STAND

Am 7. Januar haben 12.000 rheinland-pfälzische Abiturienten ihre schriftlichen Prüfungen gestartet. Im Gegensatz zu den anderen Bundesländern wurden in Rheinland-Pfalz die Prüfungen trotz der hohen Corona-Infektionen nicht verschoben. Warum das sinnvoll war.

Aus Sicht von Klaus-Peter Hammer, Vorsitzendem der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) Rheinland-Pfalz, war die Entscheidung des Bildungsministeriums, die Prüfungen regulär im Januar zu schreiben, die richtige. Die rheinland-pfälzischen Schüler, die an G9-Gymnasien oder an integrierten Gesamtschulen ihr Abitur ablegen, hätten jetzt einen Vorteil gegenüber den Mitschülern, die erst im Juni die schriftliche Prüfung durchführen: Sie könnten sich nach bestandener Prüfung in jedem Fall zum Sommersemester an in- und ausländischen Universitäten einschreiben.

Cornelia Schwartz, Vorsitzende des Philologenverbands Rheinland-Pfalz, teilt diese Sichtweise: "In Rheinland-Pfalz wäre es nicht sinnvoll gewesen, die Abiturprüfungen zu verschieben, denn unsere Prüflinge waren darauf vorbereitet, hatten seit Sommer regulären Unterricht, sofern die entsprechenden Jahrgänge oder einzelne Schülerinnen und Schüler nicht in Quarantäne waren."

Ideale Bedingungen, um Gesundheitsschutz sicherzustellen

Die Lehrerin hält den für die Prüfungen gewählten Zeitpunkt auch deshalb für günstig, weil streng auf die Einhaltung der Maßnahmen zum Gesundheitsschutz geachtet werden konnte: "Jetzt können die räumlichen Abstände bei den schriftlichen Prüfungen gut eingehalten werden, da die Schulen wegen des Lockdowns nun etwas mehr Platz haben, selbst wenn natürlich gleichzeitig die Notbetreuung läuft." Zu Beginn hätte es Befürchtungen gegeben, dass das Aufkommen von vermehrten Nachschriften durch erkrankte oder sich in Quarantäne befindende Prüflinge eine enorme Zusatzbelastung für die Prüfenden entstehen könnte, so Schwartz. "Bisher haben uns hierzu aber noch keine Schreckensmeldungen erreicht."

Schwartz merkt außerdem an: "Hätte man die Abiturprüfungen verschoben, hätten wir nicht mehr garantieren können, dass im März alle ihr Abiturzeugnis in der Hand halten, denn die Klausuren müssen ja irgendwann auch korrigiert werden." Bis zur Ausgabe des Abiturzeugnisses sei ohnehin "alles sehr eng getaktet". Ein Verschieben sei wegen der extremen zeitlichen Enge kaum denkbar. "Soweit ich mitbekommen habe, sind auch die Prüflinge froh, dass sie die Klausuren hinter sich bringen können - wer schiebt schon gerne eine Prüfung vor sich her?"

Schüler zweifelt Chancengleichheit an

Etwas anders sehen das möglicherweise betroffene Schüler. Robin Baron, Abiturient aus Kaiserslautern, schreibt dem SWR: "Alles in allem fühle ich mich als Abiturient dieses Jahres absolut benachteiligt." So sei die Vorbereitungszeit in den vergangenen Jahren "viel intensiver" gewesen. "Die Schüler hatten normalen, regelmäßigen Unterricht, selbstverständlich in Präsenzform. Sie konnten sich in Kleingruppen treffen, lernen, Dinge besprechen. Außerdem waren die Lehrer vor Ort, um Dinge zu klären." Für den aktuellen Jahrgang hingegen sei die Vorbereitung auf das Abitur bereits vom ersten Lockdown im Frühjahr und dem damit einhergehenden Unterrichtsausfall geprägt gewesen.

Obwohl auch der Abiturient nach seiner ersten schriftlichen Prüfung feststellt, dass die Organisation der Prüfung selbst "sehr gut" gewesen sei, plädiert er dafür, die erschwerten Bedingungen bei der Notenfindung zu berücksichtigen. Er selbst habe zwar "großes Glück" gehabt, an technischer Ausstattung und einer guten Internetverbindung habe es ihm nicht gemangelt. Nur: Das gelte nicht für alle Schüler. "Sich den Unterrichtsstoff selbst aneignen zu müssen, war für viele problematisch, da nicht jeder technisch, organisatorisch, sowie sozial gleichermaßen gut ausgestattet ist", so der Schüler.

Landeselternsprecher: Bisher keine Beschwerden

Seitens der Eltern berichtet Landeselternsprecher Reiner Schladweiler dem SWR, bis jetzt seien keine Beschwerden beim Beirat eingegangen: "Viele Eltern sind froh, wenn die schriftlichen Prüfungen hinter Ihren Kindern liegen." Notfalls könnten und sollten allerdings Nachteile in der mündlichen Prüfung "kaschiert" werden.

Sabine Schmidt, Sprecherin des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums, erklärt, dass den rheinland-pfälzischen Schülern durch die aktuelle Situation keine Nachteile entstehen sollen. Das habe die Kultusministerkonferenz bereits 2020 beschlossen - und werde sich um entsprechende Regelungen bemühen.

Rheinland-Pfalz

Schlussspurt unter besonderen Herausforderungen Abi beginnt für 12.000 Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz

Am Donnerstag ging es los mit dem Abitur. 12.000 Schülerinnen und Schüler mussten in ganz Rheinland-Pfalz ran. Andere Bundesländer wie das Saarland haben die Prüfungen verschoben. Abi-Schreiben in einer Pandemie - eine besondere Herausforderung, wie hier in Bad Dürkheim.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Abitur in Rheinland-Pfalz unter Coronabedingungen

Abitur in RLP unter Coronabedingungen  mehr...

Rheinland-Pfalz

Abitur in Rheinland-Pfalz gestartet Abiprüfung mit warmer Decke und Heißgetränk

In Rheinland-Pfalz haben die schriftlichen Abiturprüfungen begonnen. Trotz der Corona-Pandemie finden die Prüfungen wie geplant statt - unter strengen Hygieneregeln.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Fernunterricht in Rheinland-Pfalz Statt Teams & Co - Land setzt auf eigene Online-Plattform

Während Lernplattformen wie Moodle im Fernunterricht aktuell Probleme bereiten, haben einige Schulen gute Erfahrungen mit kommerziellen Angeboten gemacht. Doch die sollen demnächst aus dem virtuellen Klassenzimmer verbannt werden. Stattdessen will das Land eine neue Plattform einführen.  mehr...

Koblenz

Probleme wegen zu vieler Zugriffe Über 2.000 Schulen nutzen Koblenzer Lernplattform Sdui

Kaum mit der Schule fertig gründen Daniel Zacharias, Jan Micha Kroll und Timo Stosius ein Start-up. Seit Corona starten sie richtig durch - der Erfolg bringt aber auch Probleme mit sich.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN