Streik im privaten Busgewerbe wird beendet

Einigung für privates Busgewerbe in Rheinland-Pfalz

Streik bei privaten Busunternehmen ist beendet

Stand

Der jahrelange Konflikt um die Arbeitsbedingungen für Busfahrer und Busfahrerinnen in Rheinland-Pfalz ist beigelegt. Das teilte die Gewerkschaft ver.di am Freitag mit.

Die Gewerkschaft habe am Freitag ein Einigungspapier mit der Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe (VAV) unterzeichnet, sagte Verhandlungsführer Marko Bärschneider. Der seit Donnerstag vergangener Woche andauernde Streik werde mit sofortiger Wirkung beendet.

Sonderzahlung vereinbart

Die Arbeitgeberseite war zunächst nicht zu erreichen. Ver.di habe eine Sonderzahlung erreicht, erklärte die Gewerkschaft. Eine Streikvollversammlung habe das Tarifergebnis am Freitag mit deutlicher Mehrheit mitgetragen. Details sollen der Öffentlichkeit am kommenden Dienstag in einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Alter Vertrag seit 2019 gekündigt

Nach der Einigung auf einen Entgelttarifvertrag mit höheren Stundenlöhnen für die rund 3.500 Busfahrerinnen und Busfahrer in Rheinland-Pfalz im November 2021 ging es in diesem Jahr noch um einen neuen Manteltarifvertrag. Der alte wurde bereits 2019 gekündigt.

Konflikt auch Thema im Landtag

Die Gewerkschaft forderte unter anderem eine Durchbezahlung der Standzeiten, also der Pausen während einer Schicht. Außerdem ging es ums Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld sowie um eine Erhöhung der Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit. Der Konflikt beschäftigte im Mai auch den Landtag Rheinland-Pfalz. Die Arbeitgeber haben wiederholt gefordert, dass das Land die mit Tarifabschlüssen verbundenen höheren Kosten refinanzieren müsse.

Handlungsaufforderung an Arbeitgeber Streik im privaten Busgewerbe wird verlängert

Der Streik der Busfahrerinnen und Busfahrer im privaten Omnibusgewerbe Rheinland-Pfalz wird bis Freitag fortgesetzt. Das hat die Gewerkschaft ver.di mitgeteilt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
Autor/in
SWR