Täglich kommen Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet der Ukraine auch Rheinland-Pfalz an. Die meisten mussten alles zurücklassen - auch Medikamente. Der Mainzer Sozialmediziner Trabert fordert ein frühzeitiges Konzept für eine medizinische Grundversorgung. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Bob Edme)

Land braucht Krisenmanagement

Bislang rund 14.500 Flüchtlinge aus der Ukraine in Rheinland-Pfalz

STAND

In Rheinland-Pfalz sind nach Angaben von Ministerpräsidentin Dreyer bislang insgesamt 14.500 Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen. Immer mehr von ihnen finden im Land ein schützendes Dach über dem Kopf.

Etwa 3.500 Menschen seien von den fünf Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (AfA) des Landes registriert worden, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag nach Beratungen der Regierungschefinnen und -chefs der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Darüber hinaus hätten die Kommunen von 11.000 Kriegsflüchtlingen berichtet. Sie gehe davon aus, dass die zentrale Verteilung der Geflüchteten in den nächsten Tagen an Fahrt aufnehmen werde.

Viele Flüchtlinge bei Freunden oder Familie untergekommen

Integrationsministerin Katharina Binz (Grüne) hatte zuvor erklärt, es gebe nicht nur die organisierte Umverteilung von Neuankömmlingen vor allem aus Berlin, sondern auch viele Menschen, die von sich aus den Weg nach Rheinland-Pfalz gefunden hätten. Viele seien auch direkt bei Freunden oder Familie untergekommen.

Auch größere Gruppen kämen. So sei am Mittwoch auf dem Flughafen Hahn eine Chartermaschine aus Moldawien mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine gelandet, die Privatleute organisiert hätten.

Video herunterladen (7,9 MB | MP4)

Plätze fast vollständig belegt

Die Plätze seien zu 92 bis 95 Prozent belegt und eine hundertprozentige Auslastung - unter anderem wegen Corona - nicht möglich, sagte die stellvertretende Leiterin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Begona Hermann. Die geplante Verdoppelung der Plätze in den AfA um rund 4.000 werde noch einige Zeit dauern. Ende nächster Woche solle es voraussichtlich 6.000 bis 6.500 Plätze geben.

So werde derzeit beispielsweise auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Hermeskeil eine sogenannte Leichtbauhalle errichtet, berichtete Binz. Diese biete Plätze für rund 700 Geflüchtete. Dazu kämen möglichst bald insgesamt 800 Plätze in einem Jugendhotel in Bitburg und einem Hotel in Bernkastel-Kues, hieß es. Weitere würden gesucht.

Rheinland-Pfalz

Spenden und mitanpacken in Rheinland-Pfalz So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Viele Menschen in Rheinland-Pfalz fragen sich angesichts des Kriegs in der Ukraine, wie sie helfen können - wir geben einen Überblick.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Weil sich unter den Neuankömmlingen besonders viele Kinder und Jugendliche befinden, sollen die Flüchtlinge so schnell wie möglich auf die Kommunen im Land verlegt werden.

RLP

Energiekosten, Corona und Ukraine-Krieg Dreyer: RLP erwartet bald mehr Ukraine-Flüchtlinge

Die Landesregierung geht davon aus, dass durch die zentrale Verteilung bald deutlich mehr Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Rheinland-Pfalz ankommen werden. Das machte Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) deutlich.  mehr...

Krieg gegen die Ukraine Wie RLP Schulen und Kitas auf Ukraine-Flüchtlinge vorbereitet

Kinder und Jugendliche aus dem ukrainischen Kriegsgebiet sollen in RLP die Schule und Kitas besuchen können - und das möglichst unkompliziert.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Land bereitet Aufnahme weiterer Ukraine-Flüchtlinge vor RLP stellt 50 Millionen Euro für Versorgung Geflüchteter bereit

Die rheinland-pfälzische Landesregerung will die Kommunen bei der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine finanziell unterstützen. Auch für die Aufnahmeeinrichtungen wird mehr Geld bereitgestellt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR