STAND

Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer testen ihren Corona-Impfstoff nun auch an Schwangeren. Werdende Mütter und Kinder waren bei den bisherigen Impfempfehlungen meist außen vor gelassen worden, weil es keine gesicherten Daten gibt.

Der Impfstoff soll nun im Rahmen einer klinischen Studie bei rund 4.000 gesunden schwangeren Frauen ab 18 Jahren erprobt werden. Damit wolle man die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffs für werdende Mütter klären, teilten die beiden Unternehmen mit.

Zur Impfverträglichkeit bei Schwangeren und Kindern gibt es bislang mangels entsprechender Studien keine gesicherten Daten. Die Impfungen sollen zwischen der 24. und 34. Schwangerschaftswoche erfolgen, wie es hieß. Die Teilnehmerinnen werden dabei zufällig in zwei Gruppen unterteilt: Eine Gruppe bekommt den echten Impfstoff, die zweite nur eine Placebo-Impfung. Die Schwangeren werden im Rahmen der Studie bis zu zehn Monate beobachtet. Dabei soll auch die Sicherheit der Impfung für die Babys sowie die Übertragung potenziell schützender Antikörper auf die Kinder untersucht werden.

Studie zu Teenagern läuft, Test an Kindern demnächst

"Unser Ziel ist es, einen breiten Zugang zu unserem hochwirksamen Covid-19-Impfstoff zu ermöglichen", erklärte die medizinische Geschäftsführerin und Biontech-Mitgründerin Özlem Türeci. Nach dem Anlaufen der Impfkampagnen sei es Zeit, diese auch auf weitere gefährdete Bevölkerungsgruppen wie schwangere Frauen zu erweitern.

Biontech und Pfizer erproben den Impfstoff bereits in einer Studie mit Teenagern. Zudem werde in den nächsten Monaten eine Studie mit Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren begonnen, hieß es. Klinische Studien zu Impfungen besonders schutzbedürftiger Gruppen wie Schwangeren und Kindern beginnen in der Regel erst nach dem erfolgreichen Abschluss vergleichbarer Studien mit Erwachsenen.

Eine Impfdosis sollte zunächst 54 Euro kosten

Medienberichten zufolge haben die Pharmaunternehmen Pfizer und Biontech im Sommer 2020 für den von ihnen entwickelten Corona-Impfstoff von der EU 54,08 Euro pro Dosis verlangt. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Recherche von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" behaupteten die Unternehmen in dem Angebot auch, die Entwicklung des Corona-Vakzins "komplett selbst finanziert" zu haben.

Impfstoffbeschaffung BioNTech/Pfizer wollten 54 Euro pro Dosis

Die Pharmaunternehmen Pfizer und BioNTech wollten nach Informationen von NDR, WDR und "SZ" im Juni von der EU für eine Dosis Impfstoff 54,08 Euro. Der Arzneimittelchef der Ärzteka…  mehr...

EU handelt den Preis herunter

Im November einigten sich dem Bericht zufolge beide Seiten auf 15,50 Euro pro Dosis. Bei einer Abnahme von 500 Millionen Dosen, was für rund die Hälfte der Bevölkerung der EU reicht, hätten die Unternehmen in ihrem ursprünglichen Angebot insgesamt etwa 27 Milliarden Euro verlangt. Biontech und Pfizer schrieben dem Bericht zufolge, der Preis beinhalte bereits "den höchsten prozentualen Rabatt", der einem Industrieland weltweit angeboten worden sei.

Der Preis von 54,08 Euro ist laut dem Bericht allerdings mehr als 20 Mal so teuer wie beim Impfstoff von Astrazeneca. Biontech war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, sagte dem Rechercheverbund, er halte einen solchen Preis für "unseriös" und sehe "darin ein Profitstreben, das in der jetzigen Situation der Pandemie in keiner Weise gerechtfertigt ist".

Impfstoffentwicklung bei Biontech in Mainz Vertrag über Corona-Impfstoff mit der EU endgültig perfekt

Der Liefervertrag für einen Corona-Impfstoff zwischen der EU und den Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer ist perfekt. Das haben die EU-Kommission und die Unternehmen am Mittwoch bestätigt. Auch die Schweiz verhandelt mit Biontech.  mehr...

Für Verwirrung habe dem Bericht zufolge auch die Formulierung in dem Angebot an die EU gesorgt, die Unternehmen hätten die Impfstoff-Entwicklung "komplett selbst finanziert". Zumindest die deutsche Firma Biontech habe seit ihrer Gründung Fördermittel in dreistelliger Millionenhöhe erhalten oder zugesagt bekommen.

Mainz

Organisation der Impfungen in Deutschland Biontech in Mainz entwickelt Software für Impfmanagement

Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech entwickelt eine Software für das bundesweite Impfmanagement. Einem Medienbericht zufolge soll die Software die Lieferung und Verteilung aller zugelassenen Impfstoffe steuern.  mehr...

SWR Aktuell am Vormittag SWR Aktuell

Mainz

250 Millionen Dosen im ersten Halbjahr 2021 Biontech startet Corona-Impfstoff-Produktion in Marburg

Das Mainzer Unternehmen Biontech hat in seinem neuen Werk im hessischen Marburg mit der Produktion seines Corona-Impfstoffs begonnen. Die ersten Impfdosen sollen voraussichtlich Anfang April ausgeliefert werden.  mehr...

Impfstoff-Produktion Biontech wünscht sich mehr finanzielle Unterstützung

Dem Mainzer Impfstoffhersteller Biontech würde nach eigenen Angaben mehr Geld von Deutschland und der EU helfen, um die Produktionskapazitäten des Corona-Impfstoffs auszubauen. Laut Bundesregierung geht es dabei um rund 400 Millionen Euro.  mehr...

Beschleunigung der Impfstoff-Produktion BioNTech hofft auf Staatsgeld

Könnten staatliche Investitionen die Produktion von Corona-Impfstoffen beschleunigen? Ja, sagt der Vorstand des Mainzer Herstellers BioNTech. Im Gesundheits- und Finanzministerium…  mehr...

Rheinland-Pfalz

Impfstoffhersteller weist Kritik zurück Biontech-Chef: Sind bei Impfstoff-Produktion "fast im Plan"

Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech will 2021 zwei Milliarden Dosen seines Vakzins herstellen - und damit mehr als bisher erwartet. Kritik an seinem Unternehmen wegen Verzögerungen wies Biontech-Chef Sahin zurück.  mehr...

Mainz

Stadt kauft Gelände Mainz will Biontech in der Stadt halten

Mit der Firma Biontech hat die Stadt Mainz ein weiteres Unternehmen von weltweitem Ruf. Es wird bereits expandiert und gebaut, nun haben Stadt und Biontech ein weiteres Gelände im Blick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN