Eine Frau greift in einem Supermarkt nach einer Flasche Wein.  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Abfüllpause in Rheinland-Pfalz

Lieferengpass: Winzern in RLP fehlen Flaschen

STAND

Wer im Weinregal im Einkaufsmarkt oder beim Weinhändler seinen Lieblingswein derzeit nicht findet, muss wohl etwas Geduld haben. Die Material- und Lieferengpässe haben sich zugespitzt - auch in Rheinland-Pfalz.

Es trifft große Weinbaubetriebe ebenso wie kleinere Weingüter: Mittlerweile fehlt es an Vielem - schwierig zu bekommen sind Flaschen, Etiketten oder Verschlüsse. Das liegt an den Krisen, die es derzeit in Europa und der Welt gibt und den dadurch bedingten Produktions- und Lieferschwierigkeiten.

"Wir werden jetzt noch anderthalb Wochen füllen können, dann wird es eine Zwangsabfüll-Pause geben, bis Ende April - eigentlich müssten wir durchgehend abfüllen, weil viele Sachen ausverkauft sind."

Zwangsabfüll-Pause bis Ende April steht bevor

Momentan seien unter anderem Weinflaschen schwer zu bekommen, sagt Kellermeister Günter Schüller von der Ahr Winzer eG in Bad Neuenahr. Die Winzer können dort derzeit nur noch bedingt Wein abfüllen, denn die nächste Lieferung mit Flaschen ist erst für Ende April angekündigt. Sie machen nur noch so viel Wein, wie sie Material haben. "Wir werden jetzt noch anderthalb Wochen füllen können, dann wird es eine Zwangsabfüll-Pause geben, bis Ende April - eigentlich müssten wir durchgehend abfüllen, weil viele Sachen ausverkauft sind", sagt Schüller.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Einen Umsatz-Einbruch werde es nicht geben, so der Kellermeister, aber die Einnahmen würden sich verschieben. Die Kunden bestellten trotzdem. Die Winzer wissen in etwa, wann sie weiter abfüllen können, wann die nächste Lieferung beispielsweise mit Flaschen angekündigt ist. Viele haben vorgesorgt und zumindest Etiketten zum Beispiel rechtzeitig und ausreichend bestellen können, wie bei der Winzer Ahr eG.

Wein muss teils in andere Flaschen abgefüllt werden

Der Lieblingswein im Regal könnte momentan auch etwas anders aussehen als sonst - äußerlich. Aufgrund der Engpässe kann es vorkommen, dass der Wein in andere Flaschen abgefüllt werden muss, wie zum Beispiel beim Weingut Posthof Doll & Göth in Rheinhessen. "Bei einer Weinsorte mussten wir eine andere Flasche zum Abfüllen nehmen, mit einer anderen Form. Das war eine besondere, weiße Flasche - da ist es nochmal problematischer mit der Lieferung, weil die nicht so oft verfüllt und in den Glashütten nicht oft hergestellt werden", sagt Erika Doll vom Weingut.

"Wir sollten uns darauf besinnen, verstärkt auf Glasrecycling zurück zu gehen."

Altglasbenutzung gegen Flaschenmangel

Um der Materialknappheit von Flaschen entgegen zu wirken, hilft unter anderem, Altglas zu verwenden. Bei vielen Weinbaubetrieben wird es so praktiziert. Martin Freund, Vizepräsident des Pfälzer Weinbauverbands, sagt, die Situation der Materialknappheit spitze sich zu. "Wir sollten uns darauf besinnen, verstärkt auf Glasrecycling zurück zu gehen." Das sei unabhängig vom Verband seine eigene Meinung. Bei einem Besuch des Spüldienstleisters, der das Glas wieder zur Verfügung stelle, sei er erstaunt gewesen, dass es weniger an Spülkapazitäten mangele als an der Erfassung von gebrauchten Flaschen. "Die großen Märkte haben sich aktiv aus dem Recycling-System von Flaschen verabschiedet und so gibt es kaum eine Erfassung von gebrauchten Wein-Flaschen", sagt er.

Kosten steigen weiter

Durch die Engpässe steigen auch die Material- und Fracht-Preise weiter. Preiserhöhungen würden kurzfristig angekündigt, so Freund. Da gebe es auch keine Verhandlungsspielräume, wenn man das Material wolle. Teils gebe es einen Preisaufschlag von etwa 30 Prozent, sagt Winzermeisterin Erika Doll vom Weingut. Das betreffe insgesamt die Kosten für Kartonage, Flaschen, Fracht. Verbraucher werden für eine Flasche Wein demnächst wohl noch tiefer in die Tasche greifen müssen.

Nierstein

Von Winzern für Winzer 20.000 Weinpakete in Nierstein für Winzer an der Ahr verkauft

Bei der Hilfsaktion für die Weingüter an der Ahr hat das Weingut St. Antony aus Nierstein bisher rund 20.000 Kisten mit Wein verkauft. Nach Angaben des Betriebes sind dadurch bereits etwa 1,3 Millionen Euro zusammengekommen.  mehr...

Neustadt

Entscheidung im Europaparlament Doch keine Warnhinweise auf Weinflaschen

Am Mittwoch hat die EU entschieden. Auch künftig wird auf Weinflaschen nicht auf Gesundheitsgefahren hingewiesen. Die Meinungen aus der Pfalz zu solchen Ettiketten sind geteilt.  mehr...

Viel Arbeit für Feuerwehr und Entsorgungsbetrieb Traktor verliert Weinflaschen auf der Mainzer Theodor-Heuss-Brücke

Auf der Abfahrt von der Theodor-Heuss-Brücke am Mainzer Schloss hat ein Traktor etliche Weinflaschen verloren. Der Schaden: rund 16.000 Euro  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR