STAND

Kommunen können sich seit 24. März in Rheinland-Pfalz als Modellregionen für Corona-Lockerungen bewerben. Das vereinbarten Land und Kommunen.

Bewerbungen sind zunächst unabhängig von den aktuellen Inzidenzzahlen möglich. Zum Zeitpunkt der Auswahl durch die Landesregierung muss die Sieben-Tage-Inzidenz aber in der jeweiligen Kommunen unter 50 liegen.

"Wir wollen damit mehr Möglichkeiten schaffen, wieder ein Stück mehr Normalität zu leben", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Mittwoch nach einer Schalte mit den Kommunalen Spitzenverbänden. "Aber alles sehr kontrolliert und sehr überprüft, so dass wir kein Risiko eingehen und trotzdem Erkenntnisse darüber gewinnen, wie kann man eigentlich in der Pandemie Normalität auch ein ganzes Stück weiter leben."

Wenn die Kriterien für eine Modellregion erfüllt werden könnten, seien Kultur, Sport, Gastronomie und Einzelhandel möglich, sagte Dreyer. Voraussetzungen seien: Schnell- und Selbsttests in "ausreichender Zahl". Dabei müssten einheitliche Dokumente für den Nachweis eines negativen Ergebnisses vorliegen, betonte Dreyer. "Wir wollen das alles IT-gestützt machen." Dabei setzt das Land auf die kostenfreie App Luca.

Daten sollen ausgewertet werden

Das sogenannte Rheinland-Pfalz-Modell solle auch wissenschaftliche Ergebnisse liefern. Mit Hilfe der Daten aus den Modellkommunen sollte versucht werden, die Infektionsfälle zu erkennen. "Die Erkenntnisse aus diesem Projekt sollen so aufgearbeitet werden, dass sie hilfreich bei der Öffnung von weiteren Einrichtungen sind."

Eine Inzidenz von unter 50 weisen derzeit nur sieben Kreise und Städte auf (Stand Mittwoch). Die Lockerungen in den Modellregionen sollen nach Ostern beginnen.

Ebling: Mainz will Modellkommune werden

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) hatte bereits angekündigt, dass die Landeshauptstadt Modellkommune werden will. Mainz habe gerade ein eigenes Testzentrum eröffnet und damit eine wichtige Voraussetzung geschaffen. Vorbild ist das baden-württembergische Tübingen, wo Menschen mit negativem Corona-Test Geschäfte, Kinos und Theater besuchen dürfen.

Auch die Städte Koblenz, Neuwied, Zweibrücken und Kaiserslautern haben angekündigt, sich als Modellregionen für Corona-Lockerungen zu bewerben. In Trier wird ein solcher Schritt geprüft.

Rheinland-Pfalz

Nach Rückzieher von Kanzlerin Merkel Gekippte Osterruhe: Dreyer sieht "politischen Schaden"

Der Osterruhe-Beschluss von Bund und Ländern hat aus Sicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) zu großer Verunsicherung in der Bevölkerung geführt. Eine Mitschuld sieht sie bei sich nicht.  mehr...

Kaiserslautern

Mögliche Modellregionen in der Westpfalz Kaiserslautern und Zweibrücken wollen Corona-Lockerungen

Die Städte Zweibrücken und Kaiserslautern haben angekündigt, sich als Modellregionen für Corona-Lockerungen zu bewerben. Mögliche Lockerungen könnten nach Ostern greifen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht Diese Corona-Regeln gelten bis 18. April in Rheinland-Pfalz

Weil die Corona-Infektionszahlen wieder steigen, haben Bund und Länder vereinbart, den bestehenden Lockdown bis 18. April fortzusetzen. Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Rheinland-Pfalz - ein Überblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Corona-Maßnahmen Auch Außengastronomie in Rheinland-Pfalz von Oster-Lockdown betroffen

In Rheinland-Pfalz darf die Außengastronomie jetzt wieder öffnen - allerdings unter strengen Auflagen. Zudem gilt das nur für Kreise oder Städte mit vergleichsweise niedriger Inzidenz und nicht über Ostern.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN