Ein Mitarbeiter des Impfzentrums steht in einem Gang. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Nicht abgesagte Impftermine

"Impfschwänzer" in RP müssen keine Bußgelder befürchten

STAND

Immer öfter werden Corona-Impftermine nicht abgesagt. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer hält ein Bußgeld für sogenannte Impfschwänzer jedoch für den falschen Weg.

"Es ist ein ganz großes Ärgernis für unsere Impfzentren, wenn Leute einfach ihren Termin nicht wahrnehmen und vorher nicht absagen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). "Aber ich glaube, die Bußgeld-Debatte wird das Problem nicht lösen."

"Wir appellieren an die Vernunft der Menschen. Ohne Absage einen Termin nicht wahrzunehmen, nimmt anderen die Chance auf eine Impfung." Und: "Für die Impfzentren ist es ein immenser Aufwand, das aufzufangen, es bringt Sand ins Getriebe."

Termin absagen "nicht zu viel verlangt"

Die Impfzentren seien schon dazu übergegangen, die Termine zu überbuchen, um das auszugleichen, aber es sei ein riesiger Organisationsaufwand, wenn viele Menschen nicht erschienen. Malu Dreyer sagt: "Es ist ein Anruf, abzusagen. Das ist doch nicht zu viel verlangt". Impfkoodinator Daniel Stich (SPD) hatte am Montag von einer "neuen Phase der Impfkampagne" gesprochen.

Könnten Erinnerungen an den Impftermin beispielsweise per Mail oder SMS die Quote der nicht wahrgenommenen Termine verringern? "Wenn die Leute ihren Impftermin kriegen, können sie sich das eigentlich auch in den Kalender eintragen und zum Impfen gehen. Aber natürlich kann das nochmals ein zusätzlicher Service sein", sagte Dreyer. "Manche machen sich vielleicht gar keine Gedanken darüber, dass es mit einem Riesenaufwand für die Impfzentren verbunden ist, nicht zu kommen und den Termin nicht abzusagen."

Video herunterladen (6,3 MB | MP4)

Lob an die Impfzentren

Dreyer lobte das Engagement in den 32 Impfzentren des Landes: "Die Leistung, die die Menschen im Hintergrund erbringen, dass das Impfen funktioniert, ist ganz, ganz großartig", sagte die Ministerpräsidentin. "Und dann ist es doch ein ganz kleiner Beitrag, anzurufen, wenn man den eigenen Termin nicht wahrnimmt."

Bund plant offenbar keine Strafen für "Impfschwänzer" RP-Impfkoordinator sieht neue Phase und will für Corona-Impfung werben

Die Nachfrage nach Impfterminen in Rheinland-Pfalz geht nach Angaben des Impfkoordinators Daniel Stich (SPD) zurück. Man trete wohl in eine neue Phase der Impfkampagne ein.  mehr...

Rheinland-Pfalz

So funktioniert der EU-Nachweis Urlaub mit digitalem Impfausweis - Das müssen Sie beachten

In Deutschland kann der digitale Impfpass bei gelockerten Corona-Beschränkungen als Nachweis dienen. Seit dem 1. Juli soll er auch beim Reisen innerhalb der EU Vorteile bringen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission Rheinland-Pfalz impft künftig Astrazeneca plus mRNA-Stoff

Auch Rheinland-Pfalz will Impfserien, die mit Astrazeneca begonnen haben, ab Montag mit einem mRNA-Impfstoff fortsetzen. Das hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) empfohlen. Diese Kombination sei wirksamer gegen eine Corona-Infektion.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN