Risiko in Schlachthöfen? +++
20:45 Uhr

Werner Eckert aus der SWR-Redaktion für Umwelt und Ernährung erklärt, warum manche Schlachthöfe besonders anfällig für die Verbreitung des Coronavirus sind und wie die Lage in Rheinland-Pfalz ist.

Video herunterladen (6,4 MB | MP4)

+++ Corona-Tests bei Sutter in Gau-Bickelheim negativ +++
17:00 Uhr

Bei den Corona-Tests in der Gau-Bickelheimer Großmetzgerei Sutter (Kreis Alzey-Worms) gab es bislang keine positiven Ergebnisse. Das hat eine Sprecherin der Kreisverwaltung mitgeteilt. Man habe bei etwa 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Abstriche gemacht. Bei etwa 200, die aktuell krank geschrieben seien oder sich im Urlaub befänden, werde man die Tests vor Arbeitsbeginn machen. Drei Fälle müssen nach Angaben der Kreisverwaltung aus technischen Gründen wiederholt werden.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

+++ Höfken stellt "Waldferien" vor +++
16:00 Uhr

Wochenlang waren Spiel- und Sportplätze wegen Corona dicht - nun können Kinder und Jugendliche in den bevorstehenden Sommerferien im Wald durchatmen. Forstministerin Ulrike Höfken (Grüne) hat die Ferienangebote von 27 Forstämtern vorgestellt. Dazu kommen Freizeiten der Naturschutzverbände BUND und Nabu.Die Teilnehmer können Bogenschießen oder Holzschnitzen, Bäche stauen oder lernen, wie man Nistkästen oder Tipis baut. Im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen gibt es eine Ausbildung zum Junior-Ranger - hier lernen Kinder den Umgang mit Karte und Kompass und erfahren, welche Tiere und Pflanzen im Pfälzerwald leben.

+++ 14 Neuinfektionen am Dienstag +++
15:30 Uhr

Das Sozialministerium meldet für Rheinland-Pfalz heute 14 nachgewiesene Corona-Neuinfektionen mit positivem Labortest. Zum Vergleich: Der bisherige Tageshöchstwert seit Ausbruch der Epidemie lag bei 256 Neuinfektionen. Innerhalb der vergangenen sieben Tage verzeichnet das Land damit insgesamt 2,13 Neuinfektionen pro Hunderttausend Einwohner.

Seit Ausbruch der Epidemie sind damit insgesamt 7.001 Coronavirus-Infektionen in Rheinland-Pfalz bestätigt. 6.597 Menschen sind wieder genesen, als aktuell infiziert gelten 169 Personen im Land. Die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung liegt unverändert bei 235.

+++ Längere Bewerbungsfrist für Landesgartenschau +++
14:15 Uhr

Das Bewerbungsverfahren zur Landesgartenschau 2026 wird wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verlängert. Das hat der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) mitgeteilt. Ursprünglich galt eine Frist bis zum 15. Oktober 2020. Wissing sagte, mit der Verschiebung hätten die Kommunen mehr Zeit und könnten nun auch Bürgerbeteiligungen durchführen. Bislang haben Speyer und Mainz Interesse an der übernächsten Schau angemeldet. Die Landesgartenschau 2022 findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt.

+++ Das Corona-Update am Dienstag +++
12:45 Uhr

+++ RP im Mai mit den wenigsten Kurzarbeitern bundesweit +++
12:00 Uhr

Nach Angaben des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung waren im Mai 17 Prozent der in Rheinland-Pfalz sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit. Damit ist Rheinland-Pfalz das am wenigsten von Kurzarbeit betroffene Bundesland. Bundesweit lag der Wert bei 20 Prozent, was einer Zahl von mehr als sechs Millionen Menschen entspricht. Am stärksten waren mit rund 25 Prozent die Regionen Baden-Württemberg und Niedersachsen-Bremen betroffen.

+++ 20.000 Anmeldungen für Sommerschule +++
11:15 Uhr

Das Bildungsministerium hat rund 20.000 Anmeldungen für die "Sommerschule RLP" erhalten. Das zeige, dass man mit dem Angebot einen Nerv getroffen habe, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Auch über die Angebote von etwa 4.500 Freiwilligen, bei den Ferienkursen mitzuhelfen, zeigte sich das Haus erfreut. Das sei eine "überwältigende" Resonanz. Um den gemeldeten Bedarf zu decken, seien rein rechnerisch rund 1.000 Freiwillige nötig. Damit mehr Freiwillige zum Einsatz kommen könnten und es etwa Springer gebe, wolle man den Kommunen die Möglichkeit geben, 1.600 Helfer einzusetzen. Die "Sommerschule RLP" soll in den letzten beiden Wochen der Sommerferien stattfinden. Sie steht Schülern der Klassen eins bis acht offen und soll ihnen ermöglichen, versäumten Unterrichtsstoff nachzuarbeiten.  

Große Resonanz bei Eltern und Freiwilligen Sommerschule für 20.000 Kinder in Rheinland-Pfalz

20.000 Anmeldungen, 4.500 freiwillige Helfer für den Unterricht - das ist die Bilanz des Bildungsministeriums für die Sommerschule in Rheinland-Pfalz. Das Angebot in den beiden letzten Ferienwochen gilt für die Klassen 1 bis 8.  mehr...

+++ Behinderten-Werkstätten öffnen wieder für alle +++
10:00 Uhr

In Behinderten-Werkstätten in Rheinland-Pfalz können ab Mittwoch auch wieder Menschen arbeiten, die etwa wegen Vorerkrankungen oder ihres Alters zu einer Risikogruppe gehören. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte, die Rückkehr zum Arbeitsplatz sei allerdings freiwillig. Die Werkstätten waren im März komplett geschlossen worden, seit Anfang Mai konnten sie unter Auflagen mit einem Teil der Beschäftigten wieder ihre Arbeit aufnehmen. Auch in anderen Einrichtungen für Behinderte werden die Corona-Einschränkungen ab Mittwoch gelockert.

Weitere Lockerungen Behinderten-Werkstätten wieder offen für alle

In Behinderten-Werkstätten in Rheinland-Pfalz können ab Mittwoch auch wieder Menschen arbeiten, die etwa wegen Vorerkrankungen oder ihres Alters zu einer Risikogruppe gehören.  mehr...

+++ Kein Prinzenpaar, kaum Party an Karneval in Koblenz +++
9:00 Uhr

Keine Party auf dem Münzplatz und kein Prinzenpaar - wegen der Corona-Pandemie können die Koblenzer in diesem Jahr nur eingeschränkt Karneval feiern. Der Start der Karnevalssession findet nicht auf dem Münzplatz statt. Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) wird er möglicherweise entweder an den Schängelbrunnen oder das Deutsche Eck verlegt werden. Dort könnten dann maximal 300 geladene Gäste zusammenkommen - am Schängelbrunnen wären es 100. Auch ein Prinzenpaar wird es in dieser Session nicht geben. Ein auf maximal 15 Personen reduzierter Hofstaat ergebe keinen Sinn, sagte AKK Präsident Christian Johann. Zudem sei es nicht verantwortungsvoll, die Tollitäten in der aktuellen Situation durch Säle und Menschenmengen zu schicken.

Corona-Pandemie bremst Karnevalisten aus Karnevalsauftakt am Koblenzer Münzplatz abgesagt

Keine Party auf dem Münzplatz und kein Prinzenpaar - wegen der Corona-Pandemie können die Koblenzer in diesem Jahr nur eingeschränkt Karneval feiern.  mehr...

+++ Corona-Kreditprogramm des Landes läuft aus +++
6:45 Uhr

Solo-Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 30 Beschäftigten können nur noch heute (30. Juni) einen Antrag auf Corona-Soforthilfen vom Land stellen. Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern können von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) einen Kredit über 10.000 Euro bekommen. Unternehmen mit bis zu 30 Mitarbeitern bekommen einen 30.000 Euro-Kredit - verbunden mit einem Zuschuss des Landes von 9.000 Euro, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Opposition hatte wiederholt Kritik an dem Programm geübt: So forderte die CDU , Betriebe sollten bis zu 30.000 Euro der Landeshilfen behalten dürfen. Die AfD kritisierte, dass sich die Bemessung der Hilfen an den Betriebskosten und nicht an Umsatzausfällen orientiere, was beispielsweise Künstler benachteilige.

Landesprogramm für Rheinland-Pfalz Mehr als 36 Millionen Euro an Corona-Krediten gewährt

Wenn Unternehmen durch Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten, stellt Rheinland-Pfalz in manchen Fällen Kredite zur Verfügung. Jetzt gab die ISB bekannt, wie viel Geld für Unternehmen bewilligt wurde.  mehr...

+++ Corona-Testreihe an Schulen endet +++
6:30 Uhr

An rheinland-pfälzischen Schulen und Kitas endet heute die Corona-Testreihe, mit der sich die Landesregierung einen Überblick über die Corona-Infektionen verschaffen will. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche je 50 Kinder und Mitarbeiter an insgesamt 36 Einrichtungen getestet. Nun werden die Ergebnisse ausgewertet. Nach den Sommerferien werden dieselben Kinder und Mitarbeiter dann erneut getestet. Nach Angaben des Bildungsministeriums ist das Ziel der Tests, herauszufinden, ob sich die derzeit niedrige Infektions-Lage während der Sommerferien ändere.

Montag (29. Juni)

+++ Spiegler: Konjunkturpaket auch für die Kommunen gut +++
20.00 Uhr

Ralph Spiegler (SPD), der designierte Präsident des deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), ist weitgehend zufrieden mit dem Konjunkturpaket des Bundes in der Corona-Krise. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm sagte im Gespräch mit dem SWR, auch wenn er über ein paar Dinge noch gerne gesprochen hätte, sei das Gesamtpaket ein gutes Paket, auch für die Kommunen. 130 Milliarden Euro seien "ein Pfund". Zum Thema Altschuldenregelung sagte Spiegler, die Forderung der Kommunen sei berechtigt. "Die geht aber in beide Richtungen, sowohl zum Bund als auch zum Land." Vom Land erwarte er eine deutliche Aufstockung des kommunalen Finanzausgleichs. Spiegler tritt sein Amt als DStGB-Präsident am 1. Juli an.

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

+++ Hotel- und Gaststättenverband will weitere Lockerungen +++
18.45 Uhr

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga in Rheinland-Pfalz hat weitere Lockerungen für die Branche gefordert. Gäste müssten wieder an Theken bedient werden können, erklärte der Verband am Montag in Bad Kreuznach. Auch müsse die Sperrstunde aufgehoben werden. Derzeit dürfen Gaststätten oder Kneipen im Land von 5.00 bis 0.00 Uhr öffnen. Darüber hinaus sprach sich der Dehoga dafür aus, dass in gastgewerblichen Betrieben kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Momentan dürfen ihn die Gäste nur am Platz und im Außenbereich ablegen. Trotz der bereits erfolgten Lockerungen der vergangenen Wochen leide das Gastgewerbe weiter massiv unter Umsatzverlusten von mehr als 70 Prozent.

+++ Einschränkungen für Menschen mit Behinderungen werden gelockert +++
16:30 Uhr

Coronabedingte Einschränkungen für Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz werden ab Mittwoch gelockert. So können in Behindertenwerkstätten auch Menschen wieder mitarbeiten, die etwa wegen ihres Alters zu einer Risikogruppe gehören. Weiter geöffnet werden auch die Angebote von Sozialpädiatrischen Zentren und den angeschlossenen Frühförderstellen. "Wichtig bleibt aber, dass wir uns alle an die geltenden Hygieneregeln halten, ob außerhalb oder innerhalb der Einrichtungen", erklärte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

+++ Corona-Tests für alle? Nicht in Rheinland-Pfalz +++
15:00 Uhr

Rheinland-Pfalz denkt im Gegensatz zu Bayern nicht über Corona-Tests für alle Bürger nach. Das Gesundheitsministerium teilte mit: vor dem Hintergrund des aktuellen, niedrigen Infektionsgeschehens habe sich die "anlassbezogene Populationstestung" bewährt. Diese sehe breit angelegte Tests auch von Menschen ohne Symptome vor, allerdings nur im Umfeld von Neuinfektionen. Das sei ein effektives Vorgehen, um Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Bayern hatte angekündigt, als erstes Bundesland Corona-Tests für alle zu ermöglichen - auf Wunsch auch für Menschen ohne Symptome und ohne besonders hohes Infektionsrisiko.

+++ 8 neue Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz +++
12:45 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz ist um 8 auf 6.987 gestiegen, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Innerhalb der vergangenen sieben Tage verzeichnet das Land damit insgesamt 1,86 Neuinfektionen pro Hunderttausend Einwohner. Die Zahl der Todesfälle liegt weiterhin unverändert bei 235. 6.590 Personen sind bereits wieder genesen, 162 Menschen im Land sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

+++ GEW fordert mehr Corona-Tests an den Schulen +++
12:30 Uhr

Mit Blick auf das nächste Schuljahr hat die Lehrergewerkschaft GEW das Bildungsministerium zu einer Ausweitung von Corona-Tests aufgerufen. Die geplante "Querschnitt-Testung" an 30 bis 35 Schulen und Kitas vor den Sommerferien und ein weiteres Mal nach den Sommerferien reiche nicht aus, sagte der GEW-Landesvorsitzende Klaus-Peter Hammer am Montag. "Wir müssen weiter gehen." Mit Blick auf die erste Erkältungswelle nach dem Sommer "haben wir ganz große Sorgen". Umfassendere Tests könnten da zur Beruhigung beitragen. Was die GEW noch fordert, lesen Sie hier:

Regelbetrieb nach den Ferien Land lässt Schulen und Lehrer warten

Für einen vollständigen Regelbetrieb nach den Ferien soll laut Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) die Abstandsregel fallen. Auch weitere Hygienevorgaben sollen angepasst werden. Doch wo ist der überarbeitete Hygieneplan?  mehr...

+++ Corona-Schnelltests am Frankfurter Flughafen möglich +++
11:45 Uhr

Der Betreiber des Flughafens Frankfurt, Fraport, und die Lufthansa bieten ihren Kunden seit heute Corona-Schnelltests an. Wer in Frankfurt ankommt oder dort abfliegt, soll sich den Angaben zufolge am Flughafen auf das Virus untersuchen lassen können. Das Ergebnis werde den Reisenden digital mitgeteilt und mit dem Ticket verknüpft. Hintergrund ist, dass viele Länder nur dann eine direkte Einreise erlauben, wenn die Passagiere einen höchstens 72 Stunden alten Corona-Test vorlegen.

+++ Biontech sammelt 250 Millionen Dollar von Investoren ein +++
11:00

Das Mainzer Biotechunternehmen Biontech hat sich bei Geldgebern rund 250 Millionen Dollar (etwa 222 Mio Euro) frisches Kapital gesichert. Unter anderem Singapurs Staatfonds Temasek investiert etwa 139 Millionen Dollar in Stammaktien und 112 Millionen in vierjährige Pflichtwandelanleihen, wie Biontech am Montag mitteilte. Das Mainzer Unternehmen hatte Ende April die erste klinische Studie für einen Corona-Impfstoff in Deutschland gestartet und erwartet die ersten Daten für Ende Juni oder im Juli. Als Partner des Impfstoffprojektes sind der US-Pharmariese Pfizer und die chinesische Fosun Pharma mit an Bord. Zudem gewährte die EU-Kommission einen Kredit in Höhe von 100 Millionen Euro.

+++ Kita in Schwegenheim wegen Corona-Ausbruch geschlossen +++
8:00 Uhr

In Schwegenheim im Kreis Germersheim ist eine Kindertagesstätte geschlossen worden, weil es dort mehrere Corona-Neuinfektionen gegeben hat. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind unter den positiv Getesteten auch Kinder. Deshalb sollen jetzt alle Kinder der Kita auf das Virus getestet werden. Die ersten Test-Ergebnisse hätten gezeigt, dass die Kita-Mitarbeiter nicht infiziert sind.

42 Infizierte im Kreis Germersheim Keine neuen Corona-Infektionen im Hotspot Schwegenheim

Gute Nachrichten aus Schwegenheim (Kreis Germersheim): Es gibt bislang keine neuen Corona-Fälle. In der Gemeinde sind 42 Personen infiziert. Ein Lockdown sei aktuell nicht in Sicht, sagen Landrat und Gesundheitsministerin.  mehr...

+++ Schüler werden stichprobenartig auf Corona getestet +++
7:00 Uhr

In einzelnen Schulen im Norden von Rheinland-Pfalz werden Schüler ohne aktuellen Anlass auf Corona getestet. Die stichprobenartigen Tests seien freiwillig und die Erziehungsberechtigten müssten vorab zustimmen, teilte der Kreis Mayen-Koblenz mit. Getestet worden seien Schüler etwa in Kobern-Gondorf und Spay. Auch im Kreis Altenkirchen testet das Gesundheitsamt nach eigenen Angaben rund 100 Schüler an Grund- und Realschulen. Der Westerwaldkreis teilte mit, dass das Gesundheitsamt dort schon seit Beginn der Corona-Pandemie immer wieder anlasslose Tests durchgeführt habe – beispielsweise in Betrieben oder auch in Wohngemeinschaften von Senioren.

+++ Corona-Tests in Fleischbranche starten +++
6:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz beginnen heute gezielte Corona-Tests bei Mitarbeitern der Fleischbranche. Wie das Gesundheitsministerium dem SWR mitteilte, geht es um insgesamt sechs Unternehmen. Hintergrund sind die massenhaften Corona-Fälle beim Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen.

Gezielte Tests in rheinland-pfälzischen Fleischbetrieben Coronavirus-Tests bei Großmetzgerei Sutter bisher negativ

Tausende Beschäftigte in rheinland-pfälzischen Fleischbetrieben werden derzeit auf das Coronavirus getestet. Davon betroffen sind insgesamt sechs Unternehmen. In einem großen Betrieb gab es vorerst Entwarnung.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Landesweite Inzidenz auch am Sonntag nur einstellig

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz bleibt am Sonntag bei 9,5. Am Samstag war sie das erste Mal seit fast einem Dreivierteljahr wieder in den einstelligen Bereich gerutscht.  mehr...

Chronologie eines Virus Corona-Jahresrückblick für Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus hat auch Rheinland-Pfalz seit dem Frühjahr fest im Griff. Was waren einschneidende Ereignisse? Und wie hat das Virus das tägliche Miteinander verändert? Ein Rückblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten seit dem 18. Juni in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz sind erneut gelockert worden. Die Landesregierung hat die 23. Corona-Verordnung beschlossen. Sie gilt seit dem 18. Juni.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN