Ein Mitarbeiter bereitet im Klinikum rechts der Isar eine Spritze mit dem Impfstoff von Bavarian Nordic (Imvanex  Jynneos) gegen Affenpocken vor. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

Queernet fordert mehr Impfangebote

Bislang 27 Impfungen gegen Affenpocken in RLP

STAND

In Rheinland-Pfalz hat es laut Gesundheitsministerium bisher 27 Impfungen gegen Affenpocken gegeben. 700 Impfdosen stehen im Land seit Ende Juni zur Verfügung.

Die Impfung ist beschränkt auf Menschen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten und auf Männer, die Sex mit Männern haben und bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf besteht.

Queernet fordert mehr Impfangebote

In Rheinland-Pfalz impfen elf HIV-Schwerpunktpraxen und -ambulanzen. Das sei zu wenig, kritisiert Queernet, das Netzwerk von queeren Vereinen und Initiativen in Rheinland-Pfalz. Der Sprecher Joachim Schulte sagte dem SWR, auch die Gesundheitsämter sollten Impfungen anbieten.

Nötig sei auch mehr Aufklärung, um die Risikogruppen besser zu erreichen. Das Landesuntersuchungsamt hat bisher 41 Fälle von Affenpocken in Rheinland-Pfalz registriert.

WHO ruft höchste Alarmstufe aus

Angesichts der schnellen Verbreitung der Affenpocken hatte die WHO am vorigen Wochenende die höchste Alarmstufe ausgerufen. Die weltweite Verbreitung der Infektionskrankheit ist ungewöhnlich, bisher war sie im Wesentlichen auf sechs afrikanische Länder beschränkt.

Nach der jüngsten Erfassung gab es knapp 23.000 Affenpocken-Fälle weltweit. Besonders betroffen ist Europa mit mehr als 14.000 Fällen. Davon entfielen bis Freitag knapp 2.600 auf Deutschland.

Nicht nur Hautausschlag zählt zu Symptomen

Bei einer Affenpocken-Infektion können Hautausschlag, geschwollene Lymphknoten sowie Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen auftreten. Nach WHO-Angaben kamen bislang in Europa etwa acht Prozent der Patienten ins Krankenhaus, meist wegen starker Schmerzen oder Zusatzinfektionen.

Vom Tier auf den Menschen Haben von Tieren übertragene Infektionskrankheiten zugenommen?

Covid-19, Affenpocken, Borna-Virus: Alles Krankheiten, die vom Tier übertragen werden. Es scheint, als hätten solche Infektionskrankheiten in den letzten Jahrzehnten zugenommen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Das sagt STIKO-Chef Thomas Mertens zu Affenpocken

Im SWR-Interview erklärt der Ulmer Virologe, welche Impfung vor den Affenpocken schützt und warum er die Gefahr nicht so groß einschätzt, wie beim Coronavirus.  mehr...

Infektionskrankheit Was über die Affenpocken bekannt ist

Weltweit mehren sich die Meldungen von Menschen, die an Affenpocken erkrankt sind. Alles nur mediale Panikmache oder eine echte Bedrohung? Wie gefährlich sind die Affenpocken wirklich?  mehr...

Ausbruch in 75 Ländern WHO erklärt Affenpocken-Ausbruch zu internationaler Notlage

Wie schon 2020 beim Coronavirus: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bei Affenpocken die höchste Alarmstufe ausgerufen. Was bedeutet das?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR