STAND

Durch das Coronavirus bangen viele Kleinunternehmern und Selbstständige in Rheinland-Pfalz um ihre Existenz. Deshalb hat auch die rheinland-pfälzische Landesregierung ein eigenes Hilfsprogramm für die Wirtschaft auf den Weg gebracht.

Wem wird mit den Geldern geholfen?

Der "Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz" des Landes soll Selbstständigen und kleinen Unternehmen mit bis zu 30 Beschäftigen helfen. Das Land stellt Sofortdarlehen zur Verfügung. Die Höhe des Geldes staffelt sich nach der Größe des Unternehmens. Zusätzlich gibt es Zuschüsse vom Bund, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Diese können Kleinstbetriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern, Selbstständige und Freiberufler beantragen. Für die Zuschüsse durch den Bund muss ein wirtschaftlicher Schaden durch das Corona-Virus erkennbar sein. Das heißt, der wirtschaftliche Schaden muss nach dem 11. März eingetreten sein.

Wie hoch ist die Soforthilfe für rheinland-pfälzische Unternehmen?

Selbstständige und Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten:
bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
bis zu 9.000 Euro Einmalzahlung für drei Monate aus dem Bundesprogramm

Unternehmen von 6 bis 10 Beschäftigten:
bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
bis zu 15.000 Euro Einmalzahlung für drei Monate aus dem Bundesprogramm

Unternehmen von 11 bis 30 Beschäftigten
bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes zuzüglich einem Landes-Zuschuss über 30 Prozent der Darlehenssumme

Wie und ab wann kann die Soforthilfe beantragt werden?

Die Hilfe des Bundes kann nach Angaben der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) im Laufe des Montagsnachmittags (30.03.2020) über ein Online-Formular auf der Seite der ISB beantragt werden. Das Sofortdarlehen der Bank könne zu einem späteren Zeitpunkt über die Hausbank abgerufen werden, teilt das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium mit.

Welche Unterlagen sind dafür notwendig?

Da das Sofortdarlehen des Landes noch nicht beantragt werden kann, ist bislang unklar, welche Unterlagen dafür erforderlich sind. Das Bundeswirtschaftsministerium verlangt für die Einmalzahlung, dass die Existenzbedrohung bzw. ein Liquiditätsengpass wegen des Corona-Virus nachgewiesen sein muss. Aber auch hier sind die genauen Antragsdetails für Rheinland-Pfalz noch nicht veröffentlicht.

Muss das Geld zurückgezahlt werden?

Die Sofortdarlehen des Landes laufen sechs Jahre und sind nach Angaben des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums bis Ende 2021 tilgungsfrei. Die Gelder des Bundes müssen dagegen nicht zurückgezahlt werden.

Gibt es zusätzliche Hilfen?

Ja, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt zusätzliche Kredite für Investitionen und Betriebsmittel wie laufende Kosten. Der Antrag für diese Kredite kann seit Anfang dieser Woche bei der Hausbank gestellt werden. Die Kredite können von allen Unternehmen beantragt werden, die bis zum 31. Dezember 2019 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren. Diese Kredite müssen allerdings komplett inklusive Zinsen zurückgezahlt werden.

STAND
AUTOR/IN