Das aktuelle Wetter in Deutschland behalten Mitarbeiter des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach mit Hilfe von Monitoren im Blick.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Picture Alliance/Picture Alliance)

Wetterexperten sprechen von "Optimierung"

Flut-Jahrestag: DWD ändert sein Warnsystem

STAND

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat angekündigt, sein System zur Warnung vor Wettergefahren zu ändern. Hintergrund ist den Angaben zufolge die Flutkatastrophe vor einem Jahr.

"Die frühzeitigen und zutreffenden Warnungen des DWD wurden damals noch nicht optimal genutzt. Deshalb passen wir unser Warnsystem an", teilte das zuständige Vorstandsmitglied des Deutschen Wetterdienstes, Renate Hagedorn, am Dienstag mit.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Verbandsgemeinde Landstuhl reagiert auf Flutkatastrophe

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

"Frühzeitigere und nahtlosere Warnung"

Ziel des DWD sei es, dass sich Einsatzkräfte und Bevölkerung "noch besser auf Wettergefahren vorbereiten können". Es solle noch frühzeitiger, nahtloser und mehr aus einem Guss gewarnt werden. Vom Warntrend - sechs bis zehn Tage zuvor - bis zur Akutwarnung wenige Stunden vor einem Unwetterereignis, so Hagedorn. Dabei werde auch die Eintrittswahrscheinlichkeit mit kommuniziert. "Die Betroffenen sollen die Auswirkungen der Unwetter besser einschätzen können." Dazu gehörten auch "maßgeschneiderte Beschreibungen möglicher Unwetterfolgen".

Mainz

Ermittler belastet ehemaligen Landrat schwer Pföhler verweigert Aussage im Flut-U-Ausschuss

Der frühere Landrat des Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler (CDU), hat im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe die Aussage verweigert. Er machte von seinem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch.  mehr...

Im Flut-Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags hatte Hagedorn Ende Januar gesagt: "Wir haben rechtzeitig gewarnt und waren erschüttert, was tatsächlich passiert ist." Bei der Flutkatastrophe am 14. Juli 2021 kamen im Ahrtal 134 Menschen ums Leben, eine Person starb im Raum Trier.

Ahrtal

Später Hubschraubereinsatz wirft Fragen auf Flutkatastrophe: Warum flog die Bundeswehr erst am nächsten Tag?

Während der Flut im Ahrtal war der Bedarf an Hubschraubern mit Seilwinden groß. Nach SWR-Recherchen hat die Bundeswehr einen solchen Hubschrauber ganz in der Nähe stationiert. Zum Einsatz kam er aber erst am nächsten Morgen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Irrel

Ein Jahr nach der Hochwasser-Katastrophe Flut-Betroffene aus Irrel: Endlich wieder zu Hause

In der Nacht zum 15. Juli 2021 hat das Flüsschen Prüm im Eifelort Irrel ganze Straßenzüge verwüstet. Ein Jahr später kämpfen die Menschen dort immer noch mit den Folgen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Stadtrat beschließt Neubau eines Kombibades Ahr-Thermen in Bad Neuenahr-Ahrweiler werden nicht wieder aufgebaut

Die bei der Flut zerstörten Ahr-Thermen in Bad Neuenahr-Ahrweiler werden nicht wieder aufgebaut. Das hat der Stadtrat am Montagabend beschlossen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Projekt für nachhaltigen Wiederaufbau 100 Azubis haben Uferbereich im Ahrtal neu befestigt

Nach der tödlichen Flut im Ahrtal mit immensen Zerstörungen haben mehr als hundert angehende Wasserbauer in Bad Neuenahr-Ahrweiler einen Teil des Flussufers neu befestigt.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR