STAND

Beim Singen werden besonders viele Aerosole ausgestoßen. Deshalb sind wegen Corona zurzeit normale Chorproben verboten. Manche Ensembles finden kreative Lösungen.

Die Corona-Pandemie hat Chöre in Rheinland-Pfalz ausgebremst, nun planen viele Ensembles einen corona-konformen Neustart auf roten Teppichen. Am 27. Juni sollen Chöre vielerorts im Land auf solchen ausgelegten Flächen im Freien unter Beachtung der dann gültigen Pandemie-Regeln kleine Auftritte gestalten, teilten die beiden Chorverbände Rheinland-Pfalz und Pfalz der Deutschen Presse-Agentur mit.

Chorfestival als Video-Livestream

Das Motto des geplanten Aktionstages laute: "Wir rollen der Chormusik den roten Teppich aus." Der Sprecher der beiden Verbände, Dieter Meyer, sagt, er hoffe, dass solche Open-Air-Veranstaltungen Ende Juni wieder erlaubt seien. Am 26. Juni will der Chorverband Rheinland-Pfalz das "Candoro-Chorfestival des Leistungssingens" in der Kulturhalle in Ochtendung in der Osteifel erklingen lassen - ohne Publikum mit Video-Liveübertragung.

Vom 27. August bis 9. September soll ein "Singbus" der Deutschen Chorjugend in fünf Regionen im Land Station machen. Dabei soll laut Meyer auch der mit 1.500 Euro dotierte "Kinderchorland-Preis" an ein junges Ensemble verliehen werden. Daneben wollen der Chorverband Rheinland-Pfalz und das Chormagazin "Singendes Land" den neuen "Sila Award" verleihen - eine mit insgesamt 2.300 Euro dotierte Auszeichnung für Chöre mit kreativen Ideen in Corona-Zeiten.

Online-Proben: Getrennt und doch zusammen

Unter den mehreren Tausend Amateurchören im Land gebe es Ensembles, die wegen Corona ihre Proben vorerst gestoppt hätten, sagt Meyer. "Es gibt aber auch Chöre, die getrennt online proben." Nicht ideal, aber besser als nichts. Der Bachchor Koblenz zum Beispiel macht das: Juliane Berg spielt Klavier, singt vor und dirigiert, dann singen ihre Sänger zu Hause zeitversetzt und mit abgeschalteten Mikrofonen. Manche Chöre überlegen sich laut Meyer auch andere Aktivitäten wie etwa Online-Weinproben.

Für Chorleiter und fortgeschrittene Sänger organisierten die beiden Chorverbände außerdem Online-Fortbildungen. In Ötzingen im Westerwald erklang im Dezember 2020 ein besonderes Konzert eines gemischten Ensembles, das sinnigerweise schon seit Jahren "CHORona Malberg" heißt. Dabei saßen die Zuschauer mit Funk-Kopfhörern in ihren teils adventlich geschmückten Autos. Sie konnten Weihnachtslieder mitsingen und Glühwein trinken.

"Koblenzer Erklärung" verabschiedet Musikschulen fordern mehr Unterstützung wegen Corona

Die Musikschulen in Deutschland fordern wegen der Corona-Pandemie von der Politik mehr Unterstützung, vor allem bei der digitalen Infrastruktur. Das ist das Ergebnis eines Verbandstreffens in Koblenz.  mehr...

Umfrage unter Eltern Wegen Corona: An Schulen und Kitas spielen sich skurrile Szenen ab

Summen statt Singen, Feuertreppe statt Pausenflur: Die Corona-Pandemie stellt den Alltag in rheinland-pfälzischen Schulen und Kitas auf den Kopf.  mehr...

STAND
AUTOR/IN