Dreyer: Staat soll Regulierung des Strompreises prüfen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Energiekrise

Dreyer: Staat soll Strompreis regulieren

STAND

Die drastisch gestiegenen Gaspreise ziehen auch den Preis für Strom nach oben. Die EU will den Strommarkt reformieren, doch Ministerpräsidentin Dreyer dringt auf schnelle Maßnahmen.

Die Bundesregierung sollte nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) prüfen, ob eine staatliche Regulierung der Strompreise möglich ist.

"Die Regeln an der Strombörse müssen dringend angepasst werden", sagte sie am Montag. Weil das nur europaweit gehe, "sollte die Bundesregierung auch prüfen, ob kurzfristig der Stromhandel ausgesetzt werden kann und eine staatliche Preisregulierung möglich ist."

Die hohen Strompreise seien nicht gerechtfertigt, sondern "das Ergebnis eines fehlgeleiteten Strommarktes". Hier müsse der Staat eingreifen, so Dreyer..

Reform des europäischen Strommarktes angekündigt

Am europäischen Strommarkt werden die Preise zurzeit vor allem von Gaskraftwerken vorgegeben. Da der Gaspreis vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine stark angestiegen ist, ist auch Strom teurer geworden. Eine Reform des europäischen Strommarktes könnte diesen Mechanismus überarbeiten, so dass Verbraucher etwa für günstigen Strom aus Sonne und Wind weniger bezahlen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte am Montag eine Reform des Strommarktes in der EU an. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte zuletzt ebenfalls eine grundlegende Reform angekündigt, um die Entwicklung der Endkundenpreise für Strom vom steigenden Gaspreis zu entkoppeln.

Dreyer: Energiekosten für viele "existenzielle Belastung"

Auch Dreyer sprach sich dafür aus, dass langfristig Strom- und Gaspreis entkoppelt werden müssten. Sie verwies darauf, dass die Gaskraftwerke in Deutschland gerade mal einen Anteil von 14 Prozent bei der Stromerzeugung ausmachten, Strom aus erneuerbaren Energien hingegen knapp 50 Prozent. "Da Strom- und Gaspreis aber nicht entkoppelt sind, steigen für Verbraucher und Verbraucherinnen die Preise und für Energieanbieter, die Strom aus erneuerbaren Energien verkaufen, die Gewinne", beklagte Dreyer.

Die Verbraucher profitierten nicht von den geringen Produktionskosten für den klimaschonenden Strom, sondern nur die Energieversorger. "Dieses Missverhältnis müssen wir ändern. Zur Not mit einer staatlichen Strompreisregulierung", forderte Dreyer. "Für viele Menschen werden die Energiekosten zu einer existenziellen Belastung." Dabei gebe es keine Strom-, sondern eine Gaskrise.

"Wir müssen unterbinden, dass Bürger und Bürgerinnen und Teile der Wirtschaft demnächst ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen können, während einige Energieversorger beim Stromhandel jetzt gewaltige Gewinne machen", verlangte die SPD-Politikerin.

RLP

Krise am Energiemarkt Welle der starken Strom- und Gaspreiserhöhungen in RLP angelaufen

Mehrere Energieversorger in Rheinland-Pfalz haben zum 1. August die Strom- beziehungsweise Gaspreise erhöht. Dazu gehören der Koblenzer Energieversorger evm und die Ludwigshafener TWL.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Steigende Energiepreise in Rheinland-Pfalz Vertrag gekündigt? Zu hoher Abschlag? Das können Kunden tun

Strom und Gas wird teurer, immer wieder kündigen gerade vermeintlich günstige Anbieter Verträge. Die Verbraucherzentrale in Mainz hat Tipps, wie sich Kunden wehren können.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR