Bad Neuenahr-Ahrweiler von oben - zerstört durch die Flut (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/Thomas Frey)

Kampf gegen Katastrophen

Flut-Kreis Ahrweiler sucht neue Einsatzzentrale

STAND

Die Katastrophenschützer im flutgeschädigten Kreis Ahrweiler sollen eine bessere Einsatzzentrale bekommen. Noch läuft die Suche.

Rund ein Jahr nach der tödlichen Flut sucht der Kreis Ahrweiler eine neue Einsatzzentrale für den Kampf gegen Katastrophen. Die einstige Technische Einsatzleitung (TEL) in der Kreisverwaltung in Bad Neuenahr-Ahrweiler in einem nur wohnzimmergroßen und fensterlosen Raum neben der Tiefgarage hat sich seinerzeit als ungeeignet erwiesen.

Der Handyempfang war schlecht und die Flotte der Einsatzfahrzeuge weit weg. Katastrophenalarm löste der Kreis Ahrweiler erst etliche Stunden nach dem Auftürmen einer extremem Flutwelle gegen 23.00 Uhr in der Nacht auf den 15. Juli 2021 aus. 134 Menschen starben, Tausende Häuser wurden verwüstet.

Realübung verläuft positiv

Die parteilose Landrätin Cornelia Weigand sagte, gegenwärtig sei die TEL provisorisch bei der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung in Bad Neuenahr-Ahrweiler untergebracht - mit mehr Platz und besserer Ausstattung.

Als am 20. Mai 2022 an der Ahr wieder Unwettergefahr vorhergesagt worden war und der Landkreis Ahrweiler vorsorglich seine Schulen schloss sowie eine Kreistagssitzung absagte, "haben wir das bewusst als Realübung in der TEL gefahren und das Zusammenspiel im Team durchgespielt".

Das Ergebnis der Simulation in der provisorischen TEL sei sehr positiv gewesen - und in der Realität seien glücklicherweise "nur einige Keller wieder voll gelaufen".

TEL mit Handyempfang und mehr Platz gesucht

Für eine neue dauerhafte Einsatzzentrale im Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler dauern die Gespräche laut der Landrätin an. Noch seien Ort und Umzugstermin offiziell unklar. "Die TEL soll nicht in der Innenstadt sein, wo es gegebenenfalls ein Verkehrschaos gäbe, sondern etwas außerhalb mit mehr Platz", sagte Weigand. Material des Katastrophenschutzes und Einsatzfahrzeuge sollten rasch zu erreichen sein.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Termin für letzten Gottesdienst in St. Andreas in Ahrbrück steht

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Andere Kreise haben bereits ein solches Konzept, beispielsweise der Eifelkreis Bitburg-Prüm mit einer oberirdischen TEL mit Handyempfang und mehr Platz neben einem Hangar mit Einsatzwagen. Weigand ergänzte, die künftige Ahrweiler-Einsatzzentrale solle auch für Aus- und Fortbildung im Katastrophenschutz genutzt werden.

RLP

Zeugenaussagen in Flut-Untersuchungsausschuss Mitarbeiter: "Pföhler war in Flutnacht nicht wieder zu erkennen"

Im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe hat ein enger Mitarbeiter des damaligen Landrates des Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler (CDU), ausgesagt. In der Flutnacht habe er Pföhler ganz anders erlebt als sonst, sagte Erich Seul.  mehr...

Mainz

Kritik an schleppendem Wiederaufbau Ahrtal: Etwa 200 Flutbetroffene demonstrieren in Mainz

Auch fast ein Jahr nach der Hochwasserkatastrophe läuft der Wiederaufbau im Ahrtal schleppend. Etwa 200 Flutbetroffene haben laut Polizei deshalb in Mainz demonstriert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR