Fluggäste können vorerst aufatmen

Kein Streik beim Bodenpersonal - Tarifeinigung bei Lufthansa und ver.di

STAND

Gute Nachrichten für Fluggäste in der Hauptreisezeit - das Bodenpersonal der Lufthansa streikt nicht mehr. Die Airline und ver.di haben sich im Tarifstreit geeinigt.

Für die rund 20.000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden seien "spürbare" Gehaltssteigerungen vereinbart worden, vor allem für die unteren Einkommensgruppen, teilte die Lufthansa am Donnerstagabend mit.

Die Einigung sieht nach zwei Jahren Verzicht aufgrund der Corona-Krise Gehaltssteigerungen in drei Schritten vor. Demnach erhalten die Beschäftigten rückwirkend ab dem 1. Juli einen Festbetrag von 200 Euro monatlich. Zum kommenden Januar soll dann die Grundvergütung um 2,5 Prozent, mindestens aber 125 Euro steigen. Ab dem 1. Juli 2023 soll die Grundvergütung dann nochmals um 2,5 Prozent erhöht werden. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 18 Monaten haben.

mehrere Lufthansa-Flugzeuge (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Boris Roessler)
Tarifeinigung bei der Lufthansa: Das Bodenpersonal bekommt mehr Geld. picture alliance/dpa | Boris Roessler

Damit kommt es nicht erneut zu einem Streik der Beschäftigten am Check-In oder bei der Abfertigung von Flugzeugen. Ein eintägiger Ausstand hatte in der vergangenen Woche mehr als 1.000 Flugstreichungen an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München ausgelöst. Und das mitten in der Hauptsaison, die Reisenden wegen Störungen des Flughafenbetriebes aufgrund von Personalmangel in Europa ohnehin schon viel Geduld abverlangt.

Lufthansa hofft nun auch auf Abschluss mit den Piloten

Ver.di-Verhandlungsführerin Christine Behle lobte den Abschluss: "Das Ergebnis beinhaltet einen Inflationsausgleich und zusätzlich eine Reallohnerhöhung. Es war uns wichtig, diesen echten Ausgleich zu erreichen, um die Beschäftigten in dieser wirtschaftlich schwierigen Situation abzusichern." Eine Beschäftigte am Check-In verdiene damit beispielsweise 13,6 bis 18,4 Prozent mehr, je nach Betriebszugehörigkeit.

Das Risiko eines Streiks ist bei der Lufthansa damit noch nicht gebannt. Die Tarifverhandlungen mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit gerieten zuletzt ins Stocken. Die VC-Mitglieder votierten am vergangenen Wochenende fast einmütig für Streik. Die Gewerkschaft ließ aber die Tür offen, doch noch zu einer Einigung am Verhandlungstisch zu kommen.

Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann zeigte sich zuversichtlich, nun auch mit den Piloten zu einem Abschluss kommen zu können. Über den Abschluss für das Bodenpersonal sagte er: "Es war uns wichtig, die unteren und mittleren Einkommensgruppen überproportional zu berücksichtigen."

Frankfurt

Fluggäste müssen bangen Frankfurter Flughafen: Droht neues Chaos in der Reisezeit?

Reisenden am Frankfurter Flughafen drohen weitere Chaos-Tage. Die Lufthansa-Piloten sind für Streik. Mit dem Bodenpersonal wird wieder verhandelt - Ausgang ungewiss.  mehr...

Frankfurt

Nach Warnstreiks in Frankfurt und München Lufthansa fliegt wieder im Normalbetrieb

Nach dem Warnstreik des Bodenpersonals mit über 1.000 Flugabsagen ist die Lufthansa wieder in den Normalbetrieb zurückgekehrt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR