Priester in Krankenhäusern angestellt, die Missbrauch begangen haben (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Peter Kneffel)

In Krankenhausseelsorge tätig

Bistum Trier: Wegen Sexualstraftaten verurteilte Priester in Kliniken eingesetzt

STAND

Unter der Leitung des Trierer Bischofs Ackermann sind bis vor wenigen Jahren mehrere wegen Sexualstraftaten verurteilte Priester in der Krankenhausseelsorge eingesetzt worden.

Das Bistum Trier hat eine entsprechende Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) bestätigt, die sich auf Recherchen der Zeitung "Zeit" bezieht.

Demnach habe es sich in einigen Fällen um Kliniken mit Kinderstationen gehandelt. Die Klinikverantwortlichen seien dabei nicht immer über die Vergangenheit der Geistlichen informiert worden .

Vier Fälle durch Recherchen belegt

Recherchen, die am Donnerstag in der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt" veröffentlicht werden sollen, belegen vier Fälle, in denen Priester in den Krankenhäusern arbeiten durften, obwohl sie wegen sexuellen Missbrauchs oder des Besitzes von kinderpornografischen Inhalten verurteilt worden waren.

In zwei der vier Fälle handelt es sich dem Zeitungsbericht zufolge um Priester aus dem Saarland, bei denen Ermittler 2007 bei einer Razzia jeweils mehr als 100 kinderpornografische Bilddateien sichergestellt hätten.

Trier

Vor Zwischenbericht zu sexuellem Missbrauch Missbrauchsopfer erhebt Vorwürfe gegen Trierer Aufarbeitungskommission

Der erste Bericht der Aufarbeitungskommission zu sexuellem Missbrauch im Bistum Trier soll morgen erscheinen. Die Süddeutsche berichtet jetzt aber von Vorwürfen eines Opfers.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Einige Jahre in Krankenhäusern tätig

Wenige Monate nach ihrer Verurteilung hätten die beiden Männer 2008 und 2009 begonnen in Kliniken zu arbeiten. Einer davon hätte 2012 seine Stelle verloren, nachdem das Krankenhaus von seiner Verurteilung erfahren habe. Der zweite Priester sei nach zehn Jahren als Klinikseelsorger 2021 in den Ruhestand geschickt worden.

Ein weiterer Priester, der Mitte der 1990er Jahre zu einer Bewährungsstrafe wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden war, sei ebenfalls 15 Jahre lang in Kliniken eingesetzt worden. Ein vierter im Jahr 1994 wegen Missbrauchs von Kindern verurteilter Priester habe als Hausgeistlicher in Krankenhäusern gearbeitet und sich 2012 selbst angezeigt.

Priester nur mit Gutachten eingeteilt

Bistumssprecherin Judith Rupp teilte mit, dass die Priester nur eingesetzt worden seien, nachdem ein forensisches Gutachten mit einer entsprechenden Unbedenklichkeitserklärung oder eine Empfehlung eingeholt worden sei. Und es habe gegebenenfalls Auflagen gegeben, über die das Umfeld informiert gewesen sei und deren Einhaltung im Rahmen der Möglichkeiten kontrolliert wurde. In wenigen Fällen gab es nach Angaben der Bistumssprecherin keine oder späte Informationen an das Umfeld. Diese Fehler habe das Bistum aber eingeräumt.

Trier

Mann soll Schüler missbraucht haben Studie: Trierer Priester floh vor Strafverfolgung nach Paraguay

Ein katholischer Priester aus dem Bistum Trier ist einer neuen Studie zufolge Anfang der sechziger Jahre nach Paraguay geflüchtet.

Mittlerweile keine Einsätze mehr in der Krankenhausseelsorge

Einsätze dieser Art gibt es nach Angaben des Bistums heute nicht mehr. Die Erkenntnisse aus der Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt hätten die Einschätzung der Verantwortlichen verändert. Derzeit gebe es keinen Einsatz mehr in der Krankenhausseelsorge. Auch seien im Bistum Trier keine Priester oder Diakone mit Auflagen wegen Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt im aktiven Dienst, so die die Bistumssprecherin.

Zwischenbericht zu sexualisierter Gewalt und Missbrauch erwartet 

In Trier wird am Donnerstag der Zwischenbericht einer Unabhängigen Aufarbeitungskommission zu sexualisierter Gewalt und Missbrauch und zum kirchlichen Umgang damit vorgestellt. Ob die recherchierten Fälle darin aufgeführt sind, habe die Kommission laut der Zeitung nicht mitteilen wollen. Bischof Stephan Ackermann, der seit 2009 Bischof von Trier ist, ist noch bis September Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz.

Rheinland-Pfalz

Mehr als 24.000 Austritte im vergangenen Jahr Neuer Rekord bei Kirchenaustritten auch in RLP

In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 24.551 Katholiken ihrer Kirche den Rücken gekehrt. Die Deutsche Bischofskonferenz meldet 2021 wieder mehr Kirchenaustritte als im Jahr davor.

Gerolstein

Missbrauch im Bistum Trier Albertinum Gerolstein: Ehemalige Schüler erhalten Geld

Mitarbeiter des Bistums Trier haben jahrelang Jungen am Internat Albertinum in Gerolstein misshandelt. Jetzt zahlt das Bistum eine Art Entschädigung. Die Betroffenen begrüßen das.

Trier

Missbrauch in der katholischen Kirche Missbrauch: Papst entlässt Ruhestandspriester aus dem Bistum Trier

Der Trierer Bischof Ackermann wollte den Priester bereits 2015 entlassen. Dagegen legte der Mann Berufung ein. Jetzt hat der Papst entschieden und ihn wegen Missbrauchs entlassen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Münster/Trier

Sexueller Missbrauch in Münster Studie: Trierer Ex-Bischof Spital ließ Missbrauchs-Täter gewähren

Der frühere Trierer Bischof Hermann-Josef Spital ist einer Studie der Uni Münster zufolge ebenfalls in den Missbrauchsskandal der katholischen Kirche verwickelt - weil er nicht handelte.

Freiburg/Südamerika

Studie der Deutschen Bischofskonferenz Ex-Bischof Stehle aus dem Bistum Freiburg: Studie belegt Missbrauchsvorwürfe

Ein Gutachten belegt die schweren Vorwürfe gegen den früheren Freiburger Bischof Emil Stehle. Es geht darin um die Vertuschung von sexuellem Missbrauch.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Ludwigsburg

Opfer berichtet von Erlebnissen Kindheit in Ludwigsburger Heim: In der Beichtstunde missbraucht

Missbrauch und Prügel statt Liebe und Fürsorge: Silvia Gerhardt aus Stuttgart hat in ihrer Kindheit im katholischen St. Josefsheim in Ludwigsburg-Hoheneck Traumatisches erlebt.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR