Schild an Landetür mit der 2G+-Regel (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Dreyer informierte nach MPK

Corona-Regeln in RLP bleiben fast unverändert

STAND

Omikron treibt die Neuinfektionen in die Höhe. Bund und Länder haben deshalb über die Corona-Regeln beraten. Ministerpräsidentin Dreyer informierte danach, wie es in Rheinland-Pfalz weitergeht.

Vorerst sind angesichts immer höherer Infektionszahlen keine generellen Lockerungen von Corona-Auflagen in Sicht. Darauf haben sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder am Montagnachmittag verständigt. Verschärfungen soll es aber ebenfalls nicht geben.

"Wir sehen, was prophezeit worden ist, dass die Omikron-Zahlen deutlich zunehmen", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) im Anschluss an die Bund-Länder-Schalte. Durch die aktuell geltenden Schutzmaßnahmen und besonnenes Verhalten der Menschen hätte der Anstieg bislang aber verlangsamt werden können.

Aktuell noch keine Lockerungen der Corona-Regeln möglich

Neue Regeln seien deshalb nicht beschlossen worden. Bei der Schalte sei es vorrangig darum gegangen, sich gegenseitig zu versichern, dass man auf dem richtigen Weg sei, so Dreyer. Lockerungen könnten aktuell noch nicht auf den Weg gebracht werden. Damit wolle man unter anderem Ältere schützen, von denen viele noch nicht geimpft seien.

Dreyer warb in diesem Zusammenhang erneut für die Impfung und wies darauf hin, dass sich Menschen, die lieber eine Impfung mit dem Proteinimpfstoff Novavax hätten, dafür nun beim Impfportal des Landes registrieren könnten. "Es ist nie zu spät, sich impfen zu lassen", so die Ministerpräsidentin.

Video herunterladen (5,1 MB | MP4)

Mainzer Studie untersuchte Wirksamkeit der Corona-Impfung

Die Wirksamkeit der Impfung belege eine neue Studie der Universitätsmedizin Mainz in Zusammenarbeit mit der Impfdokumentation Rheinland-Pfalz. Wissenschaftler untersuchten für die Studie die wöchentliche Impfquote in der Frühphase der Impfkampagne und setzten sie in Bezug zu der wöchentlichen Sterberate.

Ein Ergebnis der Studie: Im Winter 2020/2021 verzeichnete die Altersgruppe der ab 80-Jährigen noch den bei weitem größten Anteil an den Covid-19-Sterbefällen. Mit dem Beginn der Impfungen sank dieser Anteil bis Mai 2021 von rund 70 Prozent auf 9 Prozent, erklärte Studienleiter Daniel Wollschläger. Sein Fazit: "Die Ergebnisse unserer Studie sprechen dafür, dass die Impfungen die besonders gefährdete höchste Altersgruppe in der ersten Phase der Impfkampagne vor schwersten Krankheitsverläufen schützen konnten."

Daniel Wollschläger steht hinter einem Rednerpult der Staatskanzlei (Foto: SWR)
Daniel Wollschläger vom Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin Mainz stellt die Forschungsergebnisse zu Sterblichkeit und Corona-Impfung vor.

Dennoch verläuft der Fortschritt der Impfungen in Deutschland nicht so, wie von der Regierung erhofft. So räumte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach der Bund-Länder-Schalte ein, das Ziel von bundesweit 30 Millionen Impfungen zwischen Weihnachten und Ende Januar sei nicht mehr zu halten. Bezüglich der Corona-Maßnahmen sagte der Bundeskanzler, es sei kein Moment für Lockerungen, jetzt gelte "Kurs halten".

Gesundheitsminister sollen über Testen und Quarantäne beraten

Was eventuelle neue Regelungen fürs Testen, die Kontaktverfolgung und die Quarantäne anbelangt, wurden am Montag keine abschließenden Beschlüsse gefasst. Damit soll sich nun die Gesundheitsministerkonferenz befassen und entsprechende Details ausarbeiten. Lediglich eine kleine Änderung wurde beschlossen: Das Freitesten als enge Kontaktperson eines Infizierten sei jetzt auch für vulnerable Gruppen und Behandelnde durch einen Schnelltest nach sieben Tagen möglich. Ein PCR-Test werde nicht benötigt.

Dreyer stellt Kontaktverfolgung in Frage

Ministerpräsidentin Dreyer hatte nach der Bund-Länder-Konferenz Zweifel geäußert, ob es in der gegenwärtigen Situation noch sinnvoll ist, Freizeiteinrichtungen oder Gastronomie zum Erheben von Kontaktdaten zu verpflichten. Auch in Rheinland-Pfalz haben die Gesundheitsämter aufgrund der gewaltigen Fallzahlen vielerorts die Kontaktnachverfolgung eingestellt, auch die Infizierten werden vielfach nicht mehr kontaktiert. Es mache keinen Sinn, die Daten zu sammeln, wenn niemand sie mehr zur Eindämmung der Pandemie nutze.

Video herunterladen (6,6 MB | MP4)

Neue Quarantäneregeln für Schulen und Kitas

Eine Änderung gibt es aber doch. Wie die rheinland-pfälzische Landesregierung am Mittwoch beschlossen hat, werden die Quarantäneregeln in Kitas und Schulen gelockert. Tritt ein Corona-Fall in der Schule auf muss nur noch der betroffene Schüler für zehn Tage in Quarantäne. Alle anderen Schülerinnen und Schüler der Klasse müssen sich an fünf Tagen hintereinander testen, können aber - vorausgesetzt sie haben ein negatives Ergebnis - weiter am Präsenzunterricht teilnehmen.

Bei einem Coronafall in einer Kita muss die ganze Gruppe nach Hause. Alle Kinder müssen einen Schnelltest in einem offiziellen Testzentrum machen. Nicht-Infizierte können bereits am nächsten Tag wieder in die Kita.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Kein "Corona-Effekt" bei Kirchensteuer

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Pressekonferenz nach der MPK Dreyer informiert über Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen

Die Infektionszahlen steigen rasant - trotzdem wurden keine neuen Maßnahmen beim heutigen Treffen von Bund und Ländern zur Corona-Lage erwartet. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) informierte im Anschluss in einer Pressekonferenz.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Corona-Lage an Schulen Omikron in RLP: Vor allem Grundschüler betroffen

Die Omikron-Welle in Rheinland-Pfalz hat nach drei Wochen Präsenzunterricht vor allem Grundschüler getroffen, zeigt eine exklusive SWR-Datenanalyse. Lehrer sind seltener infiziert.  mehr...

Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz Omikron-Welle rollt auf "Normal"-Stationen in Kliniken zu

Immer mehr Virologen erwarten ein Ende der Corona-Pandemie noch in diesem Jahr. Doch die Krankenhäuser müssen zuvor wegen der Omikron-Variante noch die "fünfte Welle" stemmen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Lockerungen für Kinder an Schulen und Kitas Kita-Verband und VBE kritisieren neue Regeln zur Quarantäne in RLP

In Rheinland-Pfalz gelten ab 31. Januar neue Quarantäneregeln in Schulen und Kitas. Kritik daran kommt vom Kita-Verband und der Bildungsgewerkschaft VBE.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz in RLP fast überall unter 500

Das Landesuntersuchungsamt meldet am Freitag 2.483 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Aber 18 weitere Menschen starben binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Impfstart Ende Februar 5.000 Registrierungen für Novavax-Impfstoff in RLP bis Montagmittag

Ende Februar erwartet das Land den Impfstoff Nuvaxovid von Novavax. Er könnte eine Lösung für Impfskeptiker sein. 5.000 Menschen haben sich bisher für eine Impfung damit registriert.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Wann beruhigt sich Corona-Lage? "Mit ein bisschen Glück haben wir eine erste Ruhephase im Sommer"

Die Sehnsucht nach einem Ende der Corona-Pandemie ist bei vielen groß. Aber wann kann tatsächlich damit gerechnet werden und wird danach wirklich alles wie vorher?  mehr...

STAND
AUTOR/IN