STAND

Der von Biontech und Pfizer entwickelte Corona-Impfstoff könnte in den USA im Fall einer Notfallzulassung bereits ab dem 11. Dezember verfügbar sein. Das sagte ein US-Regierungsvertreter dem Nachrichtensender CNN.

Der Impfstoff könne nach einer Genehmigung der US-Arzneimittelbehörde FDA innerhalb von 24 Stunden an die Bundesstaaten geliefert werden, sagte der für das Impfprogramm der US-Regierung zuständige Vertreter, Moncef Slaoui, am Sonntag im Gespräch mit CNN. Er hoffe, dass bereits am 11. oder 12. Dezember Menschen geimpft werden könnten, sagte er dem Fernsehsender.

Das deutsche Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer hatten am Freitag eine Notfallzulassung der FDA beantragt.

Vergleichsweise niedrige Hürden für Genehmigung

Slaoui hat keinen Einfluss auf die Entscheidung der FDA und den Zeitplan der Behörde. Die FDA hat aber für den 10. Dezember die Sitzung eines Expertenrats zu der Impfstoffzulassung einberufen, weswegen eine Genehmigung zu einem früheren Zeitpunkt unwahrscheinlich erscheint.

Video herunterladen (6,7 MB | MP4)

Angesichts der berichteten hohen Wirksamkeit rechnen Experten mit einer zeitnahen Notfallzulassung. Für eine solche Genehmigung gelten vergleichsweise niedrige Hürden. Vereinfacht gesagt muss dafür sichergestellt sein, dass ein Medikament oder Impfstoff nachweisbar mehr hilft als schadet. Eine formelle Zulassung ist ein wesentlich langwierigerer Prozess.

20 Millionen Impfungen im Dezember möglich

Slaoui hatte bereits Mitte November erklärt, die Regierung hoffe, noch im Dezember rund 20 Millionen Menschen zu impfen. Im Januar und den Folgemonaten sollten dann jeweils etwa 25 bis 30 Millionen geimpft werden, sagte Slaoui. Zunächst sollen Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Angehörige von Risikogruppen geimpft werden. In den Vereinigten Staaten leben rund 330 Millionen Menschen.

Video herunterladen (5,7 MB | MP4)

Als weiterer vielversprechender Impfstoffkandidat gilt der des Biotech-Unternehmens Moderna. Die US-Firma wollte auch in Kürze einen Antrag bei der FDA stellen. Weltweit werden mehrere experimentelle Impfstoffe in klinischen Studien mit Tausenden Teilnehmern erprobt.

Impfstoff gegen Coronavirus Biontech und Pfizer reichen Antrag auf Notfallzulassung ein

Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben formell bei den US-Behörden eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragt. Laut Biontech könnten noch dieses Jahr bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen produziert werden.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Nächster Schritt für Biontech und Pfizer Wie sicher ist die Notzulassung beim Corona-Impfstoff?

Die Mainzer Firma Biontech hat in den USA die Notzulassung für den mit Pfizer zusammen entwickelten Impfstoff beantragt. Die Virologin Anahita Fathi erklärt, wie sicher das ist.  mehr...

Mainz

Chronologie So entstand der Corona-Impfstoff von Biontech

Normalerweise dauert es viele Jahre, bis ein Impfstoff die Zulassungsreife erlangt. Beim Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech ging es jetzt überraschend schnell.  mehr...

Schott liefert Fläschchen Corona-Impfstoff aus Mainz - verpackt in Mainzer Glas

Nach den ersten Studienerfolgen des Mainzer Unternehmens Biontech könnte es ganz schnell gehen mit einem Corona-Impfstoff. Aber: kein Impfstoff ohne Verpackung. Und da kommt ein zweites Mainzer Unternehmen ins Spiel - die Schott AG.  mehr...

Medizin Verteilung des Corona-Impfstoffs – Wer gehört zu den Risikogruppen?

Die Zulassung eines Impfstoffes steht kurz bevor. Risikogruppen, vor allem alte und chronisch erkrankte Menschen, sollen den Impfstoff als erstes erhalten. Doch die Eingrenzung gestaltet sich als schwierig.  mehr...

STAND
AUTOR/IN