Handy mit digitalem Impfpass im Vordergrund, im Hintergrund verschwommen eine Anzeigentafel am Flughafen. Mit einem fälschungssicheren, digitalen Impfpass sollen Reisen innerhalb der EU wieder einfacher werden. (Foto: imago images, IMAGO / Sven Simon)

So funktioniert der EU-Nachweis

Urlaub mit digitalem Impfausweis - Das müssen Sie beachten

STAND

In Deutschland kann der digitale Impfpass bei gelockerten Corona-Beschränkungen als Nachweis dienen. Seit dem 1. Juli soll er auch beim Reisen innerhalb der EU Vorteile bringen.

Seit Mitte Juni gibt es in Deutschland den digitalen Impfnachweis. Er gilt als Impfbestätigung, aber auch Genesene und Getestete können ihn nutzen und dadurch wieder mehr Freiheiten bekommen. Seit 1. Juli soll der Nachweis nun auch Reisen innerhalb der EU und in einige andere Länder wieder einfacher machen. Wer keine Smartphone-App dafür herunterladen will, kann den digitalen Impfpass auch als QR-Code auf Papier mit sich tragen. Wie komme ich an den neuen Pass, wo gilt er und was muss ich dabei beachten? Hier die wichtigsten Informationen.

Was ist ein digitaler Impfpass?

Lange wurden die Impfungen gegen das Coronavirus ausschließlich in den Impfpässen eingetragen. Inzwischen bekommen Geimpfte zusätzlich einen QR-Code auf Papier ausgehändigt - entweder im Impfzentrum, beim Arzt oder in der Apotheke. Im Code ist hinterlegt, dass sie geimpft sind und auch, wann und mit welchem Impfstoff.

Der QR-Code kann zum Beispiel am Flughafen oder bei Veranstaltungen gescannt werden. Eine digitale Signatur soll ihn fälschungssicher machen. Wer ihn nicht in Papierform herumtragen will, kann sich auch eine entsprechende App herunterladen. Dafür gibt es die App CovPass des Robert Koch-Instituts. Wer die Corona-Warn-App benutzt, kann den QR-Code auch dort einscannen. Über eine elektronische Plattform sollen die digitale Nachweise auf Echtheit überprüft werden können. Auf ihnen können auch aktuelle Testergebnisse und Angaben über eine überstandene Corona-Erkrankung gespeichert werden.

In welchen Ländern wird der digitale Nachweis akzeptiert?

Den digitalen Impfnachweis kann man seit dem 1. Juli nicht nur in Deutschland bei Bedarf vorzeigen, sondern fast überall in der EU. Von den 27 EU-Mitgliedstaaten war nur Irland zuletzt noch nicht an die Plattform angeschlossen. Dabei sind auch die Nicht-EU-Länder Norwegen, Island, Liechtenstein und die Schweiz.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) empfiehlt, beim Reisen dennoch sicherheitshalber immer das gelbe Impfheft zusätzlich zum digitalen Nachweis mitzunehmen.

Was bringt der Nachweis bei der Einreise in EU-Länder?

Mit dem Start des EU-Impfzertifikats am 1. Juli besteht pünktlich zu den Sommerferien die Möglichkeit, einen in Deutschland ausgestellten Nachweis über eine Impfung, einen frischen Test oder eine überstandene Infektion über einen QR-Code europaweit auszulesen. Das digitale Impfzertifikat soll also das Reisen in der Corona-Pandemie erleichtern. Die EU-Mitgliedstaaten haben zugesichert, bei Inhabern grundsätzlich auf Quarantäne- und Testpflichten bei der Einreise zu verzichten.

Fluggesellschaften warnen allerdings wegen nötiger Kontrollen und unterschiedlicher Systeme der EU-Länder vor längeren Wartezeiten beim Check-in.

Eine Einigung der EU-Staaten sieht auch vor, dass je nach Infektionslage in einem Land auch wieder Beschränkungen selbst für vollständig Geimpfte eingeführt werden können, man sollte sich also auch immer kurzzeitig vorher über die Corona-Lage im jeweiligen Land informieren. Deutschland hat für sogenannte Virusvariantengebiete wie Portugal, wo die Delta-Variante stark verbreitet ist, strenge Regeln. Wer aus dem EU-Land Portugal zurück in die Bundesrepublik kommt, muss trotz Impfnachweis 14 Tage in Quarantäne und kann sich nicht freitesten lassen.

Rheinland-Pfalz

Einreise, Testpflicht, Quarantäne Das sind die Regeln für den Sommerurlaub 2021

Seit dem 1. Juli sind Reisewarnungen für Risikogebiete aufgehoben und der EU-Impfpass ist offiziell eingeführt. Weiterhin gibt es aber viele Regeln zum coronakonformen Reisen. Ein Überblick.  mehr...

Was bringt der Nachweis beim Urlaub in Europa?

Aber nicht nur bei der Einreise in das Urlaubsland ist der Nachweis nützlich. Er kann zum Beispiel auch in Hotels oder bei Veranstaltungen als Impfnachweis genutzt werden. An welchen Stellen die Zertifikate Urlaube, Shoppingausflüge oder Wochenendtrips erleichtern, legt jedes Land selbst fest.

In Italien können die Menschen das Impfzertifikat nach Regierungsangaben verwenden, um zu öffentlichen Veranstaltungen zu gehen. Außerdem ist der Nachweis wichtig für Reisen innerhalb Italiens, nämlich dann, wenn man sich in eine Region begibt, die als Corona-Zone mit höherem Infektionsrisiko gilt, oder von dort zurückkommt.

Im Nachbarland Schweiz können nur Menschen mit Impfnachweis an Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen teilnehmen. Ebenso können Diskotheken solche Zertifikate verlangen. Die Bestimmungen sind aber in den Kantonen unterschiedlich. Mancherorts ist es Bars und Restaurants, Messen, Sportbetrieben, Theatern oder Museen freigestellt, ob sie Impfzertifikate verlangen.

In Österreich erleichtert der QR-Code den Zugang zu Lokalen, Hotels, Freizeiteinrichtungen und zu Veranstaltungen wesentlich. Dort gilt überall, dass Gäste genesen, geimpft oder getestet sein müssen. Wenn im Urlaub die Gültigkeit eines Tests abläuft, können auch Touristen behördliche Teststraßen gratis nutzen.

Wer aus Deutschland nach Polen einreist und ein Impfzertifikat vorweisen kann, muss nach der Einreise nicht für zehn Tage in Quarantäne. Das gilt auch für Genesene und Einreisende mit einem negativen Testergebnis. Hotels und Restaurants dürfen nur mit 75 Prozent Auslastung arbeiten - Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt. Dies kann also bedeuten, dass das Hotel noch ein Zimmer oder das Restaurant einen Tisch frei hat, wenn man einen Impfnachweis hat.

Ähnlich sieht es in Bulgarien aus. Die Einreise ist für Geimpfte, Getestete und von Covid-19-Genesene ohne Quarantänepflicht möglich. Wer in Tschechien ein Hotel oder Restaurant besuchen will, muss geimpft, getestet oder genesen sein. Auch hier wird der digitale Nachweis akzeptiert. Bei der eigentlichen Einreise aus Deutschland gelten keine Auflagen mehr.

Die Niederlande haben bereits einen großen Schritt zurück zu einem öffentlichen Leben fast ohne Corona-Beschränkungen gemacht. Als zentrale Regel gilt nur noch der Sicherheitsabstand von 1,5 Meter. Wenn der - wie etwa in einer Disco - nicht eingehalten werden kann, ist Zutritt nur mit Test- oder Impfbeweis möglich.

In Deutschlands nördlichstem Nachbarland Dänemark ist die vierte und letzte Phase der gelockerten Reisebeschränkungen in Kraft getreten. Mit der Einführung des EU-Corona-Passes wird es für die Däninnen und Dänen dann wieder möglich sein, Sommerferien in Europa zu machen und zugleich Urlauber in Dänemark zu begrüßen.

Audio herunterladen (10,5 MB | MP3)

Welche Daten werden gespeichert?

Das Zertifikat soll Aufschluss darüber geben, welchen Impfstoff Sie erhalten haben - außerdem Informationen zu frischen Tests und durchgestandenen Corona-Infektionen. Das Dokument soll zudem Ihre persönlichen Daten (Name, Geburtsdatum und Impfdatum) sowie den Aussteller des Zertifikats enthalten. Deshalb ist es auch wichtig, seinen Ausweis immer dabei zu haben, damit die Identität geprüft werden kann.

Wo bekomme ich den digitalen Impfpass?

In Rheinland-Pfalz wird das digitale Zertifikat seit Mitte Juni bei Impfungen im Impfzentrum routinemäßig ausgestellt. Laut Bundesgesundheitsministerium wurden in Deutschland bislang rund 40 Millionen Zertifikate ausgestellt, wobei es sowohl ein Zertifikat für eine erste wie auch eine zweite Impfung geben kann. Die Zahl der Zertifikate kann also die der Geimpften überschreiten.

Auch Hausarztpraxen stellen inzwischen die digitalen Nachweise aus.

Wie bekommen bereits Geimpfte nachträglich den digitalen Impfpass?

Denjenigen, die vor dem 14. Juni in einem Impfzentrum gegen Corona geimpft wurden, wird der QR-Code mit der Post zugeschickt. Wer beim Hausarzt geimpft wurde, kann sich an diesen wenden und sich dort den QR-Code geben lassen. Es ist aber auch möglich, in einer Apotheke die Impfbescheinigung im gelben Impfausweis vorzulegen und sich dort kostenlos einen QR-Code ausstellen zu lassen. Dabei den Personalausweis nicht vergessen! In Rheinland-Pfalz können den QR-Code mittlerweile alle 32 Impfzentren sowie viele Apotheken ausstellen. Auf www.mein-apothekenmanager.de können Sie nachlesen, welche Apotheke in Ihrer Nähe den Service bietet.

Warum ist der digitale Impfpass auch für Genesene wichtig?

Geimpfte können relativ einfach belegen, wie oft und wann sie geimpft wurden. Das ist für die Genesenen einer Corona-Infektion deutlich schwieriger - und oft nur durch Vorlage umfangreicher Papiere möglich. Im digitalen Impfpass soll auch eine durchgemachte Infektion dokumentiert werden können. Das Genesenen-Zertifikat kann bisher allerdings noch nicht in der App eingelesen werden. Wie das Bundesgesundheitsministerium gegenüber tagesschau.de mitteilte, sollen in den kommenden Tagen die notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen werden, das teilte das Bundesgesundheitsministerium tagesschau.de mit.

Ist der digitale Impfnachweis jetzt Pflicht?

Nein. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Wenn Geimpfte keinen digitalen Impfnachweis besitzen oder diesen verloren haben, ist der Impfnachweis über das bekannte, meist gelbe Dokument weiterhin möglich und gültig. Wer außerhalb Europas Urlaub plant, ist ohnehin auf das von der Weltgesundheitsorganisation ausgestellte, gelbe Impfbuch angewiesen.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Der Datenschutz sei gewährleistet, betonen alle Verantwortlichen. Die Daten würden ausschließlich lokal auf dem eigenen Smartphone hinterlegt und nicht auf Servern gespeichert. Das Zertifikat stelle lediglich sicher, dass die auf dem Smartphone hinterlegten Daten authentisch sind und tatsächlich zu der auf dem Zertifikat angegebenen Person gehören.

Corona Urlaub trotz Corona und neue Einreiseregeln: Das ist jetzt wichtig

Summer-Time - alle haben Bock auf Urlaub. Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen wieder an. Teile Frankreichs sind bald Hochrisikogebiete, für die Niederlande gibt es Entwarnung. In Deutschland gelten neue Einreiseregeln, denn es wird zusätzlich auf die Ausbreitung der Delta-Variante geblickt. Wie es mit deinem Urlaub in Europa momentan aussieht, checkst du hier.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Inzidenzen und Neuinfektionen steigen weiter

In Rheinland-Pfalz sind am Freitag erneut deutlich mehr Neuinfektionen als am Vortag gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg ebenfalls an. In zwei Städten liegt sie über der Marke 1.000.  mehr...

Europa

Wie kommt die Impfung ins Handy? Digitaler Impfpass – Fragen und Antworten zum Corona-Impfnachweis

Seine Impfung gegen das Coronavirus wird man weit häufiger nachweisen müssen als die gegen Mumps, Masern oder Röteln. Deshalb soll das auch digital gehen. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um den digitalen Impfpass.  mehr...

STAND
AUTOR/IN