STAND

Am ersten Wochenende nach Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes haben die Polizeidienststellen in Rheinland-Pfalz von keinen größeren Verstößen gegen Corona-Regeln berichtet.

"Die Menschen haben sich dran gehalten", sagte etwa ein Sprecher der Polizei in Mainz am Sonntag. Ähnlich klang das bei den Präsidien in Trier, Koblenz, Ludwigshafen oder Kaiserslautern.

Uneinsichtige Camper in Ludwigshafen

Einen kleineren Einsatz gab es in der Nacht auf Sonntag an einem Weiher in Ludwigshafen. Dort wollte eine fünfköpfige Gruppe zelten. Die Polizei wies sie nach eigenen Angaben auf die aktuelle Verordnung hin. Daraufhin habe die "recht uneinsichtige Gruppe" letztlich ihre Sachen gepackt. Es wurden wegen des Verstoßes gegen die Ausgangssperre entsprechende Anzeigen eingeleitet.

Neue Regelungen seit Samstag

Seit Inkrafttreten des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes gelten Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr, wenn in einer Stadt oder einem Landkreis die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz - also die Ansteckungen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner - an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt. Alleine Spazierengehen oder Joggen ist bis Mitternacht erlaubt.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz unterschreitet fast 100er-Marke

In Rheinland-Pfalz geht die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus stetig zurück. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz fällt weiter und liegt nun bei 102,8.  mehr...

Geändertes Infektionsschutzgesetz Bundesnotbremse und Landesrecht: Was sich in Rheinland-Pfalz ändert

Die "Bundesnotbremse" mit deutschlandweit gleichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus kann kommen. Was passiert mit den Regelungen in Rheinland-Pfalz?  mehr...

Rheinland-Pfalz

Bundesnotbremse zieht So geht es in Rheinland-Pfalz mit der Ausgangssperre weiter

Seit Wochen heißt es für einige Kreise und Städte in Rheinland-Pfalz: Ausgangssperre. Mit der Bundesnotbremse kommen jedoch neue Regeln.  mehr...

STAND
AUTOR/IN