STAND

Bund und Länder haben gemeinsam unter anderem beschlossen, dass in Hotspots der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort beschränkt werden kann. Wann das der Fall ist - und was es für die Rheinland-Pfälzer bedeutet.

Die Regelung soll für Landkreise mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern gelten. In Rheinland-Pfalz überschreitet derzeit keine Kommune den kritischen Wert.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) betonte am Dienstag nach den Beratungen von Bund und Ländern, es gäbe keinen "Automatismus", nach dem die Regelung wirksam werde: "Wir würden das nicht von oben runter machen." Der Plan stattdessen: Das Land setzt sich mit den Landkreisen in Verbindung, in denen eine oder mehrere Kommunen den kritischen Inzidenzwert überschritten haben. Dann werden mit dem jeweils betroffenen Landkreis - oder der Kommune - "gemeinsam erarbeitet", welche weiteren Schritte konkret verabredet werden. Bei der Entscheidung werde unter anderem das Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt, so Dreyer.

Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe am Dienstag verzeichnete lediglich die Stadt Speyer eine Sieben-Tage-Inzidenz über 200. Da die Inzidenzzahl aber bereits einen Tag später wieder unter diesen Wert gesunken ist, wurde die Möglichkeit einer Einschränkung des Bewegungsradius in diesem Fall nichtig.

Wie die weiteren am 5. Januar 2021 beschlossenen Maßnahmen handelt es sich bei der 15-Kilometer-Regelung um eine Absichtserklärung, die erst in eine verbindliche Rechtsform (wie etwa eine Verordnung des Landes) gegossen werden muss. Die Bundesländer haben hier die Möglichkeit, in Details voneinander abzuweichen. Das betrifft auch die genaue Bestimmung der "triftigen Gründe", die Ausnahmen zulassen.

Kritik an geplanter Maßnahme

Das Verfassungsrecht verlangt, dass solch einschneidende Eingriffe wie die Beschränkung des Bewegungsradius angemessen, erforderlich und geeignet sein müssen, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren (Verhältnismäßigkeitsprinzip). Deshalb kritisieren einige Politiker und Juristen vor diesem Hintergrund die geplante Maßnahme.

So bezweifelt etwa der rheinland-pfälzische FDP-Chef Volker Wissing, dass im Kampf gegen das Coronavirus die Einschränkung der Bewegungsfreiheit juristisch zulässig ist. "Die Bewegungsfreiheit ist ein hohes Gut und wir haben hier keine gesetzliche Grundlage. Inwieweit das verfassungskonform ist, muss man prüfen", sagte der Politiker am Mittwoch im RBB-Inforadio. Er halte die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für eine sehr schwierige Maßnahme, zumal sich das sehr unterschiedlich auf die Menschen auswirke. "Wenn Sie in Berlin leben, haben Sie praktisch keine Einschränkungen. Wenn Sie auf dem Land, in der Fläche leben, und das nächste Dorf 15 Kilometer entfernt ist, dann sind Sie quasi aufs Dorfleben reduziert."

Bewegungsradius im Internet berechnen

Sollte die Regelung in Zukunft in einzelnen Kommunen des Landes Anwendung finden, gibt es im Internet bereits Angebote, um den indivuellen Bewegungsradius zu bestimmen: Bei den Anbietern hanshack oder Calcmaps kann man den eigenen Wohnort eingeben und dann einen Radius von 15 km auswählen.

Corona-Inzidenzwerte Wie ist die Lage in Ihrer Stadt oder Ihrem Kreis?

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hat überall in Deutschland stark zugenommen und wird zusehends unübersichtlicher. Hier finden Sie alle Informationen zum aktuellen Infektionsgeschehen im Überblick.  mehr...

Einen ersten Überblick darüber, wie stark die Kommunen im Land derzeit betroffen sind und ob demnach die Berechnung des Radius notwendig werden könnte, illustriert etwa die untenstehende interaktive Karte des Landes.

Hintergrund: Überlaufene touristische Gebiete

Die Maßnahme zur Einschränkung des Bewegungsradius leite sich, erklärte Dreyer auch den Hintergrund der Überlegungen, aus der Situation in Sachsen und Thüringen ab: "Thüringen hatte Sachsen zu einem bestimmten Zeitpunkt gebeten, eine solche Regelung zu treffen." In Sachsen hätten die engen Restriktionen dazu geführt, dass viele Menschen in die touristischen Gebiete Thüringens gereist seien. "Das heißt: Überall dort, wo wir hohe Inzidenzen haben, braucht man ein Instrument, um tagestouristische Ausflüge ein ganzes Stück besser steuern zu können."

Der Bewegungsradius für Hotspots könnte, sollte es dort zu einem Anstieg des Inzidenzwerts kommen, auch als Reaktion auf überlaufene Wintersportgebiete wie etwa den Erbeskopf im Hunsrück gelten.

Deutschland

Corona-Maßnahmen bis Ende Januar verlängert Bund und Länder verschärfen Kontaktbeschränkungen

Das öffentliche Leben in Deutschland bleibt weiter auf Sparflamme. Wegen der viel zu hohen Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder eine Verlängerung der Einschränkungen bis Ende Januar vereinbart. Auch Kontakte sollen weiter reduziert werden.  mehr...

Nur noch 15 Kilometer Bewegungsradius erlaubt? Kommentar: "Das ist bestenfalls hilflos"

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, haben Bund und Länder beschlossen, den Bewegungsradius von Menschen in Landkreisen mit besonders hohen Inzidenzien auf 15 Kilometer rund um den Wohnort zu begrenzen. Keine gute Idee, meint SWR Hauptstadtkorrespondent Uwe Lueb in seinem Kommentar.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz Am Dienstag 41 weitere Todesfälle im Land

In Rheinland-Pfalz sind am Dienstag 566 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 41.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Nach Bund-Länder-Beratungen über die Corona-Lage Shutdown in Rheinland-Pfalz bis Ende Januar verlängert

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat nach den Beratungen von Bund und Ländern angekündigt, dass die bestehenden Corona-Beschränkungen bis Ende Januar verlängert und teilweise verschärft werden.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was im Teil-Lockdown geht und was nicht Diese Corona-Regeln gelten im Januar in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Verordnung für Rheinland-Pfalz wurde immer wieder angepasst. Die bisherigen Regeln waren bis zum 31. Januar befristet. Nun wird es erneut Anpassungen geben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN