STAND
Die Polizei sichert den Tatort nahe der Fußgängerzone, in der ein Auto mehrere Menschen erfasst und nach ersten Erkenntnissen zwei von ihnen tödlich verletzt hat. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, dpa)
In der Trierer Innenstadt hat ein Autofahrer am Dienstagnachmittag mit seinem Wagen zahlreiche Menschen erfasst. dpa
Dabei sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, darunter auch ein neun Wochen altes Baby. dpa
Bei dem Fahrer des Geländewagens handele es sich um einen Deutschen aus dem Kreis Trier-Saarburg, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Trier, Karl-Peter Jochem.
Der Fahrer soll mit dem Auto von etwa der Konstantinbasilika über den Hauptmarkt in Richtung der Porta Nigra durch die Fußgängerzone gefahren sein und wahllos Menschen angefahren haben.
Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar. Laut Staatsanwaltschaft war der Mann alkoholisiert und möglicherweise geistig verwirrt.
Zahlreiche Rettungskräfte kümmern sich um die Verletzten.
Mehrere hundert Rettungskräfte sind in Trier im Einsatz.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD) machten sich vor Ort ein Bild von der Lage. "Das ist ein schlimmer Tag für unser ganzes Land", sagte Dreyer. picture alliance / dpa
Auch Innenminister Roger Lewentz (SPD) zeigte sich geschockt. "Die Bilder gehen keinem aus dem Kopf, das geht zu Herzen."
Die Einsatzkräfte in der Trierer Fußgängerzone waren die ganze Nacht im Einsatz. picture alliance / dpa
Polizei und Staatsanwaltschaft teilen am Abend auf einer Pressekonferenz mit, es habe vier Tote gegeben. Kurz darauf musste die Zahl auf fünf korrigiert werden. picture alliance/dpa | Oliver Dietze
Noch am Abend versammelten sich Trierer zur Andacht im Dom für die Opfer der Todesfahrt.
Kerzen vor der Portra Nigra - Gedenken an die Opfer
Die Porta Nigra, das Trierer Wahrzeichen, wird Gedenkort für die Opfer. Viele legen dort Blumen und Kerzen nieder. Picture Alliance
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gedenkt vor der Porta Nigra in Trier der Opfer.
Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) und Triers OB Leibe (SPD) legen an der Porta Nigra Kränze für die Opfer der Amokfahrt nieder.
Trier

Der Liveticker zum Nachlesen Amokfahrt in Trier - Hilfen für Opfer laufen an

Nach der Amokfahrt am Dienstag in Trier mit fünf Toten ist in der Stadt eine tiefe Betroffenheit zu spüren. Am zentralen Trauerort an der Porta Nigra brennen tausende Kerzen. Der Liveticker zum Nachlesen.  mehr...

Trier

Nach Amokfahrt mit fünf Toten Schweigeminute für die Opfer in Trier

In Trier stand am Donnerstag um 13.46 Uhr das Leben eine Minute lang still. Hunderte gedachten bei einer Schweigeminute der Opfer der Amokfahrt, bei der am Dienstag viele Menschen verletzt und fünf getötet wurden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN