STAND

In Rheinland-Pfalz können sich chronisch Kranke und Menschen, die Kontakt zu Pflegebedürftigen haben, ab Samstag online für die Corona-Impfung anmelden. Das hat die Landesregierung mitgeteilt.

Zu den chronisch Kranken gehören nach Angaben von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) unter anderem Menschen mit Demenz, Patienten mit einer speziellen Form des Diabetes oder auch Menschen mit chronischem Leber- oder Nierenleiden. Die Betroffenen aus der Priorisierungsgruppe 2 müssten die Krankheit mit einem ärztlichen Attest nachweisen.

Regelung gilt auch für Kontaktpersonen von Schwangeren

Bei Menschen, die Kontakt zu Pflegebedürftigen haben, geht es zum Beispiel um Kinder, die regelmäßig ihre über 70-jährige pflegebedürftige Mutter besuchen. Maximal zwei Kontaktpersonen der Mutter können sich in diesem Fall impfen lassen. Das gilt laut Landesregierung auch für Kontaktpersonen von Schwangeren. Sie können sich ab Samstag ebenfalls online zur Corona-Impfung anmelden. Die Kontaktpersonen müssen dazu ein Formular ausfüllen. Gegebenenfalls muss dies durch Dokumente wie beispielsweise einer Kopie des Mutterpasses oder einer ärztlichen Bescheinigung ergänzt werden.

Bätzing-Lichtenthäler sagte: "Dies ist nach der Öffnung der Schutzimpfungen für bestimmte Berufsgruppen der Priogruppe 2 wie Lehrer, Erzieher und Polizisten der nächste große Schritt, die Impfungen weiterhin schnell und verlässlich anzubieten."

Bisher haben alleine in der Gruppe der priorisierten Lehrer, Erzieher und Beschäftigten in Grund- und Förderschulen sowie in der Kindertagespflege mehr als 44.000 Menschen von dem Impfangebot Gebrauch gemacht. Von ihnen haben bereits 20.000 einen Termin bis zum 13. März erhalten. Die ersten Impfungen haben schon am Montag stattgefunden. Auch aufgrund dieser neuen Impfgruppen gelinge es Rheinland-Pfalz sehr gut, den zugelieferten Impfstoff schnell und verlässlich zu verimpfen, so die Ministerin. Das gelte auch für den Impfstoff von AstraZeneca. "Wir haben in Rheinland-Pfalz keinen ungenutzten Überschuss an AstraZeneca. Jede Dosis des bisher gelieferten Impfstoffs ist mit einer konkreten Planung für die kommenden beiden Wochen belegt", erläuterte Bätzing-Lichtenthäler.

Bisher wurden in Rheinland-Pfalz insgesamt fast 360.000 Impfungen verabreicht, darunter rund 219.000 Erstimpfungen (Stand: 1. März). Inzwischen hätten mehr als fünf Prozent der Bevölkerung zumindest eine Erstimpfung erhalten, sagte Bätzing-Lichtenthäler. Mit einer Quote von 3,4 Prozent der vollständig mit Erst- und Zweitimpfung geschützten Menschen sei Rheinland-Pfalz deutschlandweit weiter führend.

Rheinland-Pfalz

Kampf gegen das Coronavirus Wie ist der Stand bei den Impfungen in Rheinland-Pfalz?

Seit Ende Dezember wird auch in Rheinland-Pfalz gegen das Coronavirus geimpft. Als erste wurden ältere Menschen in Seniorenheimen sowie Pflegepersonal geimpft. Nun sollen auch Menschen aus anderen Priorisierungsgruppen an die Reihe kommen. Wie aber ist es um die Impfstoffmenge bestellt?  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

RLP

Impfstart Kita-Erzieher und Lehrkräfte werden seit Montag gegen Corona geimpft

In Rheinland-Pfalz können sich Lehrkräfte an Grundschulen und Kita-Beschäftigte seit Montag gegen Corona impfen lassen.  mehr...

Mainz

Neue Impfreihenfolge in Rheinland-Pfalz Diese Berufsgruppen sollen schon ab 1. März geimpft werden

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat angekündigt, dass viele Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte ab März geimpft werden sollen. Auch Hebammen können sich vorzeitig impfen lassen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN